İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Meine Mutter überraschte mich…4.Teil

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Mutter überraschte mich…4.TeilNochmaliger versuch der Veröffentlichung nach Löschung.Fortsetzung von Meine Mutter überraschte mich…3.TeilWieder sprang Mutti zuerst rein, danach folgte ich. Wir schwammen wieder unsere Runden und kühlten uns ab.Dann regte mir Mutti ihren Arsch entgegen, fuhr sich mit dem Mittelfinger über ihr Poloch und sagte: “Komm, leck mir mein geiles Loch.”Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen, und kniete mich hinter sie, drückte die Pobacken auseinander und küsste die Rosette.Ich leckte die Rosette kreisend mit meiner Zunge und steckte sie dann hinein um das kleine Arschloch auch von innen zu lecken.Meiner Mutti gefiel es sehr, meine feuchte Zunge in ihrem Hintern zu spüren, und um so tiefer ich mit der Zunge kam, um so mehr triefte ihre Fotze.Wild züngelte ich das Poloch meiner geilen Mutti und steckte nacheinander drei Finger in ihre nasse Fotze. Das törnte Mutti noch mehr und sie stöhnte hemmungslos: “Komm und fick mich wieder in meinen Arsch!”Da packte ich mir sie, gab ihr einen Kuss, hob sie hoch um meinen bereits steifen Schwanz in ihr Arschloch zu stecken. Sie legte ihre Arme um meinen Hals und flüsterte mir ins Ohr: “Steck ihn rein!”Ich setzte an, presste meinen Schwanz wieder in ihr Arschloch. Dann begann sie mich zu wild zureiten, das Wasser schwappte über den Rand des Pools hinaus und wir beide stöhnten dabei mit jeder Bewegung.Es war der absolute Wahnsinn.Dieses Gefühl in ihrem heißen Arsch zu stecken war einfach nur total geil. Wieder spürte ich meinen Orgasmus im Anmarsch. Ich stöhnte hervor: “Ich komm gleich!”Mutti drehte ihren Kopf und gab mir einen Zungenkuss, und sagte unter stöhnen: “Ja, mein Liebster, spritz mir alles in den Arsch!”Noch einmal ritt sie mich und dann kam Mutti selbst zum Orgasmus und dabei entleerte ich eine 2. Ladung in ihrem Darm. Danach ließen wir uns total glücklich zusammen im Wasser treiben.Es war jetzt schon später Nachmittag. Wir beide stiegen wieder aus den Pool und gingen zur Veranda rauf. Wir legten uns wieder, in den Liegestuhl und rasteten.”Bisher war es einfach nur geil mit dir!”, sagte ich zu meiner Mutti.”Das finde ich auch! Es mit dir zu treiben ist der Hammer.”, antwortete sie.Wir küssten uns wieder und ließen uns von der Sonne trocknen. Währenddessen genehmigte ich mir noch das restliche Obst. Gegen Abend wurde es Zeit für uns.”Wir sollten uns dann wieder auf den Weg machen!”, meinte Mutti.”Okay, aber vorher gehen wir noch duschen!”, entgegnete ich ihr.Gemeinsam gingen wir durch’s Wohnzimmer in’s Bad. Ich drehte den Duschhahn auf, doch bevor ich hineinstieg fragte ich Mutti:”Du hast für mich schon so viel gemacht. Was sind eigentlich deine größte Sexfantasien?”Sie zögerte einen Augenblick und sprach dann: “Ganz ehrlich, Ich hätte da zwei und eine ist, ich wollte schon immer mal ein Natursekt – Spielchen ausprobieren!”Ich war für den Moment sprachlos.Ich hätte nie gedacht, dass meine Mutti auf so etwas abfährt. Es herrschte Stille, bis auf das Rauschen des Wassers vom Duschhahn war nichts zu hören.Ich überlegte und brach dann die Stille: “Na gut, du hast für mich schon so viel gemacht. Ich lass mich darauf ein. Aber eins vorweg, ich trinke keine Pisse oder so etwas!””Nein, nein. So was würde ich nie von dir verlangen! Einfach nur anpissen und anpissen lassen, das reicht mir schon!” antworte Mutti.Sie