İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Melanies Tagebuch Teil 4

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Melanies Tagebuch Teil 4Am nächsten Morgen klingelte mein Wecker bereits um 8 Uhr. Ich begann meinen Tag wie üblich mit der Morgenwäsche. Anstatt in mein Zimmer ging ich allerdings in Katja´s Zimmer um mich dort anzuziehen. Ich nahm wieder ihre Unterwäsche, eine ihrer Jeans und eines ihrer Tops. Noch ein kurzer Blick in den Spiegel und ich begab mich runter ins Erdgeschoß. Erst mal einen Kaffee und eine Scheibe Toast.Während ich da nun saß und mir den Kaffee schmecken ließ faste ich einen Entschluss. Ich zieh in Katja´s Zimmer. So verbrachte ich den ganze Vormittag damit in meinem neuen Zimmer aufzuräumen und Platz für meine eigenen Sachen zu machen. Nur wohin sollte ich mit den ganzen “speziellen” Sachen. Nach drei Stunden umräumen war in dem Kleiderschrank kein Platz mehr dafür. Unter dem Bett ging nicht. Katja hatte ein Wasserbett und der Sockel war mit Glassteinen vermauert. “Die Schränke unter der Dachschräge” kam es mir in den Sinn. Auf 7 Metern länge sollte doch noch Stauraum für die paar Kisten sein. Zu meiner Freude waren die Schränke leer und ich hatte einen Platz für meine, ähm Katja´s, ähm doch meine Spielsachen gefunden. Weitere zwei Stunden später hatte ich auch meinen PC sammt Tisch und meine Musikanlage oben im Dachgeschoss. Meinen Stuhl ließ ich unten. Katja hatte einen aus Kunstleder, was mir entgegenkam. Es war nun schon früher Nachmittag und Hunger machte sich bei mir breit. Also nahm ich meinen Schlüssel und fuhr ins etwa 5 KM entfernte Einkaufcenter. Nach kurzem Überlegen entschied ich mich für Lasagne für Heute und für Lachs für Morgen. Fast an meinem Auto angekommen traf ich auf Lisa.”Hallo Mel,” rief sie mir zu, “Sag mal, wie weit bist du denn mit deinem Referat?””Fast fertig,” entgegnete ich “nur noch einmal gegenlesen und korrigieren. Dann kann das durch den Drucker. Und deins?””Naja, ich bin noch dran. Ist aber auch ein bescheidenes Thema. Französische Revolution.”Erst jetzt merkte ich das Lisa mich von oben bis unten musterte.”Was hast du denn für ein Thema?””Auch kein leichtes,” Lisa war immer noch dabei meine Klamotten zu begutachten. ” Foltermethoden während der Inquisition””Aua…… da hast du was zu gefunden?”Ja,” ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen, “mehr als ich erwartet habe”Plötzlich schweifte Lisa´s Gedankengang ab”Sag mal, läufst du jeden Tag durch den Wald””Ja. Warum?” Ich konnte mir zwar denken worauf sie hinaus wollte, wollte aber auch meine Beobachtung nicht preisgeben. Nicht hier und vorallem nicht jetzt.”Hast du die Tage was gehört?””Nein, ich hab immer meine Musik am laufen. Da könnte hinter mir ein Baum umfallen, ich würde es wahrscheinlich nicht mitbekommen.” Ich hoffte eigentlich das ich jetzt nicht rot geworden bin, fügte dann aber noch etwas hinzu was ich eigentlich nicht reinbringen wollte.”Hätte ich denn etwas mitbekommen sollen?” Eine Frage wie eine Dynamitstange. Würde sie hier jetzt die Hosen runterlassen oder doch nur nach einer Ausrede suchen.”Nun ja, nee…. eigentlich nicht.” Also hatte Lisa mich tatsächlich nicht bemerkt, oder aber jemand anderes war auch noch da. Die Zeit würde es zeigen. “Ich muss jetzt auch los.” stammelte Lisa plötzlich, drehte sich um und verschwand zu ihrem Auto. Auch ich stieg in meinen Wagen und fuhr nach Hause. Nachdem ich meine Lasagne gegessen hatte widmete ich mich wirklich dem