İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Mutters Unterwäsche (orginal: Moms undies)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mutters Unterwäsche (orginal: Moms undies)Mutters Unterwäscheaus dem englischen übersetzt & überarbeitetvon HenneR CarlssonDiese Story ist (LEIDER) nicht von mir, ich fand sie aber so GEIL das ich sie übersetzt habe und sie mit den deutschen Lesern teilen möchte!Den ewigen Nörglern sei gesagt das die Copyrightrechte gewahrt wurden. Der Autor hat mir die Genehmigung zur Veröffentlichung auf nachfrage erteilt! © by harveydog (xH)Als er auf die Uhr sah, bemerkte Mark, dass er sich wieder in seine eigenen Kleider werfen musste, bevor seine Mutter von der Arbeit nach Hause kam. Seine Tür war offen, damit er ihre Ankunft hören konnte und er wusste, dass es jede Minute sein konnte. Er paßte es jedes Mal so gut wie möglich ab, aber so aufregend die Aussicht war, erwischt zu werden, er wusste, dass es alle möglichen Probleme verursachen würde.Langsam und sinnlich öffnete er die Strumpfgürtelverschlüsse und rollte die fast schwarzen Strümpfe mit den Spitzen über seine Beine. Er liebte es, sie an seiner Haut zu spüren, und obwohl er gerade erst gespritzt hatte, spürte er, wie sich in seinem Schwanz wieder Leben rührte.”Fuck, ich fühle mich so gut, Mama! Deine Höschen und Strümpfe zu tragen, macht mich so groß und hart.”Er nahm den zweiten Stumpf und faltete sie zusammen, bevor er sie in die Schublade legte. Der Strapsgürtel und das mit Sperma befleckte Tanga-Höschen kamen bald dazu und er benutzte schnell seine eigene Unterwäsche, um die Beweise zu verbergen. Während er das tat, hörte er ein Geräusch.Mark, ich bin zu Hause, komm und hilf mir mit dem Einkauf.””Sicher, Mama, bin in einer Minute da.”Wieder war er fast erwischt worden. Er musste wirklich vorsichtiger sein. Er zog seine Jeans an und das zerknitterte T-Shirt. Mark ging hinaus auf den Flur und schnell die Treppe hinunter. Seine Mutter brachte gerade die erste der Plastiktüten in den Flur, als er ankam. Er nahm sie ihr ab und benutzte sie, um die Härte seines Schwanzes zu verdecken, was auch durch den Anblick seiner sexy Mutter in ihrem kurzen Rock und engem Oberteil unterstützt wurde.”Ich werde den Rest holen. Wenn du sie in die Küche bringst, kann ich dort auspacken.”Er war nicht in der Lage zu antworten, sie war bereits weg, und so tat er, wie ihm gesagt wurde, froh über die wenigen Minuten, um sich zu beruhigen.Die Spaghetti Bolognaise auf seinem Teller dampfte appetitlich und roch wunderbar. Mark hob die erste Gabel voll zu seinen Lippen, gerade als seine Mutter zu sprechen begann.”Ich stand 10 Minuten vor deinem Schlafzimmertür, bevor ich nach dir gerufen habe, Mark.”Für einen Moment verstand er nicht, was sie meinte, aber dann, als die Erkenntnis einsetzte, fiel die Gabel auf den Tisch und er sah in ihre dunkelbraunen Augen, unfähig die Botschaft dort zu lesen.”Ich … äh … ich entschuldige mich.”Er stand auf, drehte sich um und verließ die Küche ohne ein weiteres Wort. Sein Herz klopfte sehr schnell, als er auf die Treppe und das Heiligtum seines Zimmers zuging.”Mark, lass mich rein, Liebling, wir müssen darüber reden.””Nein, geh weg. Lass mich einfach in Ruhe.” Er konnte das Zittern in seiner Stimme hören und war wütend auf sich selbst, weil er eine Schwäche zeigte.”Ich kann das nicht, wir müssen reden.”Die Tür öffnete sich langsam und dann ging sie zu der Stelle, wo er lag. Er hatte sich nicht bewegt, seit er sich auf das Bett geworfen hatte und versuchte, ihre Anwesenheit neben ihm zu ignorieren.”Willst du mir sagen, warum du meine Sachen anziehst?”Er spürte eine warme Hand auf seiner Schulter, und die Stimme seiner Mutter war leise, ruhig, ganz und gar nicht das hysterische Kreischen, das er erwartet hatte. Als er aufblickte, sah