İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Die Züchtigung der Nymphomanin Jana Teil 3 Die Mit

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Big Tits

Die Züchtigung der Nymphomanin Jana Teil 3 Die MitLink zu Teil 2 https://de.m.xhamster.com/stories/die-z-chtigung-der-nymphomanin-jana-teil-2-807612Diese Geschichte ist frei erfunden, Ähnlichkeiten mit wahren Personen oder Orten sind rein zufällig. Weitervebreitung u.o. ähnliches nur mit Zustimmung des Autors.Teil 3Die MittagspauseAls der Morgen hereinbrach wurden wir beide durch den Benachrichtigungston ihres Handy geweckt. Verschlafen griff sie danach und las die erhaltene Nachricht, ich streckte mich ein wenig und bemerkte meine Morgenlatte, ich schaute zu ihr hinüber und betrachtete wie sie mit zerzausten Haaren neben mir auf dem Rücken lag und irgendwas in ihr Handy tippte. Sofort verspürte ich wieder Lust mit ihr zu schlafen, doch als ich gerade zu ihr rüber langen wollte hob sie die Decke von sich und stand auf. “hey wo willst du denn hin” sagte ich. Sie hob ihre Hose vom Boden auf (wodurch sie mir ungewollt lasziv ihren Arsch entgegenstreckte) und begann sich anzuziehen. “Ich muss los, meine Mutter erwartet mich in der Stadt und ich bin schon zu spät, deswegen auch die Nachricht” sagte sie, während sie sich die Jeans über ihren prallen Arsch zwängte. Etwas enttäuscht entblöste ich meinen Morgenständer zeigte darauf und fragte “und was ist jetzt hiermit?” “Tja darum musst du dich jetzt wohl selbst kümmern, ich habs eilig, jetzt kannst du wenigstens nachvollziehen wie ich mich als Nymphe manchmal fühle, wenn ich nicht auf meine Kosten komme.” antwortete sie. “Achja? Und wann soll ich dich dann wieder auf deine Kosten kommen lassen?” mit einem spöttischen Lächeln antwortet sie nur “hmm, mal schauen, nach dem ersten kuschelsex, mit dir wollte ich es eigentlich bei einer einmaligen Sache belassen, aber nach der zweiten Runde überlege ich mir, dir evtl. noch eine dritte Chance zu erlauben, falls natürlich gerade kein anderer Schwanz es mir richtig besorgen kann.”Ernst antwortete ich “scheinbar willst du wohl, dass ich dich beim nächsten mal wie eine billige Schlampe benutze, dann wirst du jedoch deine Worte noch bereuen.” mit einem “ha, das habe ich schon oft genug gehört und jedesmal waren es doch nur leere Versprechen, ne danke, machs gut und auch danke für den netten Abend” wobei sie bei dem Wort nett symbolisch Anführungszeichen andeutete. Sie warf mir noch schelmisch einen Kussmund zu und verschwand dann aus meiner Wohnung. Ihre Worte machten mich diesmal nicht wütend, ich wusste sie versuchte ihre Grenzen auszuloten, was immerhin ein gutes Zeichen für ein weiteres Treffen war. Mir wurde klar, dass sie auf harten und versauten Sex stand, als Nymphomanin stets willig war und dass ich mir genau sowas immer erwünscht hatte. Vielleicht war sie endlich eine bei der ich alle meine Fantasien ausleben und sexuell ganz ich selbst sein konnte. Nachdem ich tagelang nichts von ihr gehört hatte und schon langsam zu zweifeln begann ob ihre Worte vielleicht doch ernster gemeint waren als vermutet, erhielt ich eine Nachricht von ihr, sie schrieb: “hey, ich habe gerade in deiner Nähe etwas beruflich zu erledigen und in einer Stunde Mittagspause, wollen wir vielleicht zusammen einen Kaffee zusammen trinken gehen oder so?” Ich sah endlich meine Zeit gekommen und freute mich fast wie damals als kleiner Junge wenn ich wusste ich bekomme endlich das Spielzeug welches ich mir so lange gewünscht hatte. Kaffee trinken wollte sie, dass ich nicht lache, ich wusste worauf sie gehofft hat,  sie dachte sicherlich sie könne mich um den Finger wickeln mit ihrer Nummer. Mich zu ihrem  kleinen Stecher machen, welchen sie auf Bedarf anrufen kann