Referat das ich für in Ordnung hielt und ausdruckte. Da es nun bereits auf den Abend zuging zog ich meine Sportbekleidung an und begann meine Runde zu laufen.Auf dem Weg erschien mir alles normal zu sein, wie sonst halt auch. Wieder einmal stand Lisas Auto am Waldrand und ich war mir eigentlich sicher das sie wieder bei dem Baum ihren gelüsten nachging. Ich hielt also an und tat so als würde ich am Waldrand etwas verschnaufen, schaltete dabei aber meinen I-Pod aus. Nun lief ich weiter, als wenn nichts gewesen wäre. Lisas Platz war nicht weit vom Weg entfernt und ich erhoffte mir wieder etwas aufzufangen. Wieder dieses leise Stöhnen wahrzunehmen und ich wurde nicht enttäuscht. Nur schien Lisa icht alleine zu sein. Ich hörte etwas das ich schon in einem der Clips gehört, bzw. gesehen hatte. Es klang wie eine Peitsche oder eine Katze die sich muğla escort in die Haut gräbt. Wieder blieb ich stehen, alleine um noch etwas mitzubekommen. Jedoch war nur das Leder zu hören das auf Haut traf und von einem leichten Stöhnen begleitet wurde. Mein Körper sagte, “hey….sie nach”, aber mein Kopf wiedersprach ihm. Also schaltete ich meinen I-Pod wieder an und lief weiter, stellte mir aber die Szene immer und immer wieder im Gedanken vor. Mein Rückweg führte mich etwa 25 Minuten später wieder am Wald vorbei. Das Auto von Lisa konnte ich beim Rückweg gut sehen. Lisa stand dort zusammen mit Peer am Auto und da ich eh auf der Seite war machte ich bei den beiden halt, schaltete meinen I-Pod wieder aus und sprach die beiden an.”Hallo ihr beiden, was macht ihr denn zu so später Stunde noch hier am Wald”. Auch wenn ich mir denken konnte was die beiden da getrieben haben erhoffte ich mir zumindest eine Notlüge.”Wir hatten etwas zu besprechen,” sagte Peer mit ruhiger Stimme, “aber ich glaube das dich das nicht wirklich etwas angeht. Ist halt etwas privates.””Ok, ok. Sagt doch das ich störe.” Ich machte meine Musik wieder an und lief nach Hause ohne die beiden auch nur eines weiteren Blickes zu würdigen. Nachdem ich dann auch mit dem Duschen fertig war ging ich in mein Zimmer. Zu meiner Verwunderung blinkte mein Handy. Eine Nachricht von Lisa.Hallo Mel, sorry wegen ebend, aber das war eine Angelegenheit die weder für deine Augen, noch für deine Ohren bestimmt waren. Vergiss bitte einfach das du Peer und mich zusammen gesehen hast.Was sollte ich denn davon halten, waren meine ersten Gedanken. Allerdings hatte ich das Gefühl das es vorallem Lisa mehr als unangenehm war das ich die beiden gesehen hatte. Mein Rechner lief auch noch, und auch dort blinkte etwas. Es war mein Skype und ich wollte, nein ich musste sehen wer da etwas von mir wollte. Steven…… allen ernstes Steven, den ich nach meinen ersten Erfahrungen mit Elektroden am liebsten von Amerika nach China geschossen hätte. Nicht das es mir nicht gefallen hätte, da war eher das Gegenteil der Fall. Nein, es war dieses Programmende das es mir nahezu unmöglich gemacht hat mich wieder zu befreien. Aber kein Wort der Entschuldigung, eigentlich gar kein Wort, sondern nur ein Link zu einer Cloud…..zu seiner Cloud. Auch wenn mir etwas unwohl war folgte ich dem Link und musste mit entsetzen mit ansehen wie ich, bei meinem Elektro-Szenario, ausgesehen hatte. Ich machte das Video nach wenigen Sekunden wieder aus und schrieb Steven nur einen Satz. WAS WILLST DU VON MIR. Aber auch nach einer halben Stunde Wartezeit kam keine Antwort und so schaltete ich den Rechner aus und ging ins Bett. Allerdings blieb