drehte das Wasser ab, und wir beide stiegen in den Duschraum, Mutti kniete sich vor mir hin und sagte: “Bitte, lass laufen!”Für mich war das zwar etwas schräg, aber da ich sowieso bissen musste, also tat ich es.Ich zielte auf ihre Brust und ließ es laufen. Als mein Strahl sie traf, zuckte sie leicht auf.”Hhhhmmm, so schön warm!”, brachte sie hervor, dabei massierte sie mit ihren Händen meine Pisse auf ihren Brüsten und Bauch.Dieser Anblick hatte schon etwas versautes. Für mich war dann Schluss, meine Blase war leer.Mutti stand auf und sagte: “Jetzt leg du dich hin!”Ich zögerte einen Augenblick, tat es aber dann doch. Dann kam Mutti über mich, hockte sich über meine Brust und sagte:”Mal schauen, ob es dir auch so gefällt!”Und schon ließ sie einen Strahl aus ihrer Fotze laufen. Ich zuckte auch auf, es war wirklich angenehm warm. Ihre Pisse lief mir das Becken hinunter şirinevler escort auf meinen Schwanz und der wurde tatsächlich steif dabei.Ein paar Sekunden später war es vorbei.”Und war das jetzt so schlimm?” fragte Mutti.”Also ehrlich gesagt, Nein. Es hat mich sogar wieder geil gemacht.” antworte ich, und fragte sogleich wieder:”Und was ist die andere Sexfantasie?”Mutti sah mich an und sagte lächelnd: “Die heben wir uns für später auf.”Mutti griff nach meinem Schwanz und massierte ihn. “Na, dann wollen wir mal, ich bin auch wieder geil!”, sagte sie.Sie platzierte ihr Becken über meinen Schwanz und setzte sich mit ihrer Fotze auf ihn. Es schmatzte wieder auf, dieses Mal etwas lauter. Es war noch wärmer als sonst in ihrer Fotze und diese Feuchtigkeit war auch geil.Wieder ritt Mutti mich wild, ihr Becken klatschte auf meines.”Ist das geil!”, sagte Mutti.Dann gab sie mir einen Kuss.Sie wollte es wohl schnell zu Ende bringen, aber das ließ ich nicht zu.Ich hielt sie mit einer Hand, beim Küssen fest, mir der anderen massierte ich Mutti’s Arsch und steckte dann einen Finger in ihr Loch.Mutti stand auf und kniete sich hin, drehte ihren Kopf zu mir und schaute mich mit einem bettelnden Blick an.Ich nahm meinen Schwanz und presste ihn bis zum Anschlag in ihr Arschloch. Mutti stöhnte laut auf. Ich hämmerte meinen Schwanz in ihr Arschloch und jedes mal klatschte es laut, wenn ich bis zum Anschlag rein bin.”Oh Hilfe, ich komme gleich wieder!”, schrie sie.Einmal stieß ich noch kräftig zu und dann ließ ich von ihr ab, ich wollte sie diesmal zappeln lassen.Ich hob Mutti hoch, und küsste sie, und drückte ihren Rücken sanft gegen die Fließen des Bades.Ihre beiden Beine umschlangen meine Hüfte sofort und ihre Arme meinen Hals, dann küssten wir uns wieder.Ich nahm meinen Schwanz und drückte ihn in ihre feuchte Fotze, ich stieß immer heftig zu und ließ meine Mutti laut aufschreien.”Das ist so geil!, Mach weiter!”, schrie sie.Ich nahm meinen Schwanz, aber wieder raus und drückte ihn in ihr Arschloch.”Entscheid dich endlich……bitte….!”, keuchte Mutti.Wieder besorgte ich es ihrem Arschloch. Wir küssten uns und ich stieß währenddessen immer wieder in ihr feuchtes und enges Arschloch. Es ließ meinen Schwanz nicht mehr los.Mutti schrie laut auf, es war ihr gekommen, daher beschleunigte ich mein Tempo. Immer wilder und schneller hämmerte ich in ihr Arschloch, dann war es soweit, ich zog mein Schwanz aus ihrem Arsch und Mutti ging auf die Knie.Ich wichste vor ihrer Brust, dann war es soweit: Ich spritze ihr in mehreren Schüben auf ihre nassen Titten.Mutti schaute mir strahlend in die Augen und massierte derweil das Sperma auf ihren Brüsten.”Herrlich!”, sagte