er nur Liebe in ihren Augen und nickte.”Ich, äh, ich mag es einfach. Es fühlt schön auf meiner Haut an.””Und das ist alles?”Er nickte und wollte nichts weiter zugeben.”Also, als du gesagt hast, dass es dich groß und hart gemacht hat, hast du nicht die Wahrheit gesagt?””Oh Gott.” Die Worte waren eher ein Stöhnen als alles andere und er versuchte sich weg zu drehen, aber die Hand auf seiner Schulter ruhte etwas schwerer und er blieb, wo er war.”Was denkst du, wenn du meine Unterwäsche trägst?” Seine Mutter hatte sich auf den Stuhl gesetzt, der neben seinem Bett stand, und er versuchte, keinen Blickkontakt mit ihr aufzunehmen.”Nichts. Ich will nicht darüber reden.””Okay, gut, ich werde dir nicht verbieten, meine Sachen zu tragen, oder dir zu sagen, wie angeekelt oder enttäuscht ich bin, weil das nicht hilft. Wenn du bereit bist, darüber zu reden, werde ich zuhören. bis dahin…., Nun, ich denke, vielleicht solltest du darüber nachdenken, deine Tür zu schließen. “Seine Mutter stand auf und ging zur Tür, und er merkte, dass er nicht wollte, dass sie ging.”Bist du?””Bin ich was?” Sie blieb stehen, legte die Hand auf den Türknauf und drehte sich um.”Angewidert und enttäuscht.”Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht und sie schüttelte den Kopf, bevor sie auf das Ende des Bettes blickte. “Kann ich?””Was? Oh, ja, kein Problem.” Mark sah zu, wie sie sich hinsetzte, ihre Beine unter sich hochzog und dann seufzte sie.”Ich gebe zu, dass ich ein bisschen verwirrt bin, aber was du in der Privatsphäre deines eigenen Zimmers machst, liegt an dir. Solange du kein Feuer legst oder kleine Mädchen folterst, muss ich dich experimentieren lassen. , finde heraus, wer du bist.””Was denkst du, was das ist? Ein Experiment?””Ich habe keine Ahnung, wie lange du meine Unterwäsche schon anziehst. Es ist nichts, was ein junger Mann üblicherweise tut, aber ich bin mir sicher, dass du das bereits weißt.””Es … ich … ich habe immer das Gefühl deiner Strümpfe geliebt, als ich klein war, ich liebte es, meine Hände auf und ab zu bewegen.””Ja, ich erinnere mich daran.” Ihr Lächeln war wehmütig geworden und für einen Moment war das Zimmer still.”Es ist irgendwie von dort gewachsen. Ich habe ein paar deiner Strümpfe gefunden, die du wegwirfst, es gab eine görükle escort Laufmasche in einem von ihnen und ich nahm sie aus dem Müll. Ich behielt sie für Ewigkeiten und dann hast du mich gebeten Wäsche aus der Maschine in den Wäschetrockner zu tun und ich fand ein anderes Paar … “Seine Stimme verstummte und Mark fühlte, wie eine Röte sein Gesicht durchtränkte.”Und?”Seine Mutter machte es ihm nicht leicht, aber irgendwie war es fast genauso aufregend, mit ihr darüber zu reden, was er getan hatte, wie ihre Sachen zu tragen. Er spürte, wie sich sein Schwanz in seinen langweiligen, gewöhnlichen Shorts bewegte. Er rutschte auf dem Bett herum, bis er mit den Knien an seiner Brust da saß und die Arme um sie gelegt hatte. Seine aufkeimende Erektion versteckte sich jetzt und er holte tief Luft, bevor er wieder sprach.”Und da war auch ein Paar schwarzer Spitzenschlüpfer. Ich habe sie auch genommen.””Waren sie das, was du heute anhattest?”Er nickte und sah dann zu, wie sie vom Bett aufstand, ihren Rock glatt strich und wieder zur Tür ging.”Wie ich schon sagte, ich werde dich nicht davon abhalten, das zu tun, was du tust, aber ich erwarte, dass du es für dich behältst. Wenn du mit jemandem darüber reden willst, schlage ich vor, dass ich das sein sollte.”Sie drehte sich um, küßte ihn sanft auf die Stirn und verließ dann den Raum und Mark ließ sich wieder auf das Kissen fallen, ohne wirklich zu glauben, was gerade passiert war.In den nächsten zwei Wochen fragte sich Mark, ob die Dessous seiner Mutter für ihn jemals den gleichen Reiz haben würden wie vor ihrem Gespräch. Er