İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Familie liebt sich immer ! Teil 4

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babe

Familie liebt sich immer ! Teil 4Soweit waren die drei nun also schon! Sie fickten sogar schon freiwillig miteinander, ohne dass Susanna oder jemand aus deren Familie sie dazu aufgefordert hätte! Wo sollte das noch enden?Ja, wo sollte das noch hinführen? Diesen Gedanken hatte Andrea dann auch im Kopf, als sie sich ihre Lage ungeschminkt vor Augen führte. Sie leckte, blies und fickte auf Befehl von Susannas Familie jeden Schwanz, der ihr von ihnen vorgesetzt wurde.Und nun wollte sogar ihr Bruder nicht mehr von ihr lassen und behandelte sie wie die Männer, die Susanna ihr zugeführt hatte! Das alles kam ihr so ausweglos vor, und sie wusste beim besten Willen nicht, ob und wie sie aus dieser Lage wieder heraus kommen konnte. Aber dann erinnerte sie sich an ihre Freundin Marlene. Die war schon immer sehr klug gewesen und wusste bestimmt einen Rat. Also beschloss sie, Marlene anzusprechen und sie um Hilfe zu bitten.Was Andrea aber nicht wusste: Marlene steckte mit Susanna unter einer Decke! Als Andrea ihre Freundin angerufen und sie gefragt hatte, ob sie ihr helfen könne, hatte Marlene sich mit ihr für den nächsten Samstag in der Nachbarstadt verabredet. Aber gleich, als sie den Höhrer aufgelegt hatte, hatte Marlene Susanna angerufen und ihr das Ganze erzählt. Und Susanna schmiedete sofort einen Plan, wie sie diese unverhoffte Gelegenheit ausnutzen konnte, die sich ihr bot, um wieder Geld zu verdienen.Also rief Susanna Marianne an und befahl ihr, mit ihr am Samstag ebenfalls in die Nachbarstadt zu fahren. Marianne sollte ihre Kreditkarte auf keinen Fall vergessen, hatte sie ihr eingeschärft. Dann fuhr Susanna am Samstag mit Marianne kurz vor Andrea und Marlene in die Nachbarstadt, nachdem sie sich mit Marlene dort verabredet hatte.Andrea hatte vor, sich mit Marlene in ein Cafe zu setzen und mit ihr über alles zu reden. Aber Susanna und Marlene hatten andere Pläne. Marlene dirigierte Andrea fast unmerklich vor einen Sex-Shop. Und genau am Eingang dieses Shops standen schon Susanna und Marianne! Andrea erschrak, als sie Susanna und ihre Mutter sah.„Na, das trifft sich ja gut.“ grinste Susanna. „Da kannst du, Andrea, ja gleich gemeinsam mit deiner Mutter für mich arbeiten! Aber zuerst mal hinein hier!“Dann klopfte Susanna Marlene auf die Schulter. Andrea war wie vor den Kopf geschlagen. Was musste sie da feststellen? Dieses Biest von Marlene! Wie konnte die nur so falsch sein? Aber nun war nichts mehr daran zu ändern, sie saß wieder einmal in der Falle. Also fügte sie sich in ihr Schicksal und betrat zusammen mit den anderen Frauen den Sex-Shop.Susanna wies Marianne und Andrea an, zunächst in die Abteilung mit Kleidung zu gehen. Dort schaute sie die regale durch und suchte geile Teile für Mutter und Tochter aus, angefangen von Dessous bis zu Kleidern, Röcken, Tops, Schuhen und Stiefeln.Andrea und Marianne mussten sich dann in dem Laden nackt ausziehen und alle Teile anprobieren, die Susanna ausgesucht hatte. Dass ihnen dabei ein Dutzend Männer mit geilen Blicken und immer dicker werdenden Beulen in den Hosen zusah, was den beiden sichtlich unbehaglich war, störte Susanna nicht im geringsten. Im Gegenteil, sie forderte die Männer auf, sich zu äußern, was ihnen von den Outfits am besten gefiel und ihrer Meinung nach am geilsten war.Nachdem Andrea und Marianne alles anprobiert hatten, mussten sie sich schließlich die Sachen anziehen, die die Männer ausgewählt hatten. Andrea trug eine schwarze Büstenhebe, die sicherlich eine Nummer zu klein war und ihre Titten wie zwei Luftballons hervorhob, und Darüber ein schwarzes Latex-Top, das wirklich keine der Konturen ihres Körpers verbarg. Unter dem dazu passenden Latex-Mini trug sie einen schwarzen Spitzen-String, der kaum mehr als den Bereich um ihren Kitzler bedeckte. Dazu trug sie hohe schwarze eng anliegende Stiefel mit High Heels.Marianne trug ein dunkelrotes Korsett, welches in Halbschalen ihre prallen Titten präsentierte, und dazu einen gleichfarbigen Stretch-Rock, der kaum ihren Arsch bedeckte. Darunter trug sie einen durchsichtigen String-Tanga. Über das Korsett hatte sie einen Stretch-Pulli gezogen, der sie wie nackt erscheinen ließ, und an den Füßen trug sie rote High Heels. „SO, und jetzt suchen wir für euch beide schicke Dildos aus, die eure Fotzen schön vollstopfen können! lachte Susanna mit einem geilen Unterton in der Stimme.Also gingen die vier Frauen zur Abteilung mit den Dildos. Susanna schaute sich die Auswahl interessiert an und zeigte dann auf zwei etwa 25 cm lange schwarze Monster mit etwa 7 cm Durchmesser.„Ich denke, diese hier sind richtig.“ sagte sie und wandte sich an zwei Männer, die am nächsten zu ihnen standen. „Wollt ihr den beiden Huren hier die Plastikschwänze zum Testen hineinschieben?“Natürlich wollten Sie! Andrea und Marianne mussten sich auf den Teppichboden legen und ihre Schenkel weit spreizen. Die beiden Männer knieten sich voller Gier zwischen die einladend geöffneten Beine der beiden und schoben die winzigen Stoffdreiecke der Strings beiseite.„Moment, zuerst müssen die beiden ihre Plastikschwänze schön anfeuchten. Steckt sie ihnen in den Mund!“ befahl Susanna.Sie und Marlene sahen fasziniert zu, wie Andrea und Marianne gezwungenermaßen ihre Lippen öffneten und an den künstlichen Eicheln zu lecken begannen. Sie taten es aber auch in ihrem eigenen Interesse, denn dann würden die Monsterpimmel wenigstens nicht ganz so viel Mühe haben, sich ihren Weg in die Fotzen zu bahnen.„So, das reicht!