ich noch lange wach liegen. Was wollte Steven von mir. Was hatte ich mir da angetan.Der Rest der Woche verging wie im Fluge und ich hörte werden etwas von Steven, noch sah ich Lisa im Wald. Eine gespenstische Ruhe. Auch meine “Spielsachen” sah ich diese Woche nicht mehr an. Am Wochenende kamen meine Eltern wieder, die sich zwar wunderten warum ich in Katja´s Zimmer gezogen bin aber zu meinem Glück auch nicht weiter nachgefragt haben. Dann ging der normale Schulwahnsinn weiter. Was mir auf anhieb auffiel war der Blick den Peer in Richtung Lisa warf. Was mich aber stutzig machte war die Tatsache das Lisa ihn nicht mehr direkt ansah, sondern seinen Blicken auswich. Schließlich war dann auch Geschichte auf dem Plan. Eigentlich wollten wir alle drei unsere Referate nur abgeben, aber unser Lehrer war der Ansicht das wir diese doch vortragen sollten. Peer musste anfangen und war mit seinem Thema, dem Holocaust, bereits nach 20 Minuten durch. Er hatte sich nur wenig Mühe gegeben und bekam nur mit einem zugedrückten Auge noch eine 4. Dann musste Lisa ihr Referat vortragen, jedoch reichte die Zeit der Stunde nicht aus und wir vertagten das Ende ihres Vortrages auf die folgende Unterrichtsstunde. Diese war am Freitag. Jedoch konnte ich auch in dieser Stunde nicht mit meinem Referat anfangen. Lisa hatte echt ein langes Referat geschrieben und braucht die gesammte Stunde . Als ich dann bereits in der 2. Unterichtswoche an der Reihe war hang die Klasse die ganzen escort muğla 45 Minuten an meinen Lippen. Der Peters beglückwünschte uns 3 das wir uns doch recht gut geschlagen hätten und für ihn schien die Sache erledigt gewesen zu sein. Als ich an diesem Tag nach Hause kam hielt mir meine Mutter einen Brief der Schule unter die Nase. “Seit wann macht ihr denn so kurzfristige Klassenfahrten!” Ich laß den Elternbrief und musste zu meinem erstaunen feststellen das es sich um eine Radtour Rund um Münster handelte. Incl. 2 Nächten auf einer der Burgen dort, mit einer Besichtigung der besonderen Art. Was auch immer das bedeuten sollte. Ich setzte mich dann mit an den Mittagstisch und verschwand anschließend auf mein Zimmer. Die Hausaufgaben waren recht schnell erledigt und so schaltete ich meinen PC an. Es dauerte auch nicht lange bis mein Skype am blinken war. Steven….. jetzt würde also das Ergebniss kommen. Meine Hände zitterten als ich die Maus in die Hand nahm und auf dem Chat klickte.”Hallo Mel. Ich denke du hast das Video nur kurz angesehen.” In mir kochte die Wut hoch. “WAS WILLST DU VON MIR.” “Schließ dein Zimmer ab, es soll uns ja keiner stören. Außerdem möchtest du bestimmt nicht das das Video ins Netz geht!”Worte wie Dynamit. Mit versteinerter Mine saß ich vor dem Bildschirm. Was würde jetzt kommen. Was würde er verlangen. Wiederwillig stand ich auf und verschloss die Tür zu meinem Zimmer. Dann setzte ich mich wieder an den PC, brauchte aber eine Weile bis ich ihm zurückschrieb. “Hab ich.” Mehr konnte ich nicht schreiben. Es war wie eine Blockade in meinem Kopf.Wieder dauerte es etwas bis eine Antwort kam”Für deine heutige Lektion brauchst du dein Tens-Gerät, deinen Ballgag, Klebeband, den Dildo vom letzten mal, deine Handschellen und ein 5 Meter Seil. Sieh mal ob du statt der Pads Klemmen und einen Metalldildo hast. Melde dich wenn du alles zusammen hast.”Ich sollte mich also fesseln. Vor Steven! Wo er ein weiteres Video machen konnte. Ich war sowas von am Arsch. Ich stellte die Sachen zusammen und schrieb nach etwa 20 Minuter