zog sie an, versuchte, das Gleiche zu fühlen wie immer, konnte es aber nicht. Endlich, nachdem er zwei Wochen lang versucht hatte zu ignorieren, was er sonst noch brauchte, zog Mark die schönen Dessous an, legte sich auf das Bett und schloß die Augen. Er wichst immer noch mindestens einmal am Tag, aber seine Fantasie hatte sich weiterentwickelt und mit einem Stöhnen ließ er seine Phantasie freien Lauf.Es fing immer damit an, dass seine Mutter aus dem vorderen Flur rief, das er etwas erledigen solle. Er würde seine Stimme hören, heiser und atemlos, während er erfolglos versuchte, seinen Schwanz zu verbergen. Bevor er aber zu seinen eigenen Klamotten gelangen konnte, stand seine Mutter schon in der Tür und sah ihn an.”Was habe ich darüber gesagt, deine Tür geschlossen zu halten, junger Mann?””Es tut mir leid, Mum, ich … ich dachte, du wärst länger…….””Wirklich? Ich dachte nicht dass du so lang bist wie du es bist…. WOW!!!!! wie Lang ist das?….. 17…18cm?????……..”Er schaut an sich runter und sah wie sein Schwanz aus dem Bund des schwarzen Slips seiner Mutter heraus ragte…..….und dann ist plötzlich ihre Hand auf „IHM“.”WOW……. du füllst diesen kleinen String so viel besser als ich, Baby, aber es sieht so aus, als ob „ER“ etwas Luft braucht.”Ihre Hand schlüpft von der Seite in den String und ergreift seinen geilen Schwanz. Langsam zieht sie ihn heraus und fährt mit den Fingern die Länge auf und ab. Wichst ihn!!!!!”Was für einen schönen Schwanz du hast. Kein Wunder, dass du ihn in so sexy Dessous steckst.””Nur deine sexy Dessous, Mama, ich möchte dir gehören, von dir gehalten, gestreichelt, geliebt werden, während ich diese Kleider trage.”Er tritt näher an seine Mutter heran, sein Atem wird immer schwerer, je schneller sie ihre Hand bewegt. Für einen süßen Moment berühren sich ihre Lippen und dann geht seine Mutter vor ihm auf die Knie und nimmt seinen Schwanz in den Mund. Sie blickt zu ihm auf und beginnt die Eichel zu lecken, bevor sie allmählich seine ganze Länge in den Mund nimmt. Ihre Finger spielen mit seinen Bällen, machen ihn verrückt und er stößt ihren Kopf nach unten, bis er die Hitze ihres Atems in seinem weichen, jungen Schamhaar spüren kann.Immer wieder bewegt sich seine Mutter gegen ihn, manchmal saugt sie nur die Spitze und dann nimmt sie ihn wieder ganz in den Mund. Er greift nach ihren Haaren, hält sie fest, während er ihren Mund fickt, drückt hart gegen ihre Kehle, während sie weiter mit ihren Fingern über sein Höschen streicht.”Ich komme gleich, Mama, wenn du so weitermachst!!!! Bitte…… hör nicht auf, Mama, bitte!!!!! Mamaaaa, ich will in deinen Mund kommen. Ohhhhhh, fuck!!!! Maaaammaaaa!!”Sein Körper zuckte, als sein Sperma die sexy Dessous füllte. Spritzer um Spritzer wurde aus seinem Schwanz geschleudert bevor er rückwärts zusammenbrach. Sein Blut pochte durch seinen Körper, es beruhigte sich nur Langsam als er sich von dieser aufregenden Fantasie erholte.***********”Kann ich mit dir sprechen, Mama?””Sicher, mein Schatz, was ist denn?””Du hast gesagt, wenn ich über … über Dinge reden wollte, sollte es bei dir sein.” Mark sah Erleuchtung im Gesicht seiner Mutter und wartete auf ihre Antwort.”OK, sollen wir ins Wohnzimmer gehen?”Er schüttelte den Kopf und lächelte. “Mein Zimmer? Ich muß dort mit dir reden.”Ohne ein Wort stand seine Mutter auf und ging zur Treppe. Er folgte ihr hinterher und beobachtete, wie sich ihre bestrumpften Beine sinnlich vor ihm bewegten. Sein Schwanz, der bereits bei dem Gedanken an seine Mutter in seinem Zimmer hart war, drückte gegen den Reißverschluß seiner Jeans.”OK, laß es uns gemütlich machen, oder?” sagte sie. Seine Mutter lag mit dem Rücken gegen sein Kopfbrett; Beine an den Knöcheln gekreuzt. “Setz dich doch so neben mich, dass wir kuscheln können, während wir uns unterhalten.”Er