“ befahl Susanna, und die Männer zogen die Dildos von den Mündern weg und setzten sie an den Schamlippen der beiden an.„Los, drückt sie ihnen ruhig hinein, die können schon einiges ab!“ meinte Susanna geil grinsend zu den beiden Männern.Die übrigen Kunden, die sich inzwischen um die Gruppe geschart hatten, um sich ja nichts entgehen zu lassen, schauten fasziniert zu, wie die schwarzen Kunsteicheln die Fotzen der beiden Frauen spalteten und sich einen Weg zwischen die Fotzenlippen bahnten. Aus den Mündern der beiden Frauen drangen Laute des Schmerzes und der gleichzeitigen Lust.„So, jetzt wollen wir die beiden mal anheizen!“ sagte Susanna.Sie und Marlene schoben ihre kurzen Röcke nach oben und ihre Strings beiseite und hockten sich mit ihren Pflaumen über Andreas und Mariannes Gesicht.„Los, leckt uns, dann werdet ihr auch richtig scharf und bei euch da unten noch nasser!“ befahl Susanna.Andrea und Marianne fügten sich in ihre Situation, streckten ihre Zungen heraus und begannen Marlenes und Susannas Fotze auszuschlecken. Die beiden Dosen waren schon verdammt nass vom bisherigen Fortgang der Ereignisse. Und das wiederum führte tatsächlich dazu, dass Marianne und Andrea allmählich auch richtig nass wurden, denn beide wurden wieder von der – diesmal auch körperlichen – Unterwerfung unter Marlene und Susanna und der Unmöglichkeit, sich gegen das Eindringen der Dildos zu wehren, immer geiler.Beide begannen zu stöhnen und ihren Unterleib zu bewegen. Das Stöhnen verhallte zwar in den Mösen über ihren Mündern, aber löste bei Marlene und Susanna zusätzlich geile Gefühle aus. Und die Männer, die sie mit den Dildos nun immer kräftiger fickten, sahen bei jedem Zurückziehen der Plastikschwänze mehr Mösensaft darauf glitzern. „Los, schneller!“ stöhnte Susanna.Da nicht klar war, wen sie meinte, die Zungen von Mutter und Tochter oder das Ficken der Männer, wurden alle vier schneller, und so fickten und leckten sich die Akteure einem heftigen Orgasmus entgegen. Marianne kam als erste, und ihre Fotzenmuskeln spannten sich so stark an, dass der Mann den Kunstpimmel nicht in ihr bewegen konnte. Die Fotze hatte ihn im eisernen Griff. Und dann kam auch Andrea, deren Ficker ihr den Schwanz so heftig und schnell hineinstieß, dass sie ihren Orgasmus hemmungslos in Susannas Fotze brüllte. Das brachte auch die über die Kante, und sie stieß einen heiseren Schrei aus, als auch sie kam. Und dann war schließlich auch Marlene so weit, die sich auf Mariannes Nase mit ihrem Kitzler zum Orgasmus gerubbelt hatte.Susanna und Marlene erhoben sich mit leicht wackligen Beinen nach einiger Zeit und ließen ihre Röcke wieder herunterfallen. Die Männer mussten die Dildos wieder aus den Fotzen entfernen und Susanna geben. Die schnupperte daran und grinste zufrieden.„Okay, Jungs, das reicht hier für heute! Wenn ihr noch mehr haben wollt, müsst ihr ins Sexkino um die Ecke kommen.“ sagte Susanna mit einem prüfenden Blick auf die Beulen in den Hosen der herum stehenden Männer.Die verzogen sich und Marianne und Andrea standen auf. Ihre Gesichter waren über und über mit dem Mösensaft von Susanna und Marlene verschmiert, und ihr eigener Saft lief ihnen an den Schenkeln herunter.„Los, geht ins WC und säubert euch! Dann gehen wir ins Sexkino. Aber vorher bezahlst du diese Klamotten hier, Marianne!“Susanna hatte etliche Teile gegriffen und brachte sie – zusammen mit den Dildos und den Kleidern, die die beiden vorher getragen hatten – zur Kasse. Marianne gab, so wie sie war, dem Mann an der Kasse ihre Kreditkarte und bezahlte alles. Dann ging sie mit Andrea ins WC, und die beiden wuschen sich, so gut es ging. Ihre Strings waren aber völlig von ihrem Saft durchnässt und rochen recht kräftig nach Fotze.Als die beiden wieder aus dem Waschraum kamen, wurden sie von Susanna aus dem Laden gelotst und etwa 50 Meter weiter zu dem Sexkino gebracht. Susanna hatte offenbar mit dem Kinobesitzer irgendeinen Deal ausgehandelt, denn sie flüsterte mit ihm eine Weile und er nickte immer wieder.Dann schubste Susanna die beiden in den Kinosaal. Drinnen war es recht schummrig, und die Augen der vier Frauen mussten sich erst einmal an dieses Licht gewöhnen. Dann ergriff Susanna Mariannes und Andreas Hand und zog sie nach vorne in die erste Reihe, die total leer war. Dort setzten sich die vier Frauen hin.Auf der Leinwand war gerade eine etwa 40jährige Frau zu sehen, die Wahnsinnseuter hatte und diese mit ihren Armen zusammen presste. Sie kniete vor etlichen rund um sie herum stehenden Männern, die alle ihre Schwänze wichsten und offenbar auf diese Supertitten abspritzen wollten. Die blonde langhaarige Frau machte ihre zahlreichen Besamer durch versaute Sprüche noch schärfer.„Los, ihr geilen Böcke, wichst, wichst euch den Saft aus den Prügeln! Ich will euch spritzen sehen, ich will euren Ficksaft auf meinen Monstertitten sehen, ich will ihn darauf spüren, ich will ihn darauf verreiben! Los, Jungs, spritzt, spriiiiiiiitzt!“Und die Männer wichsten sich noch schneller. Es dauerte nicht mehr lange, und dann konnte man sehen, wie einer nach dem anderen seine Sahne auf die Ballons ab spritzte. Die Frau ließ ihre Euter los und begann die weißliche Flüssigkeit darauf zu verreiben, während immer noch weitere Schwänze explodierten. Zwischendurch leckte sie immer wieder ihre Finger ab, auf denen auch außen die Saftfontainen gelandet waren.Als alle Männer sich leer gespritzt hatten, glänzten die Monstertitten von dem eingeriebenen Ficksaft. Die Frau leckte sich noch die Reste des Spermas von den Lippen. Das war das Ende des Films, und das Licht ging im Kino an.Die Besucher, etwa 20 Männer, waren überrascht, denn tuzla escort sie hatten eigentlich erwartet, dass nun der nächste Film beginnen würde. Aber es kam anders. Susanna erhob sich, drehte sich zu den Männern um und sagte:„Jungs, ich habe hier und heute eine Überraschung für euch! Diese beiden geilen Schlampen …“ – sie deutete auf Marianne und Andrea – „… sind Mutter und Tochter und gehorchen mir aufs Wort. Wer sie ficken oder sich von ihnen einen blasen lassen will, der kommt hierher. Wer nicht will, kann zuschauen. Der nächste Film beginnt dann wieder in 90 Minuten.