und der sich jedesmal an ihr abmühte um sie zu canlı bahis beeindrucken, nur wegen ihrer stichelnden Bemerkungen. Sie schien alles geplant zu haben ihre unschuldige Art in der Bar, wo sie lieb, naiv und unschuldig wirken wollte, oder indem sie absichtlich keinen Ausschnitt zeigte aber dennoch wusste, daß jeder Mann versuchte sich vorzustellen was da wohl das T-Shirt fast bis zum zerreißen spannte, die spitzen und provokanten Bemerkungen um mehr von mir zu bekommen und jetzt das lange hinhalten. Alles geplante Psychospiele von ihr. Aber heute werde ich den Spieß mal umdrehen und meine Drohung war machen, mein Schwanz kribbelte bei der Vorstellung und somit schrieb ich ihr: “klar gerne, komm vorbei ich bereite was vor” Keine Antwort von ihr aber eine Stunde später klingelte es dennoch an meiner Tür, ich öffnete und da stand sie, in einem weißen Hemd, welches wiedermal sehr gespannt war und unterdem sich das Muster ihres BH’s abzeichnete, dazu trug sie einen knielangen schwarzen Rock, darunter eine dunkle Strumpfhose, die Haare hatte sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden und trug Schuhe mit kleinen Absätzen. Ich ließ sie hinein nahm ihr die Tasche ab welche sie noch dabei hatte und führte sie ins Wohnzimmer, “wo ist der Kaffe?” fragte sie noch, während ich vor ihr stand. Doch ich antwortete ihr nicht und griff ihr stattdessen mit beiden Händen an ihre Brüste welche ich sofort zu kneten begann, gleichzeitig drückte ich sie mit ihren Rücken gegen die Wand und noch bevor sie etwas sagen konnte drückte ich meine Lippen gegen ihre, erst versuchte sie etwas zu brabbeln aber als ich ihr meine Zunge in den offnen Mund schob züngelte sie mit und lockerte ihren anfänglichen Wiederstand. Ohne mit dem küssen aufzuhören knöpfte ich hastig ihr Hemd auf, zog es über ihre Schultern bis zu den Unterarmen und verknotete ihr dann damit ihre Hände hinterm Rücken. Dann schob ich ihren Rock nach oben und stellte fest, dass sie keine Strumpfhose trug,  sondern Halterlose Strapse, ich zog ihr Höschen nach unten bis es zwischen ihren Füßen auf dem Boden lag. Dann hob ich eine ihrer Titten aus ihrem BH sodass diese durch den BH noch etwas nach oben gestützt wurde. Danach trat ich einen Schritt zurück und betrachtete den geilen Anblick, wie sie mit heruntergelassenem Höschen die Arme verbunden und der einer frei hängenden Titte an der Wand lehnte, heiß, willig und hilflos, mein Schwanz pochte. Ich packte ihre frei hängende Titte und schleckte gierig daran. dann begann ich mit beiden Händen die Titte zu umgreifen und zusammen zu drücken wie bei einem Ballon blähte sich der vordere Teil ihrer Titte jetzt auf und wurde sogleich mit meinem Mund bearbeitet, ich saugte und schleckte gierig daran. Ich richtete mich wieder auf, nahm ihren Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger und quetschte diesen leicht. Ich blickte ihr tief in die Augen küsste sie grob,  saugte und biss leidenschaftlich an ihrer Unterlippe und spielte mit der anderen Hand an ihrer bereits feuchten Pflaume. Dann blickte ich sie an und fragte “du magst es hart?” sie lächelte nur frech. Mit der flachen Hand schlug ich ihr auf ihre Titte und stellte die fragte erneut. “Ja” kam aus ihren Mund, dennoch klatschte ich erneut auf ihre Titte, “härter?” fragte ich. Sie biss sich auf die Unterlippe schloss die Augen und nickte ich schlug nochmals zu und sie stöhnte geil und schmerzhaft auf. “schau mich an!” sie öffnete die Augen blickte mich an und ich drückte sie der Wand entlang mit meiner Hand an der Schulter runter auf ihre Knie, als ich meine Hose öffnete um meinen Schwanz rauszuholen, wollte sie hinsehen, woraufhin ich bahis siteleri ihr sofort eine Ohrfeige verpasste, mit der Hand drückte ich danach ihre Wangen und Lippen