sie mit einem geilen Lächeln und stand auf und drehte das Wasser wieder auf.Dann duschten wir gemeinsam, wobei wir uns immer wieder küssten und streichelten. Als wir fertig waren, zogen wir uns an und setzten uns ins Auto.Zu Hause angekommen war ich wieder geil und streichelte daher die Oberschenkel meiner Mutti.”Bist du etwa schon wieder geil?, fragte sie mich. “Und wie!”, antwortete ich.Sie fuhr runter in die Tiefgarage und stellte den Motor ab. Dann drehte sie ihren Kopf zu mir und sagte:”Da hast du aber Glück, mein Liebster ich bin es auch!”Und gab mir einen Zungenkuss, wobei ihr Hand zu meiner Hose wanderte. Sie öffnete sie und holte meinen bereits steifen Schwanz heraus.Mit langsamen Wichsbewegungen schob sie meine Vorhaut vor und zurück. Dann senkte sie ihren Kopf und leckte abwechselnd an meiner Eichel und meinen Schaft, bis sie ihn ganz in den Mund nahm.Ich musste jedes mal aufstöhnen, wenn sie an meiner Eichel saugte.Nach einige Minuten hielt ich ihren Kopf mit meinen Händen fest und begann sie langsam und kontrolliert in den Mund zu ficken.Ihr feuchte und warme Mundhöhle war wieder einmal der Wahnsinn und gleichzeitig kraulte sie mit ihren Fingern meine Eier. Ich schaute auch immer wiedermal nach draußen, ob da wer durch die Tiefgarage gehen würde.Nach minutenlangem geilen Blowjob spürte ich meinen Orgasmus.”Ich komme!”, warnte ich Mutti. “Hmmhmm!”, antwortete sie mit meinem Schwanz im Mund und saugte noch zusätzlich.Nach ein paar letzten Stößen spritzte ulus escort ich ihr in den Rachen. Sie hob ihren Kopf, wobei ihr ein bisschen Sperma aus dem Mund über das Kinn lief, was sie aber mit ihrem Finger sofort auffing.Danach begann die gleiche Prozedur wie immer, Sie präsentierte mir ihren mit meinem Sperma gefüllten Mund – Mund zu – schlucken – leeren Mund zeigen.”Dein Blowjob ist immer so was von geil!”, sagte ich zu ihr.”Danke!”, antwortete sie mit einem Lächeln und gab mir einen Zungenkuss.”So, jetzt lass uns gehen!”, sie wollte schon die Tür aufmachen, doch ich hielt sie gerade noch auf indem ich ihren Arm hielt.”Stopp!”, sagte ich.”Was ist denn?”, fragte sie mich.”Ich bin noch nicht fertig.” und wedelte mit meinem halb erschlafften Schwanz.Sie wand sich wieder zu mir und fragte:”Hast du noch nicht genug?” – “Von dir kann ich nie genug kriegen!” und zog sie zu mir und küsste sie.Ich griff dann unter ihr Shirt und massierte ihre geilen Titten. Sie sah mich mit einem geilen Blick an, holte Schwung und schon saß sie auf den Beifahrersitz, also auf mir drauf.Da sie unter ihrem Rock keinen Tanga trug wäre es ein leichtes meinen Schwanz in ihre Fotze zu drücken.Doch sie nahm ihn in die Hand und spielte mit ihm. Sie streichelte mit ihm ihre Schamlippen entlang und am Kitzler.Ich konnte ihre Fickgrotte nicht mehr erwarten, dann endlich steckte sie ihn rein.Ich packte meine beiden Hände auf ihrem geilen Arsch zog ihn auseinander und presste meinen rechten Zeigefinger in ihr Arschloch.Sie stöhnte leise auf und gab mir daraufhin einen Zungenkuss. Mutti begann mit ihren Reitbewegungen, zuerst langsam, dann immer schneller.Das Auto wippte mit ihren Bewegungen mit. Mit ihrer Fotze glitt sie auf meinen Schwanz auf und ab. Meine Hände blieben an ihrem Arsch und der Finger in ihrem Arschloch.Wir stöhnten vor uns hin, dann hielt sie inne:”Lass uns nach hinten krabbeln!” – “Okay”Sie erhob sich, wobei mein Schwanz aus ihrer Fotze glitt und sie kletterte zwischen die Sitze nach hinten.Ich folgte ihr, als ich nach hinten krabbelte, erwartete