“Die Männer erhoben sich, traten seitlich aus den Reihen und kamen nach vorne. Marianne und Andrea mussten sich auf ihre Sitze stellen und von allen Seiten begutachten lassen.„Die beiden sind vorhin schon von zwei dicken Dildos eingeritten worden. Ihr Saft hängt noch in ihren Strings, was ihr riechen könnt, wenn ihr näher kommt. Also, wer die beiden ficken oder von ihnen geblasen werden will, der zahlt 20 Euro!“Die Männer drängten sich um Susanna und reckten ihr die Geldscheine hin. Diejenigen, die schon bezahlt hatten, näherten sich dann Marianne und Andrea und begannen sie zu begrapschen. Fotzen, Titten und Ärsche der beiden wurden durch den Stoff ihrer Kleidung untersucht. Dann befahl Susanna: „Los, zieht eure Strings aus! Lasst die Männer daran schnuppern!“Gedemütigt griffen Mutter und Tochter unter ihre Röcke und zogen sich vor den Augen der lüsternen Männer die Strings herunter. Als sie heraus gestiegen waren, griffen zwei Männer sofort danach und hielten sie sich unter die Nasen. Dann gaben sie die kleinen Stoffdreiecke lüstern grinsend weiter und öffneten ihre Hosenschlitze. Sekunden später ragten die ersten halb oder ganz steifen Schwänze aus den Hosenschlitzen hervor. „Los, kniet euch auf die Sitze!“ befahl Susanna.Andrea und Marianne gehorchten und knieten sich auf die Sitze. Susanna hatte die Armlehnen hochgeklappt, so dass sie breitbeinig darauf knien konnten.„Zieht ihnen die Tops aus, bevor es losgeht!“ befahl Susanna den Männern.Schon zerrten jeweils vier Hände den beiden ihre Tops vom Leib, damit die Titten frei baumeln konnten. Die Halbschalen des Korsetts und die Büstenhebe zwängten die prallen Kugeln nicht ein. Dann mussten sich Marianne und Andrea so nach vorne beugen, dass ihre Ärsche an der Sitzkante überstanden und ihre Titten hinter den Sitzlehnen herabbaumelten.„SO, jetzt gehen die Ficker nach vorne und die Maulficker nach hinten.“ wies Susanna die Männer an.Ein Teil von ihnen ging um die Stuhlreihe herum und stellte sich dann neben Andreas und Mariannes Kopf auf. Sie wollten von den beiden geblasen werden. Die anderen blieben, wo sie waren, und starrten lüstern auf die beiden prallen Ärsche in den knallengen superkurzen Röcken.„Schiebt ihnen den Rock hoch, dann könnt ihr zustoßen! Wer in den Arsch will, der muss aber vorher das Arschloch nass lecken!“ bestimmte Susanna.Schon drängte sich der erste hinter Andrea und drückte die Eichel seines steifen Prügels zwischen ihre Fotzenlippen. Die waren immer noch feucht und das Loch immer noch geweitet von dem Dildo vorhin, so dass der Mann keine Probleme hatte, mit einem einzigen harten Stoß in sie einzudringen. Andrea quittierte die Penetration mit einem erstickten Aufschrei. Er packte sie an den Hüften und begann sie dann kräftig und relativ schnell zu ficken.Gleichzeitig hatte einer der Männer vor Andreas Gesicht seinen Schwanz gegen ihre Lippen gedrückt und ihn dazwischen geschoben, als sie ihren Mund für den Schrei geöffnet hatte. Er packte ihren Kopf und trieb ihr seinen relativ dicken Stab tief in ihre Kehle.Da Andrea aber solche Penetrationen bereits von ihren früheren „Einsätzen“ für Susanna gewohnt war, hatte sie damit keine großen Probleme. Sie brachte den Stab immer wieder mit Schluckbewegungen tiefer in ihren Hals, bis ihre Nase in seinem Schamhaar steckte und ihr Kinn an seinen Eiern anschlug. Der Kerl war aber wohl solch einen“Deepthroat“ nicht gewohnt, denn er begann sehr bald wild zu stöhnen, kam sehr schnell und rotzte seinen Saft in ihre Speiseröhre.Auch Marianne war mit zwei Schwänzen in Mund und Fotze beschäftigt, deren Besitzer ihren Körper immer vor und zurück schoben, so dass sie sozusagen auf den Fickstangen hin und her glitt. Besonders beim zurück schieben glotzte der Mann, der seinen Schwanz in ihrem Mund hatte, total begeistert auf ihre prallen Euter, weil diese dann von der Sessellehne nach oben geschoben wurden und noch praller und geiler aussahen.Auch diese Männer waren bald so geil, dass es nicht mehr lange dauerte, bis sie unter Stöhnen und keuchen ihre Ladungen in ihrem Hals und ihrer Fotze verspritzten.Natürlich wurden die Männer, die sich in den beiden ausgespritzt hatten und fertig waren, sofort von anderen, die schon ungeduldig warteten, abgelöst. So bliesen und fickten Andrea und Marianne nacheinander ein gutes Dutzend Männerschwänze. Die übrigen Kerle sahen voller Geilheit bei dem Spektakel zu und hatten so auch ihren Spaß.Als alle fertig waren, die bezahlt hatten, befahl Susanna den beiden Frauen, sich gegenseitig die Wichse aus den Ficklöchern zu lecken. Dazu musste sich Marianne quer auf zwei Sitze legen. Andrea musste sich dann umgekehrt auf sie legen und ihre Mutter in der 69er Stellung ausschlürfen, während Marianne Andreas Fotze auszuschlecken hatte.Als Susanna und Marlene die beiden so da liegen sahen und bemerkten, wie sie sich gegenseitig voller Gier die reichlich tropfende Ficksahne mit ihren Zungen aus den Schlitzen holten, wurden auch sie so geil, dass sie sich die Röcke hochzogen, die Strings bei Seite schoben und sich zwei Sitze