zusammen und hob ihren Kopf nach oben. “Ich habe gesagt du sollst mich anschauen” fauchte ich sie an. Mit hilflosen großen Augen schaute sie mich an, ich blickte streng zurück und fragte sie “du wirst doch wohl schön brav das machen was ich von dir will oder?” sie nickte leicht worauf hin ich meinen Griff lockerte und sanft über die Wange streichelte, mit dem Daumen streichte ich über ihre Lippen und schob ihn ihr dann in den Mund wo sie mit ihrer Zunge daran spielte. “so ists gut lobte ich sie” Ich holte meinen bereits harten Schwanz heraus hielt ihn ihr vor das Gesicht und schmierte mit der Eichel über ihre Lippen und die Wange. Sie öffnete den Mund und schaute mich weiter an. Ich ließ ihn mir zwei, dreimal von ihr lutschen was sie zwar leidenschaftlich aber auch zu zärtlich machte, deswegen drückte ich ihren kopf an der Stirn gegen Wand und schob ihr meinen Schwanz immer tiefer in den Mund.Ihre Augen weiteten sich erschrocken und sie musste ihren Kiefer immer weiter öffnen. Schon nach der Hälfte musste sie würgen aber ich schob dennoch ein Stückchen weiter. Sie gab eine Art Huster von sich, welcher jedoch durch meinen ihrem Mund ausfüllenden Schwanz verstummt wurde, ich hielt in dort für ein paar Sekunden tief in ihrem Mund genoss den geilen Anblick einen Moment bevor ich meinen Schwanz wieder ganz aus ihr heraus zog und ihr einen tiefen Atemzug genehmigte, sofort danach drückte ich ihr meinen Schwanz wieder tief in ihrem Mund bis sie erneut würgen musste, ich hielt meine Finger an die Stelle meines Schwanzes wo ihre Lippen ihn als letztes berührten um so zu überprüfen wie tief sie ihn rein bekam. Als er wieder draußen war und sie erneut nach Luft schnappte  sagte ich “da haben wir es wieder, gefickt werden wollen wie eine billige Hure aber den Schwanz nichtmal ganz in den Mund bekommen” . Ich schob ihn ihr noch einige Male langsam tief  bis zu der mit den Fingern markierten Stelle in den Rachen. Ging ein Stück zurück, umgriff mit beiden Händen ihren Hinterkopf sowie Zopf und benutzte ihre Mundfotze, zwar nicht mehr ganz so tief dafür immer schneller, dabei gab sie bei jedem Stoß gurgelnde Geräusche von sich und eine Träne rinn ihre Wange herunter.  Ich musste ihr einige male eine kurze Verschnaufpause gönnen bevor ich wieder ungezügelt ihren Mund fickte, zwischen meiner Eichel und ihrem Mund hingen dicke Speichelfäden sobald ich ihn rauszog um ihr Zeit zum Luft gab, diese ronnen über ihr Kinn auf ihre Titten. Ich verschmierte meinen glitschigen Schwanz noch an ihrem Gesicht und ihren Titten bevor ich ihr Höschen aufhob und ihr in den Mund stopfte. Danach nahm ich sie hoch führte sie zum Sessel und beugte sie unsanft vorwärts darüber ihre Hände noch immer auf den Rücken verbunden. Nachdem ich ihr den Rock hochzog, schob ich meinen Schwanz in ihre klatschnasse fotze, nach nur wenigen Stößen konnte ich sie bereits schnell und hart stoßen. Sie stöhnte Lustvoll aber unterdrückt durch ihren geknebelten Mund. Mit dem Daumen und etwas Spucke massierte ich zeitgleich noch ihre Rosette was ihr anfangs garnicht zu gefallen schien, aber nach einiger Zeit spannte sie ihren schließmuskel nicht mehr so fest an und ich konnte ihren Arsch mit dem Finger ficken, sie stöhnte immer gieriger und gab sich ihrer Lust hin. Ich zog meinen Schwanz jetzt bei jedem Stoß ganz aus ihr raus um ihn direkt danach wieder tief in sie zu bohren, gleichzeitig weitete und fingerte ich ihren Arsch immer intensiver. Beim nächsten rausziehen bahis şirketleri setzte ich meinen Schwanz höher an und drückte ihn, anstelle meines Fingers in den Arsch. Sie schnaubte und zappelte vor mir doch ich drückte ihn immer tiefer rein. Sie fühlte sich eng,  sehr eng und vorallem schön warm an, ich genoss das Gefühl um meinen Schwanz und