nur ein “Done” ins Chatfenster. Es war eine grausame Ruhe. Es kam nichts mehr. Doch dann kam, fast schon eine Viertelstunde später eine Antwort.”Lege dein kabelloses Headset an und nimm den Videochat an.” Kaum geschrieben blinkte auch schon das Symbol für den Videochat. Mir blieb ja nichts anderes als anzunehmen aber ich konnte nicht sehen wer mir gegenüber saß. Ich konnte nur einen lachenden Smiley sehen. Ich setzte mein Headset auf und wartete nun was jetzt kommen sollte.Ich tippte ein “Warum” ins Chatfenster. Doch er reagierte nicht. Zumindest nicht darauf.Doch anstatt das er jetzt mit mir sprach erschien wieder eine Nachricht im Chat. “Zieh dich aus, ganz!” Ich tippte wieder ein “Warum” ins Chatfenster. Eine erste Träne kullerte mir über die Wange, doch in tat was Steven wollte. Kurze Zeit später setzte ich mich, nun nackt, wieder an den Rechner. Steven schrieb weiter nur in den Chat. “Nimm das Seil und teile es in der Mitte. Lege es dir dann um den Hals und umwickel je eine deiner Brüste damit. Binde die Enden dann zusammen.” Ich tat was Steven von mir wollte, was sollte ich auch anderes tun. Ich wollte ja nicht das das Video auf irgendeiner Pornoplattform landete. Meine Brüste standen nach kurzer Zeit fest und prall nach vorne. “Leg jetzt den Ballgag an und umwickel zusätzlich deinen Mund mit dem Klebeband” Auch das war nach kurzer Zeit erledigt. Ich versuchte zu sprechen, jedoch war an einen Laut den man außerhalb meines Zimmers hätte hören können nicht zu denken. “Wieviele Kanäle hat das Tens-Gerät?” kam danach als kurze Frage. Ich sah nach den Steckverbindern und konnte sehen das dort 8 Kanäle vorhanden waren. “8” Schrieb ich ihm zurück. “Dann kannst du mit der Verkabelung anfangen.” “Ich habe nur 3 Klammern. Der Rest muss mit Pads gemacht werden” Was schrieb ich da. Sicher war ich mit Angst erfüllt, jedoch war ich inzwischen sowas von feucht das ich bereitwillig mitmachen würde. Auch wenn ich das vor Steven nie zugeben würde.”Gut. Leg die Pads so nah an deine Brustwarzen wie möglich an. Achte darauf das du jeweils einen Plus- und einen Minuspol an jeder Brust muğla escort bayan hast. Schreibe die Polbelegung ins Fenster.”Die Pads waren schnell aufgelegt und angeschlossen. “Kanal 1/2 und 3/4″”Jetzt nimm den Metalldildo, lege ein Pad an eine Stelle die nicht in dir sein wird und führe ihn in deine Hintertür ein”Ich musste schlucken. Aber der war allen erstes ganz aus Metall und so konnte ich das Pad unten drauf setzen. Gleitgel hatte ich natürlich nicht und so dauerte es etwas bis ich den Dildo da hatte wo er hin sollte. Zudem war mir das Ding unangenehm.”Nimm nun den anderen Dildo für vorne.”Noch bevor ich den Dildo in der Hand hatte schrieb Steven weiter. “Nimm dann die Klemme die zu dem Pad an dem Metalldildo gehört und klemme diese an deinen Kitzler. Die beiden anderen Klemmen machst du jeweils an deine Schamlippen. Und trag sorge dafür das sie sich nicht berühren können.”Der Dildo war schneller in mir als mir lieb war. Dann nahm ich die erste Klemme und nach etwas Überwindung setzte ich die Klemme auf meinen Kitzler. Dieser erste Schmerz war fürchterlich und ich merkte auch Sekunden danach das Pochen an meinem Kitzler. Dann setzte ich die Klemmen auf meine Schamlippen. Ich hatte nur schmerzen und wollte da eigentlich abbrechen aber irgendetwas in mir sagte, mach weiter. “Kanal 5/6 für Po und Klit und 7/8 für die Lippen””Schließe nun das Tens-Gerät und den Dildo an den Rechner an. Nimm die Anfrage an