weiter ebenfalls gegenseitig in einem 69er zum Orgasmus leckten.So wurde den Männern noch eine zusätzliche Gratis-Show geboten: vier halbnackte Frauen, die paarweise ineinander verkrallt waren und sich gegenseitig unter lautem Stöhnen und Winden zum Höhepunkt schleckten!Nachdem alle vier lautstark gekommen waren, blieben sie zunächst erschöpft liegen. Dann lösten sie sich langsam voneinander und erhoben sich von den Sitzen. Als Susanna auf die Uhr sah, stellte sie fest, dass die 90 Minuten, die sie mit dem Kinobesitzer als Limit für Mariannes und Andreas „Live Act“ vereinbart hatte, fast auch schon vorbei waren. Also forderte sie Mutter und Tochter auf, die Tragetaschen mit den eingekauften Sachen aus dem Sex-Shop zu nehmen und das Kino wieder zu verlassen. Schweigend gingen die vier dann zu ihren Autos und fuhren wieder nach Hause.Wieder hatten Andrea und Marianne zuerst eine große Demütigung und dann das Umschlagen dieses Gefühls in grenzenlose Geilheit erlebt. Es schien so, als ob sie wirklich so veranlagt waren, Unterwerfung und Demütigung als Lust zu empfinden. Also mussten sie sich wohl in ihr Schicksal und ihre Neigung fügen!Nach ihrem Ausflug in die Nachbarstadt hatte Andrea die im dortigen Sex-Shop gekauften Klamotten eilig in ihren Kleiderschrank gehängt und war dann mit ihrer Mutter weggefahren, um sich bei einem guten Essen von den Strapazen des Rudelficks zu erholen. Dabei hatte sie nicht darauf geachtet, dass ein Teil eines schwarzen Spitzenbodys vorwitzig aus der Schranktürritze hervorlugte.Als ihr Vater Gerhard nach Hause kam, ging er gleich zu Andrea, weil er sie etwas fragen wollte. Als auf sein Klopfen niemand reagierte, öffnete er die Zimmertür und trat ein. Natürlich fiel ihm sofort das Reizwäscheteil auf, und er öffnete neugierig geworden den Kleiderschrank.Als er in den Schrank schaute, stockte ihm fast der Atem. Hier hingen die geilsten Dessous, die man sich nur vorstellen konnte, und dazu heiße Miniröcke und noch heißere Tops! Diese Garderobe hätte jeder Nutte alle Ehre gemacht. Gerhard war wie vor den Kopf gestoßen. Wieso hatte seine kleine unschuldige Tochter solche Klamotten? Was wollte sie damit? Das konnte er sich beim besten Willen nicht erklären.Er nahm den Body heraus und sah ihn sich genauer an. Das teil hatte in den Brustschalen für die Nippel kleine runde Öffnungen und im Schritt für die Muschi einen großen ovalen Ausschnitt. Staunend betrachtete Gerhard das Dessous. So etwas hatte er noch nie in der Hand gehabt.Da wurde er jäh von Andrea in seinen Gedanken unterbrochen. Sie stand im Türrahmen und sah ihn erschreckt an. „Hallo, Paps! Was machst du denn hier in meinem Zimmer?“Gerhard war auch einen Moment erschrocken, fing sich aber sehr schnell.„Hallo, Kleines! Moment, die Fragen stelle ich hier! Was machst du um Himmels willen mit diesen Sachen? Wozu brauchst du sie?“Und er deutete auf den Schrankinhalt. Andrea schluckte und zögerte ein paar Sekunden. Dann entschloss sie sich, ihm alles zu beichten.„Tja, Paps, das ist eine lange Geschichte!“ begann sie und sc***derte ihm dann, wie sie in Susannas Fänge geraten war.Da Gerhard immer wieder nachfragte, kamen auch etliche Details der sexuellen Ausschweifungen zur Sprache, die Andrea und Marianne erlebt hatten. Nach ihrer Sc***derung sah Gerhard seine Tochter mit anderen Augen, nicht mehr als das kleine Mädchen, sondern als eine attraktive und sehr sexy aussehende junge Frau, die offenbar inzwischen über eine ganze Menge sexuelle Erfahrungen verfügte.Seine Blicke wanderten unwillkürlich über ihren gesamten Körper. Als er sie so von oben bis unten betrachtete, sah er sie plötzlich vor seinem inneren Auge in dem Body, den er in der Hand hielt. Bei dieser Vorstellung begann sich seine Hose im Schritt zu wölben, denn er wurde verdammt geil bei diesen Gedanken.Andrea bemerkte natürlich, dass sich der Riemen ihres Vaters aufgerichtet hatte. Plötzlich sah auch sie Gerhard nackt vor sich und wurde bei dem Gedanken daran erregt. Ihre Nippel stellten sich auf, was wiederum ihrem Vater nicht entging. Da entschloss er sich zum Angriff.„Ich werde dafür sorgen, dass ihr von Susanne los kommt. Das verspreche ich dir!“ sagte er, und dann fügte er mit heiserer Stimme hinzu: „Los, und jetzt zieh das hier an!“Er streckte die Hand aus und hielt Andrea den Body hin. Die hob zögernd ihre Hand und griff dann danach. Als sie das Teil auf ihr Bett gelegt hatte, begann sie sich auszuziehen. Unter ihrem T-Shirt trug sie nichts, und unter ihrem knappen Mini trug sie nur einen winzigen String, den sie nach Shirt und Rock ebenfalls abstreifte. Dann ergriff sie den Body, beugte sich nach vorn, so dass Gerhard ihre herabbaumelnden vollen geilen Titten bewundern konnte, stieg erst mit einem und dann mit dem anderen Fuß hinein und zog ihn an ihren langen schlanken Beinen und ihrem wohlproportionierten Körper nach oben, bis er nach kurzem Zurechtzupfen perfekt saß.Ihre Nippel, die noch steifer geworden waren, stachen keck durch die kleinen runden Öffnungen nach draußen, und in dem Ausschnitt für ihre Möse sah Gerhard ihre feinen Schamhaare, die schon verdächtig feucht schimmerten. Sie ist auch geil, dachte Gerhard bei diesem Anblick und wagte eine weitere Attacke. Er griff an seine Gürtelschnalle, öffnete den Gürtel und die Hose und ließ beides heruntersinken. Dann zog er auch seinen Slip herunter, so dass sein schon ziemlich harter Schwanz ans Freie sprang. Er stieg aus den Hosen und schob sancaktepe escort sie mit dem Fuß beiseite. Dann ging er langsam auf Andrea zu, die wie gebannt auf seine Erektion starrte.Da Gerhard mitbekommen hatte, dass seine Tochter unterwürfig veranlagt war, sagte er zu ihr in forschem Ton, aber mit vor Erregung heiserer Stimme: „Los, fass ihn an! Streichle ihn!