sie mich bereits mit breiten Beinen. Das Auto war nicht sehr groß, daher hatten wir nicht viel Platz, was mich aber kaum störte.Ich brachte meinen Schwanz in Position und suchte mit ihm ihr Arschloch. Als ich es fand, drückte ich ihn sofort rein. Sie stöhnte auf. Ich küsste Mutti, während ich immer wieder bis zum Anschlag in ihr Arschloch fickte.Dann wand ich mich wieder ihren Titten zu, ich hob ihr Shirt hoch, massierte sie und leckte an ihren steifen Nippel und das abwechselnd, zuerst an ihrer linken, dann an ihrer rechten.Währenddessen umschlangen ihre Beine mein Becken und sie drückte mich noch mehr zu sich. Mutti wollte wohl verhindern, dass ich meinen Schwanz wieder aus ihrem Arschloch zog.Das ließ mich noch härter und schneller zustoßen. Das Klatschen wurde immer lauter und durch meine heftigen Stoßbewegungen wippte das Auto auch immer mehr.Wir beide stöhnten wieder, ich küsste sie und leckte dann an ihrem Hals, als sie sagte:”Ich…..komme…..gleich!”Auch ich brauchte nicht mehr lange, daher versuchte ich mein Tempo noch irgendwie zu steigern. 4….5….6 Mal stieß ich noch zu bis ich Mutti aufschreien hörte, dann kam es auch mir und ich spritzte alles ihr ins Arschloch.Wir beide verharrten dann einige Minuten in der Position und küssten und streichelten uns wieder. Mein erschlaffter Schwanz flutschte aus ihrem Arschloch.”Ich Liebe dich, meine Liebste und kann ohne dich nicht mehr sein. Solche geilen Ficks wie heute möchte ich nicht mehr missen. Ich will mit dir noch viel öfter Ficken können!”, gestand ich meiner Mutti.Sie sah mich an, überlegte kurz und sagte:”Ja, ich liebe dich auch sehr, mein Liebster und ich brauch dich auch öfter als die paar Mal. Aber was sollen wir den tun? Wir können ja nicht jeden Tag zu Oma raus fahren!”Wieder verharrten wir, dann sah ich aus dem Seitenfenster und erstarrte, ich sah meine Tante Carola, Mutti’s Schwester draußen stehen.Sie stand einfach da mit einem entgeisterten Gesichtsausdruck und sah mich an. Derweilen fragte mich Mutti:”Was ist denn los? Was schaust du so?” – “D….d…da draußen steht Tante Carola, deine Schwester!”, beşiktaş escort stotterte ich hervor.Mutti fuhr sofort mit ihrem Oberkörper auf und starrte ebenfalls aus dem Seitenfenster.Es herrschte Totenstille, dann setzte Tante Carola einen Schritt an und kam auf das Auto, in dem ich gerade noch meine Mutti vögelte, zu.Sie öffnete die Beifahrertür, setzte sich rein und schloss die Tür wieder.Wir starrten uns eine ganze Weile an, bis Tante Carola die Stille brach:”Könnt ihr mir bitte erklären, was ihr hier macht?!”Wir konnten ihr keine Antwort geben, wir starrten sie nur weiter an.”Hallo?! Ich hab euch was gefragt! Seid ihr noch ganz klar in euren Schädeln?! Ich meine, ihr seit Mutter und Sohn! Wie könnt ihr nur miteinander ficken?!”Ich bemerkte, als Tante Carola uns so anschrie, dass sich mein Schwanz allmählich zurückmeldete.Das Blut pumpte wieder hinein, so dass es Mutti an ihrem Arschloch spürte, und dann rutschte mein Schwanz wieder in ihr Arschloch.Ich musste wohl die Augen dabei verdreht haben oder sonst irgendeinen derartigen Blick aufgesetzt haben, denn Tante Carola bemerkte meine Geilheit und blickte auf meinen Schwanz, der wieder das Arschloch meiner Mutti füllte.”Oh mein Gott, bist du gerade geil geworden? Das kann ja wohl nicht wahr sein!”, schrie mich Tante Carola an.In dem Moment musste wohl mein Hirn ausgesetzt haben oder wollte ich sie einfach nur provozieren, denn jetzt begann ich vor den Augen von Tante Carola, Mutti wieder zu ficken, was diese natürlich aufstöhnen ließ.”Seid ihr komplett durchgedreht?!