und leg dann deine Handschellen am Rücken an.”Die Anfrage kam und er hatte die Kontrolle über meinen PC. Dann legte ich mir die Handschellen an. Von jetzt an war ich seiner Perversität ausgeliefert bis ich mich befreien konnte, bzw. durfte. Als erstes ging der Dildo an. Fast mit höchster Stufe. Da ich eh schon hoch erregt, trotz der Schmerzen, war, stöhnte ich meine Lust in meinen Ballgag. Dann fingen meine Brüste an zu kribbeln. Erst leicht und dann doch immer stärker. Das Gefühl war nun so wie bei meinem Szenario vor einiger Zeit. Schmerz pur, Lust pur, Geilheit pur. Schließlich schaltete Steven nacheinander die anderen Kanäle an. Der Strom der nun durch meinen Unterleib floss ließ mich nahezu auf meinem Stuhl zucken und der erste Orgasmus durchzuckte meinen Körper. Trotz der gleichzeitigen Schmerzen oder vielleicht auch gerade deswegen. Immer heftiger stöhnte ich in meinen Ballgag so das ich selbst schon Angst bekam das igendjemand etwas hören konnte. Kurze Zeit später überrollte mich die 2. Welle, dann die 3. und der 4. Orgasmusschub wollte gar nicht mehr aufhören. Bis, ja bis ich endlich etwas über meinen Kopfhörer hörte, was mich in die Realität zurückholte.”Schatz, ich bin zu Hause” Ein Schock ging in mir hoch. Wie jetzt. Sekunden später war die Stimme lauter und kreftiger.”Sag mal bist du wahnsinnig.”Von einer Sekunde auf die andere ging alles aus. Ich saß nun auf meinem Stuhl und wartete was nun passieren würde. Schließlich hörte ich Stevens Stimme. “Mel, mach deine Fesseln los und zieh dich an. Alles weitere erkläre ich dir wenn du so weit bist.”Ich befreite mich also von meinen Handschellen, den Klemmen, den Pads und dem Seil. Aber anziehen? Das ging nicht. Ich war so durch das ich erstmal eine Dusche brauchte und mir diese auch gönnte. Nach einer halben Stunde saß ich dann wieder an meinem Rechner und sprach in mein Headset. “Jetzt kannst du versuchen mir das von heute zu erklären”Der Smiley war verschwunden und mir gegenüber saßen Steven und seine Frau. “Entschuldige bitte was da heute passiert ist. Meine Frau ist sehr eifersüchtig und hat von mir unbemerkt eine Aufzeichnung gemacht. Eben von deinem Selfbondage. Das hab ich gerade gelöscht. Sowohl von meinem Rechner als auch aus der Cloud. Auch die Aufzeichnung von heute.” Dann begann Stevens Frau zu sprechen. “Ich möchte mich bei dir entschuldigen. Ich wusste nicht das du in Deutschland bist und noch zur Schule gehst. Ich dachte Steven würde mir Fremd gehen und da wollte ich dir eins auswischen.”Ich wusste nicht ob ich weinen oder lachen sollte. “Hey, ich betreibe Selfbondage weil es mir Spaß macht. Nicht um jemanden zu gefallen.” Dann wurde meine Stimme leiser und ein wenig demütig. “Aber das von heute war eine der geilsten Erfahrungen die ich bisher machen konnte. Versprich mir nur das du so etwas nie wieder machst.”Ein Lächeln ging über ihr Gesicht. “Danke”Aber ich musste nochmal einen draufsetzen. “Steven, ich glaube deine Frau sollte sich auch mal fesseln lassen.”Fortsetzung folgt

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

illegal bahis canlı bahis siteleri casino siteleri canlı bahis kaçak bahis bahis siteleri mersin escort bursa escort görükle escort bursa escort izmir escort orhanlı escort pendik escort bostancı escort ısparta escort karabük escort karaman escort karşıyaka escort kaş escort kastamonu escort kayseri escort kırıkkale escort kırklareli escort kırşehir escort porno izle serdivan escort adapazarı escort sakarya travesti