“Andrea streckte wie in Trance ihre Hände aus und berührte den Prügel, als ihr Vater nahe genug heran gekommen war. Auch er hob nun die Hände und berührte vorsichtig die abstehenden Nippel seiner Tochter. Diese Berührung durchfuhr Andrea wie ein Stromschlag und beseitigte bei ihr sämtliche vielleicht noch vorhandenen letzten Hemmungen. Sie begann den Stab des Mannes vor ihr – dass es ihr Vater war, machte sie nur noch zusätzlich geil – erst sanft und dann kräftiger zu wichsen. Die Eichel glänzte bald von den austretenden Lusttropfen.Gerhard begann nun die Möpse seiner Tochter durch den Spitzenbody zu kneten und zu drücken. Beide begannen sie zu stöhnen und eilten rasch einem wilden Orgasmus entgegen. Dann unterbrach Gerhard aber doch das Spiel und befahl Andrea: „Los, leg dich aufs Bett!“Andrea wusste, was nun unausweichlich kommen würde. Sie gehorchte und legte sich wie selbstverständlich mit weit gespreizten Schenkeln auf den Rücken. Ihr Vater kletterte ebenfalls aufs Bett und kniete sich zwischen die Schenkel seiner Tochter. Er starrte auf die Möse, die ihn aus der Öffnung des Bodys heraus offen und vor Nässe glänzend anlachte. Andrea hob ihren Kopf, starrte auf den Prügel über ihrem Becken, streckte ihre Hand aus, ergriff den dicken harten Ständer und dirigierte die Eichel direkt vor ihr Loch, das mit ihren Säften mehr als Genug geschmiert war.Gerhard widerstand unter Aufbietung aller Disziplin, deren er fähig war, der Versuchung, mit seinen Hammer mit einem mächtigen Stoß tief ins Paradies vorzudringen. Stattdessen schob er seinen überdurchschnittlich großen Schwanz ganz langsam in Andreas Fotze, bis er schließlich mit seinem Schambein an ihren Mösenlippen anstieß. Dann zog er den Speer genau so langsam wieder zu zwei Dritteln hinaus und verharrte dann regungslos.„Fick mich, bitte, Paps, fick mich, bitte, ich halte das nicht mehr aus! Bitte, ramm ihn mir rein, aber bewege dich, bitteee!“ flehte Andrea und unterstrich ihre Bitten dadurch, dass sie nun selbst mit ihrem Unterleib auf dem Fleischkolben vor und zurück zu gleiten begann.Ihre Mösenlippen glitschten schmatzend an dem dicken Mast auf und ab. Das brach Gerhards letzte Widerstände, und nun begann auch er los zu ficken und seiner Tochter seinen Hammer mit aller Kraft in die allzu willige Jungmädchenfotze zu rammen. Beide bewegten sich in einem perfekten Gleichklang, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Das brachte sie immer näher an den Rand eines gewaltigen Orgasmus.Andrea und Gerhard hatten beide so laut gestöhnt, dass Marianne sie unten gehört hatte. Als sie nun vorsichtig um die Tür blickte, um nachzusehen, was los war, sah sie ihren Ehemann und ihre Tochter unter wildem Stöhnen und Keuchen ihren gemeinsamen Höhepunkt erklimmen. Seltsamerweise – wie sie sich selbst eingestehen musste – war sie aber gar nicht geschockt, als sie dieses Bild wahrnahm. Es war in der letzten Zeit schon so viel passiert, dass sie eigentlich nichts mehr umhauen konnte. Und außerdem spürte sie, wie sie beim Anblick des fickenden Paares nass wurde und in ihrem Höschen einen feuchten Fleck verursachte.Schreiend und keuchend kamen Vater und Tochter gleichzeitig, und als er seine Spermaladung in Andreas Fotze gepumpt hatte, ließ sich Gerhard auf seine Tochter fallen und küsste sie wild und leidenschaftlich. Als er nach einer Weile den Blick wieder hob, entdeckte er Marianne in der Tür, die ihn lüstern angrinste. Sie begrüßte ihre Tochter und ihren Mann.„Hallo, ihr beiden Hübschen! War es schön? Na ja, irgendwann musste das wohl mal so kommen.“ stellte sie dann fest.„Mama, ich habe Paps alles erzählt, und er wird uns helfen.“ sagte Andrea, als sie die Stimme ihrer Mutter vernahm.„Ja, Marianne, Andrea hat mir alles erzählt, und ich habe auch schon eine Idee, wie man es anstellen kann, Susanna los zu werden. Aber jetzt wollen wir erst einmal feiern, dass nun alles in der Familie bleibt.“ grinste Gerhard und winkte Marianne herrisch zu sich heran.„Los, ihr beiden, leckt mir die Nille sauber!“Beide Frauen erschauerten lustvoll unter seinem barschen Tonfall, den er absichtlich gewählt hatte, da er vorhatte, die Neigung der beiden Frauen zur Unterwürfigkeit leidlich auszunutzen. Sie knieten sich links und rechts neben ihn, als er sich mit dem Rücken aufs Bett gelegt hatte, beugten sich über seinen nun nicht mehr so harten Ständer, öffneten ihre Münder, streckten ihre Zungen heraus und begannen seinen Schwanz sauber zu lecken. Als diese Aufgabe erledigt war, befahl Gerhard seiner Frau, sich auszuziehen und ein geiles Wäschestück aus dem Schrank auszuwählen. Marianne zog eine dunkelrote Büstenhebe und einen dazu passenden String-tanga an und kletterte wieder aufs Bett.„Los, weiterlutschen, ihr müsst ihn wieder steif bekommen!“ befahl Gerhard und begann während dessen die prallen Ärsche der neben ihm knienden Frauen zu betatschen.Er streichelte und knetete die Arschbacken und fuhr immer wieder durch die Arschritze, um an den Rosetten herum zu spielen. Da beide Frauen schon reichlich anale Erfahrungen hinter sich hatten, ließen sie seine Berührungen ohne große Reaktion über sich ergehen und leckten und bliesen Gerhards Ständer unentwegt wieder hoch.„Los, zieht euch High Heels an und kniet euch dann nebeneinander quer aufs Bett, die Ärsche schön herausgestreckt!