….”, fragte sie uns wieder, diesmal, aber mit einer leiseren, fast interessierten Stimme.Sie blickte die ganze Zeit auf meinen Schwanz, der die Rosette von Mutti bearbeitete.”Oh…,…. scheiße!…. Das… ist… so… geil….!”, wimmerte Mutti, während ich ihr Arschloch fickte.Tante Carola starrte uns an und fragte mit zögerlicher Stimme:”….Und…?…..Wie fühlt es sich an?…” – “Ihr Arschloch ist einfach herrlich!”, stöhnte ich.”Sein Schwanz fühlt sich einfach nur geil an, in meinem Arsch!”, brachte Mutti hervor.Ich sah rüber zu Tante Carola, die sich gerade auf die Lippen biss, während das enge und feuchte Arschloch von Mutti meinen Schwanz gierig umschloss.Dann passierte etwas womit ich nie bzw. wir gerechnet hätten, Tante Carola’s Hand wanderten unter ihr(rotes) Shirt und fummelten an ihren Titten herum.Tante Carola war zu dem Zeitpunkt 35 Jahre alt, ca. 1,70 groß und hat mittellanges blondes Haar. Sie trug wohl Körbchengröße D und hatte einen nicht ganz so geilen Arsch wie Mutti.Ich musste auch ein paar mal an sie denken, wenn ich Hand an mir anlegte, doch fand bzw., finde ich Mutti noch ein (großes)Stückchen geiler.Na, jedenfalls machte es mich immer geiler zu sehen, wie Tante Carola an sich selbst herumfummelte, währenddessen stöhnte Mutti vor sich hin.”Es ist echt geil euch beiden, zusehen!”, meinte Tante Carola und entledigte sich ihres Shirts.Wie ich bereits erahnte trug auch sie keinen BH und so hingen ihre prallen Titten vor meinen Augen.Ich konnte einfach nicht anders, ich griff mit meiner linken Hand auf die Titten von Tante Carola und massierte sie.Tante Carola ließ es zu und streichelte sich währenddessen unter ihrem Rock zwischen ihren Beinen.Ich beugte mich zu ihr vor, leckte kurz an ihren steifen Nippel, sah ihr in die Augen und gab ihr einen Zungenkuss.Währenddessen fickte ich Mutti natürlich weiter in ihr Arschloch.Danach leckte ich wieder an den Titten von Tante Carola.”Ich will dich auch mal wieder haben!”, meinte Mutti und zog mich zu ihr und gab mir ebenfalls einen Zungenkuss.Nach dem minutenlangen Arschfick spürte ich, wie es mir bald kommen würde. Ich wollte aber, dass Tante Carola auch was davon hat.”Ich komme!”, sagte ich, zog meinen Schwanz aus Mutti’s Arschloch und richtete mich etwas auf und zielte auf die Brust von Tante Carola, diese erwartete meine warme Ladung bereits.Ich spritzte ich ihr auf die Titten.Dann geschah etwas das ich nie zu erträumen gewagt hätte.Mutti richtete sich auf krabbelte zu Tante Carola und leckte tatsächlich das Sperma von ihren Titten und danach küssten sie sich Minuten lang richtig mit Zunge und teilten sich so mein Sperma, dieser geile Anblick ließ mir fast die Augen aus meinen Augenhöhlen raus fallen.Mutti sagte:”Ich denke mal wir können meine Schwester ab jetzt auch bei unseren Treffen teil haben lassen!”Und zwinkerte mir dabei zu und beide gaben erst mir und dann gaben sich Mutti und Tante Carola einen langen innigen Zungenkuss………Die Fortsetzung, also Teil 5 habe ich schon veröffentlicht.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

illegal bahis canlı bahis siteleri casino siteleri canlı bahis kaçak bahis bahis siteleri mersin escort bursa escort görükle escort bursa escort ısparta escort karabük escort karaman escort karşıyaka escort kaş escort kastamonu escort kayseri escort kırıkkale escort kırklareli escort kırşehir escort porno izle serdivan escort adapazarı escort sakarya travesti