auch sie wurde mit jedem cm den ich tiefer in sie drang immer ruhiger, schien sich damit abzufinden jetzt anal gefickt zu werden. Schon bald klatschten bei jedem zustoßen meine Eier gegen ihre Fotze und auch sie schien es immer mehr zu genießen so penetriert zu werden. Nach einiger Zeit und als ihr Loch gut gedehnt war, wechselte ich zwischen ihren beiden Löchern hin und her, jetzt langsam merkte ich wie meine Geilheit immer größer wurde. Zu wissen, dass ich meinen Schwanz jetzt in allen ihre Löcher gesteckt hatte war einfach zu geil.Ich ließ ihn jetzt in ihrer Fotze und hämmerte wie wild in ihr Loch, wobei ich sie an der Hüfte packte und fest gegen mich drückte, auch ihr Stöhnen wurde immer lauter und schon bald, spürte ich ihren Orgasmus an meinen schwanz. Während sie noch kam zog ich sie zurück auf ihre Knie nahm ihr das Höschen aus dem Mund und ersetzte es durch meinen Schwanz. Sie musste ihren Arsch und ihre Muschi zwar daran geschmeckt haben aber trotzdem lutschte sie gierig und nahm ihn jetzt selbstständig ein wenig tiefer in den Mund ohne das ich dazu ihren kopf dazu festhalten musste, sie spielte mit der Zunge an der Eichel, saugte wie verrückt und gab’s sich reglich Mühe mich kommen zu lassen. Als es soweit war zog ich ihn jedoch schnell aus ihrem Mund heraus. Der erste Spritzer traf sie in den noch offen stehenden Mund sowie ihrem Kinn, der zweite traf noch ihre Wange bevor sie ihren Kopf schnell zur Seite wegdrehte, den Rest schoß ich ihr auf die Titten, die zweite hatte sich, durch das wilde Rammeln scheinbar selbst befreit. Ihre Titten waren wunderbar eingesaut und ich verteilte es mit den letzten Tropfen aus meiner Eichel über ihre ganzen Brüste. Ich hielt ihn vor ihrem Mund und befahl ihr ihn sauber zu lecken, was sie leicht angewidert tat und mich mich mit großen Augen anstarrte. Ich zog mich wieder ein Stück von ihr zurück und betrachtete das geile Bild, von welchem ich am liebsten Erinnerungsfotos geschossen hätte. Das Sperma tropfte von ihrem Kinn auf ihre Titten und von dort ronn es entweder auf ihren Bauch herunter oder tropfte auf ihren Rock. “jetzt siehst du wie eine billige und benutzte Nutte aus, ich hoffe du hast deine Worte vom letzten Mal noch nicht bereut den dich erwarten noch weitere Überraschungen.” sagte amüsiert”mach mich endlich, los und lass mich ins Bad, so kann ich ja wohl kaum zur Arbeit zurück! Der Fick war ja gut, aber musstest du mich so einsauen” sagte sie genervt. Ich half ihr auf, nahm das nasse Höschen vom Boden lockerte den Knoten an ihren Armen und führte sie Richtung Bad. Jedoch öffnete ich nicht die Badtür sondern die Wohnungstür stellte ihre Tasche raus und warf ihr noch das Höschen entgegen, bevor ich die Tür schloss. Ich ignorierte ihre Beschwerden, Beleidigungen und ihr treten gegen die Tür, stattdessen genoss ich den Anblick durch den Türspion, wie sie versuchte sich aus ihrem Oberteil zu zwängen um sich die nackten verschmierten Titten zu verdecken. Der weiße Stoff ihrer Bluse klebte feucht an ihr und den schwarze Rock ziehrten auch noch einige Tropfen meines Liebessaftes, völlig aufgebracht verließ sie das Haus, fluchte und schrie noch ich würde sie nie wieder sehen. Doch ich war mir sicher sie würde wieder kommen……. Fortsetzung folgtFür Fragen, Anmerkungen oder Verbessungsvorschläge bin ich gerne offen, ich bin kein professioneller Autor und bitte daher um Nachsicht bei Grammatik und Rechtschreibung. Teil 2 folgt in Kürze und ich hoffe ihr hattet Spaß am Lesen. Grüße Crowley

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

illegal bahis canlı bahis siteleri casino siteleri canlı bahis kaçak bahis bahis siteleri mersin escort bursa escort görükle escort bursa escort gaziantep rus escort porno izle antep escort maltepe escort