“ befahl Gerhard, stand auf und ging schnell nach nebenan ins Elternschlafzimmer, um Gleitmittel aus dem Nachtschrank zu holen.Als er wieder in Andreas Zimmer kam, empfing ihn schon der erregendste Anblick, den er sich vorstellen konnte: zwei wunderbare geile pralle Ärsche, der eine nur von einen dünnen String-Bändchen geteilt, der andere stramm von einem Spitzen-Body überspannt, der aber Arschloch und Fotze frei ließ! Gerhard drückte in beide Rosetten eine gute Portion Gleitmittel hinein und schmierte anschließend auch seine Latte reichlich damit ein. Dann trat er hinter Marianne und packte sie an den Hüften.„So, du Schlampe, du lässt dich also von wildfremden Männern in Mund, Fotze und Arsch ficken, während ich im Krankenhaus rund um die Uhr schufte, damit du die geilen Klamotten bezahlen kannst, mit denen du die Männer wild machst!“Und im gleichen Moment presste Gerhard seine Eichel durch Mariannes Schließmuskel. Die wimmerte vor Erniedrigung, leichtem Schmerz und unbändiger Lust, die sie gleichzeitig empfand. Sie entspannte ihren Anus und ließ sich widerstandslos hart ficken. Nach einer Weile hatte Gerhard genug von ihr und zog seinen Schwanz wieder aus ihrem Arsch heraus, denn nun war Andrea dran.„Und du, du mimst die Unschuld vom Lande, lässt dich aber von allen Frauen und Männern – einschließlich deinem Bruder und deinem Vater – stoßen und lecken! Das hab ich gerne!“Und er rammte auch ihr seine Eichel in den Schließmuskel. Auch Andrea wimmerte leise vor Demütigung, Schmerz und Lust. Auch sie machte es unheimlich an, durch diese Mischung von Gefühlen geil zu werden und zum Orgasmus zu kommen. Gerhard fickte sie eine Weile hart in den Arsch und wechselte dann wieder zu Marianne.„So, du Hure, jetzt fick dich gefälligst selber auf meinem Schwanz!“ befahl er ihr, und sie tat sofort, was er wollte, denn sie war schon so heiß auf seinen Speer, dass sie alles dafür getan hätte, ihn wieder hineingerammt zu bekommen.Und so fickte Gerhard beide Frauen noch ein paar Mal, bevor er ihnen befahl, sich umzudrehen und ihm den Saft aus den Eiern zu lutschen. Brav saugten sie abwechselnd an seiner Stange, bis sein Saft herausschoss und seine ersten Spritzer Mariannes Kehle füllten. Den Rest bekam Andrea ab, die sich blitzschnell, Wange an Wange mit ihrer Mutter, den spritzenden Stab in den Mund geschoben hatte.Gerhard sah auf die beiden geilen Weiber vor ihm herab. Einerseits war er zwar stinksauer auf Susanna und ihre Familie, aber andererseits freute er sich darüber, dass ihm diese Affaire nun zwei so willige und demütige Lustobjekte beschert hatte, die ihm nun ständig zur Verfügung stehen würden.Und damit sie wirklich auch nur für ihn da waren, musste er etwas tun, um an die Videos zu kommen, die seine Familie ruinieren könnten, wenn sie in die falschen Hände kämen.Gleich am Montag ging er zu einem Privatdetektiv und sc***derte ihm den Fall. Der versprach Abhilfe. Und so kam es, dass am nächsten Tag in Susannas Wohnung und in ihrem Auto aus unbekanntem Grund Feuer ausbrach und alle Erpressungsmittel gegen Gerhards Familie unwiederbringlich vernichtet wurden.Nun waren Marianne und Andrea nicht mehr der Willkür von Susannas Familie ausgeliefert. Dennoch mussten sie nach wie vor sexuell immer verfügbar sein und Befehle befolgen , nämlich die von Gerhard! Und das würde sich wohl bis ans Lebensende nicht mehr ändern! Das hatte ihnen also nun die ganze Geschichte voller Demütigungen, perverser Zurschaustellungen und sexueller Unterwerfung eingebracht. Aber so war es ihnen entschieden lieber!Also nahm nun ein neues Leben in der Familie seinen Lauf. Aber was war mit Max?Max war am nächsten Tag nach der Schule wie immer nach Hause gekommen und hatte sich direkt in sein Zimmer begeben. Er hatte sich ausgezogen und sich nackt auf sein Bett geworfen. Er döste so vor sich hin, als er von nebenan aus dem Schlafzimmer seiner Eltern Geräusche hörte. Er wunderte sich, dass sein Vater um diese Tageszeit schon zu Hause war, aber was ihn noch viel mehr stutzig werden ließ: wenn er sich nicht total irrte, dann waren es nicht nur seine Eltern, die er da laut stöhnen hörte, sondern auch seine Schwester Andrea!Was hatte das zu bedeuten? Der Sache musste er auf den Grund gehen. Er erhob sich, zog sich eine leichte Jogging-Hose an und machte sich auf den Weg nach nebenan. Die Tür zum Elternschlafzimmer stand offen, und als Max um die Ecke blickte, sah er, dass Andrea und seine Mutter vor seinem Vater knieten und beide an seinem harten Schwanz herumleckten, der durch seinen Hosenschlitz nach draußen ragte und steil von seinem Körper abstand. Alle drei stöhnten laut um die Wette.Andrea trug ein schwarzes Straps-Korsett mit knallroten Rüschen an den Rändern, das ihre nackten Titten geil hochdrückte, schwarze Spitzenstrümpfe und schwarze Lack-High-heels. Marianne trug ein Ensemble aus dunkelblauer Seide, bestehend aus einem Halbschalen-BH, an dem unten eine Art langer Volant angenäht war, einem String und passenden halterlosen Strümpfen. Dazu trug sie ebenfalls High Heels. Ihre langen dunklen Haare flossen über ihre Schultern und bedeckten teilweise ihre Titten.Max starrte die beiden Frauen voller Geilheit an. Bei diesem äußerst erregenden Anblick begann sich seine Hose vorne mächtig auszubeulen, und er fuhr mit einer Hand unter das Hosengummi, um seinen Kolben in der Hose kräftig zu massieren. Währenddessen beobachtete er weiter fasziniert üsküdar escort die Szene.Ein Wink von Gerhard reichte, und Andrea öffnete den Knopf an der Hose ihres Vaters. Marianne zog die Hose samt Slip herunter, und Gerhard stieg heraus. Marianne und Andrea starrten nun den Fleischkolben vor ihrer Nase noch lüsterner als vorher an und griffen dann fast gleichzeitig danach. Sie begannen den Pimmel zu wichsen und näherten sich dann wieder mit ihren Lippen der Eichel. Bald leckten und saugten sie abwechselnd an der Stange, und bald hatte die eine dem Nillenkopf und die andere den Schaft zwischen den Lippen und dann wieder umgekehrt. SO spitzten sie Gerhards Fickstange noch mehr an.Max stöhnte bei diesem saugeilen Anblick unwillkürlich laut auf, erstarrte aber im nächsten Moment zur Salzsäule, als ihm bewusst wurde, dass er sich verraten hatte. Wie auf Kommando drehten sich die Köpfe der drei zu ihm hin, und alle grinsten ihn an.„Na, dann sind wir ja vollständig.“ meinte Gerhard nur. „Los, komm her!“Max zögerte kurz, dann folgte er aber seinem inneren Drang und ging langsam auf die drei zu. Als er ins Schlafzimmer getreten war, streckte Marianne die Hand nach ihm aus und ergriff den Bund seiner Jogging-Hose. Liebevoll zog sie die Hose nach unten und streifte dabei die Oberseite seines inzwischen voll erigierten Schwanzes mit der Hand. Ihre Finger mit dem Hosenbund glitten an der Stange nach unten und drückten sie dabei gegen seine Oberschenkel. Als der Schwanz aus seinem Gefängnis befreit war, schnellte er regelrecht nach oben – direkt in Mariannes Mund, die ihn geschickt mit den Lippen auffing. Während ihre Zunge seine Eichel umspielte, zog sie ihm seine Hose ganz aus.So standen nun Gerhard und Max nebeneinander und wurden von Andrea und Marianne nach allen Regeln der Kunst geblasen. Die Frauen ließen immer wieder ein Schmatzen und Schlürfen hören, wenn die Kolben in ihren Mündern ein und aus fuhren, und die Männer stöhnten immer lauter.„Stopp!“ rief Max irgendwann und schob – wenn auch mit Bedauern – Mariannes Kopf von seinem Schwanz. „Wenn du nicht aufhörst, dann komme ich sofort.“Auch Gerhard schob Andreas Mund von seiner Stange und sagte:„Jetzt ficken wir Marianne!“ Gesagt, getan! Marianne stand auf, legte sich mitten auf das breite Bett und spreizte ihre Schenkel. Sie fuhr mit einer Hand zu ihrer Fotze, die schon ziemlich nass war, nahm so viel wie möglich von ihrem Fotzenschleim und strich ihn über ihre Rosette. Dann drang sie mit einem Finger in ihre Arschfotze ein. Max und Gerhard sahen ihr dabei lüstern zu. Andrea kroch aufs Bett und begann nun Mariannes Arschloch schön glitschig zu lecken, um es für den Eindringling, der gleich hineingeschoben werden würde, möglichst durchlässig zu machen.Dann gab Gerhard Max ein Zeichen, und der legte sich neben seine Mutter auf den Rücken. Sein Schwanz stand senkrecht nach oben ab und wippte federnd über seinem Unterleib. Marianne krabbelte über ihn, kniete sich links und rechts neben seinen Hüften hin und griff mit der rechten Hand zwischen ihren Beinen hindurch nach dem unter ihr pendelnden Prügel. Sie führte die Eichel an ihre Fotze, fuhr damit ein paar Mal vom Kitzler bis zum unteren Ende des Fickspalts und ließ sie dann langsam in ihre Fotze eindringen. Mit einem wohligen Stöhnen glitt sie nun tiefer, bis sie sich den Ständer komplett einverleibt hatte und auf Maxs Unterleib saß. Sie spürte, wie seine Schamhaare ihre nassen Fotzenlippen kitzelten.Gerhard ließ Marianne aber keine Zeit, Max seinen Schwanz zu genießen. Er kroch aufs Bett, drückte ihren Oberkörper nach unten und kniete sich hinter sie. Andrea kniete sich neben ihn und ergriff seinen Speer, um ihn an den Hintereingang ihrer Mutter zu dirigieren und die Eichel gegen die Rosette zudrücken , so dass Gerhard nun Marianne an den Hüften Packen und seine Stange in ihren Darm hineinpressen konnte. Das tat er auch mit voller Kraft, drückte sein Becken nach vorne und hielt Marianne gleichzeitig fest, so dass sie ihm nicht entwischen konnte, bis seine dicke Stange bis zum Anschlag im Arsch seiner Frau steckte. Marianne quittierte dieses Gefühl der Unterwerfung und des vollkommenen Ausgefüllt seins mit heftigem Stöhnen.„Los, du Schlampe, fick dich jetzt selbst mit unseren Schwänzen!“ befahl Gerhard.Marianne begann sofort folgsam ihren Unterleib vor und zurück zu bewegen. Dabei glitten Maxs und Gerhards Prügel dicht nebeneinander aus ihren Ficklöchern fast ganz heraus und verschwanden anschließend wieder komplett darin. Andrea sah diesem erregenden Schauspiel eine Weile fasziniert und aufgegeilt zu, dann hielt sie es nicht mehr länger aus, dass sie selbst unbeteiligt war. Sie kniete sich über Max seinen Kopf, so dass er ihre Pussy und ihr Arschloch ausschlecken konnte, ergriff Mariannes Kopf und ließ sich von ihr die Nippel mit der Zunge bearbeiten.Marianne ließ beim Vor- und Zurückbewegen ihres Körpers auf den beiden Fickprügeln ihre Zungenspitze immer abwechselnd hart über einen der beiden dunkelrot gefärbten und steinhart abstehenden Nippel ihrer Tochter gleiten. Sie hechelte heftig vor Lust, was Andreas Nippel noch mehr reizte und sie noch weiter anspitzte. Max fuhrwerkte währenddessen mit seiner Zunge in der klatschnassen Spalte seiner Schwester herum und brachte sie so ebenfalls zum Stöhnen. Immer wieder wechselte er auch zu ihrem kleinen Arschloch und schob seine Zunge hinein. Auch Gerhard war unglaublich geil und beugte sich nach vorne über Marianne, um ein wildes Zungenspiel mit seiner Tochter zu beginnen, die ihm ihre Lust in den Mund stöhnte, mit ihren Händen nach vorn fuhr und die freigelegten Titten ihrer Mutter, die im Takt ihrer Stöße vor und zurück baumelten, wild zu kneten begann.So waren alle Geschlechtsteile und Münder vollauf miteinander beschäftigt, und auch die beiden Tittenpaare kamen nicht zu kurz. So war es kein Wunder, dass bald der raum von wildem Schmatzen, Stöhnen, Seufzen und Hecheln widerhallte. Und nicht nur die Ohren, sondern auch die Nasen der vier nahmen deutlich wahr, dass hier ein äußerst geiles Treiben von statten ging, denn die Luft war vom aufregenden Geruch der vier wild fickenden Menschen geschwängert.Marianne war die erste, die ihren Höhepunkt erreichte. Sie saugte Andreas linke Brustwarze fest in ihren Mund ein, während ihre Muskeln wild zuckend die beiden Prügel in ihren Ficklöchern molken. Gerhard und Max hatten dem nichts entgegen zu setzen, so heftig bearbeiteten Mariannes Unterleibsmuskeln die beiden Schwänze. Also ließen die Männer ihre Zurückhaltung sausen und spritzten Marianne zwei solche Spermaladungen in Fotze und Arschloch, dass sich die Soße an den Prügeln vorbei drängte und aus ihren Löchern wieder herausquoll. Nur allmählich ließen Mariannes Zuckungen nach, dann gab sie schließlich auch Andreas Nippel wieder frei und sank erschöpft nach unten auf Max.Gerhards Prügel wurde schlaff und rutschte aus Mariannes Fotze heraus, und er ließ sich neben Max aufs Bett sinken. Nun flutschte auch dessen schlapp gewordener Schwanz aus der Fotze seiner Mutter, und erschöpft blieben die drei eine ganze Weile liegen. Andrea beobachtete voller Gier, dass die samenverschmierten Schwänze ihres Vaters und ihres Bruders verlockend auf deren Oberschenkeln ruhten und dass Mariannes Löcher vom Samen der beiden Männer überliefen. Sie kroch lüstern zwischen Mariannes Beine und begann die Ficksahne gierig aus ihr heraus zu lecken. Marianne quittierte Andreas Zungenarbeit mit lautem Stöhnen, denn ihre Fotze und ihr Arschloch waren noch geschwollen und sehr empfindlich nach diesem wilden Fick. Aber Andreas Zunge glitt wieselflink durch Mariannes Fickspalte und drehte in ihrem Arschloch Pirouetten, ohne sich um Mariannes leisen Protest zu kümmern. Dann leckte Andrea sorgfältig und genüsslich die Spermaspuren an den beiden Schwänzen ab. Anschließend fuhr sie sich mit glänzenden Augen und einem genussvollen Schmatzen mit der Zunge über ihre Lippen. Gerhard und Max hatten schon bei Andreas Behandlung wieder erste Lebensgeister in ihre Schwänze zurückkehren gefühlt. Als Andrea voller Freude bemerkte, dass sich die beiden schlappen Prügel wieder rührten, begann sie sie mit ihren Händen erst zart und dann kräftiger zu wichsen. Das brachte ihr bald den gewünschten Effekt, nämlich dass die beiden Speere wieder steif und deren Besitzer wieder munter wurden.„So, jetzt ist Andrea dran!“ sagte Gerhard nun mehr zu sich selbst.Das nahm Max zum Anlass, seine Mutter von sich zu schieben, so dass er nun für Andrea einsatzbereit war. Gerhard winkte Andrea heran, die nun ihre zuvor mit Gleitgel eingeschmierte Rosette auf Maxs Eichel aufsetzte und sich den Fleischspieß ihres Bruders langsam und mühevoll selbst in ihren Darm hineinzwängte. Als sie ihn ganz in sich untergebracht hatte, ließ sie sich nach hinten fallen und lag nun mit dem Rücken auf Max. Gerhard kniete sich zwischen die Knie der beiden und rammte Andrea nun seinen Schwanz in die von Max vorhin gut ausgeschleckte und immer noch sehr nasse Fotze. Gleich beim ersten Stoß war er bis zum Anschlag in ihrer Möse und stieß an ihre Gebärmutter an.Andrea stöhnte laut vor Geilheit auf, denn sie fühlte sich total unterworfen und ausgefüllt von den beiden dicken Fickprügeln. Max musste nicht viel tun, außer Andreas Titten zu kneten und zu quetschen, denn Gerhard fickte Andrea nun so wild, dass sie durch seine heftigen Stöße ganz von allein auf Maxs Schwanz hin und her rutschte und ihn so mit ihrer Rosette heftig bearbeitete. Gerhards Tempo war sehr schnell, denn er war total geil und hielt sich nicht zurück, sondern wollte sich ohne Rücksicht auf Andrea möglichst schnell in ihrer Fotze ausspritzen. Noch fünf, sechs wilde Stöße, und seine Eier explodierten und jagten den Samen in seinen Schwanz.Der spuckte ihn – wie ein Vulkan die heiße Lava – tief in Andreas Fotze aus und spritzte ihre Gebärmutter randvoll. Obwohl Gerhard ja schon einmal gekommen war, pumpten seine Eier so viel Samen heraus, dass ihre Fotze ihn gar nicht ganz aufnehmen konnte und ein Teil in ihrer Arschkerbe nach unten rann. Dieser Ficksaft landete auf Maxs Sack, und das Gefühl der Samentropfen auf seinen jetzt total empfindlichen Eiern war für ihn der letzte Kick, der ihn über die Klippe brachte. Also begann auch sein Rohr zu zucken und zu spucken, und auch Andreas Arsch wurde mit Samen abgefüllt. Diese doppelte Spermadusche brachte auch sie zum nächsten Orgasmus, und alle drei wanden sich aufeinander in andauernder Ekstase.Als Gerhards Schwanz aus Andreas Fotze gerutscht war und er sich wieder erschöpft auf das Bett fallen ließ, war es diesmal Marianne, die seinen samenverschmierten Schwanz zärtlich sauber leckte und sich dann daran machte, aus Andreas Arsch und Fotze und von Maxs Stab das restliche Sperma der beiden Männer abzuschlecken. Dann lagen alle vier aneinander gekuschelt und total befriedigt in dem großen Ehebett und fielen in einen kurzen Schlaf.Ja, so würde sich in Zukunft das Familienleben der Jobsts abspielen: zwei unterwürfige geile Frauen – Mutter und Tochter- würden nun täglich von zwei dominanten und nicht weniger geilen Männern – Vater und Sohn – bis an den Rand des Wahnsinns gefickt werden! Wer hätte das noch vor ein paar Monaten von der ach so hochnäsigen Arztfrau Marianne, ihrem vielbeschäftigten Ehemann Gerhard, ihrer unschuldigen Tochter Andrea und ihrem unerfahrenen Sohn Max gedacht?Ende

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

illegal bahis canlı bahis siteleri casino siteleri canlı bahis kaçak bahis bahis siteleri bursa escort görükle escort bursa escort gaziantep rus escort antep escort gaziantep escort izmir escort maltepe escort