nickte stumm und kuschelte sich neben sie. Es schien Jahre her zu sein, seit sie sich so nah waren und er sog gierig den Duft ihres Parfums ein. Die Art, wie ihr Rock über ihre Schenkel oder ihre Bluse über ihre Brüste spannte, erregte ihn.”Du bist schön, Mama, so schön.””Danke, Schatz. Schade, dass niemand sonst so denkt. Jetzt rede, ich will dir helfen, wenn ich es kann.”Mark schwieg einen langen Moment. Er hatte nicht wirklich darüber nachgedacht, das seine Mutter schon lange nicht mehr auf bursa escort einem Date gewesen war. Eigentlich war er insgeheim froh, dass sie ungebunden war.”Ich trage immer noch deine Unterwäsche, ich … ich habe sie gerade unter meiner Jeans an. Aber meine Fantasien, sie sind anders geworden, seit wir miteinander gesprochen haben. Ich will mehr als nur deine Unterwäsche.””Was willst du, Schatz? Du weißt, ich werde dir helfen, wenn ich kann. Ich liebe dich.””Ich weiß, und ich liebe dich auch, ……aber nicht so, wie ich sollte.””Oh!” Seine Mutter schaute eine Minute weg und er hörte der Stille zu. Es war nicht so leise, wie er es sich vorgestellt hatte. Er konnte mindestens zwei Uhren ticken hören, verschiedene Vögel vor seinem Fenster und der Hund von Gegenüber bellte. Vor allem aber konnte er sein Herz hören, und er konzentrierte sich darauf und fürchtete, es könnte aufhören, wenn er es nicht tat.”Was meinst du damit, dass du denkst, dass du mich sexuell liebst?” Ihr Finger war jetzt unter seinem Kinn und er sah in ihre dunkelbraunen Augen und nickte.”Ja, ich … wenn ich … gut, wenn ich … ich denke an dich, hier mit mir.” Er brannte plötzlich; Sein Gesicht war so rot wie eine Tomate und zu seinem Entsetzen spürte er Tränen in den Augen.”Es sollte eine Freundin sein, an die du denkst, nicht ich, Mark. Du weißt, dass das nicht geht! Es ist außerdem verboten!””Ich will keine Freundin, naja, außer du bist es….. Mama, zeig mir, was du magst, laß mich dein Mann sein.”Er griff nach oben und legte seine Hand in ihre Haare, bevor er sie zu sich zog. Ihre Lippen trafen sich und langsam, sanft küßte er sie.”Wenn du nichts fühlst, höre ich auf, aber ich werde nicht aufhören, dich mit mir vorzustellen. Das kann ich nicht.””Aber das ist so falsch, Mark.””Fühlt es sich denn so falsch an? Niemand außer uns muß es je wissen.”Er beugte sich wieder vor, faßte ihre Lippen mit seinen eigenen und dann, als sie sich zärtlich küßten, fuhr er mit seiner Zunge über die weiche Haut ihrer Lippen und wurde mit einem Stöhnen belohnt, bevor ihm Einlaß gewährt wurde.Seine Mutter zog ihn näher an sich, ihre Körper aneinander gepreßt und Mark spürte, wie sich sein Schwanz noch mehr an sein Höschen rieb.”Bitte, zieh meine Jeans aus, laß mich dir zeigen wie geil du mich machst.”Seine Mutter nickte und begann ohne ein Wort die Knöpfe zu lösen. Als sie die Beine herunter rutschte und auf den Boden fiel, hörte er, wie sie nach Luft schnappte, und er schaute hinunter und sah seinen vorstehenden Slip.”Ich will dich auch sehen, bitte, Mumie, zieh Rock und Shirt aus. Laß mich bitte dein Höschen anschauen.””Mark, warum nennst du mich Mama?”Er hielt einen Moment inne und sah sie dann direkt an. “Weil ich dich in meinen Phantasien immer so nenne. Laß es mich bitte tun, nur dieses eine Mal, bitte. Laß mich etwas zu erinnern haben, darüber nachzudenken, wenn ich ohne dich hier abspritze.”Für einen langen Moment hielt seine Mutter inne und Mark fragte sich, ob er zu weit gegangen war, aber dann nickte seine Mutter. Ein langer roter Fingernagel hakte sich in das obere Knopfloch ihrer Bluse.Mark beobachtete gebannt wie sie sich langsam auszog.Die Bluse war tiefblau und darunter befand sich ein schwarzer Spitzen-BH, der ihre wogenden Brüste und ihre Nippel versteckte.”Oh ja.” Mark konnte sich nicht selbst helfen und streckte einen Finger über die beiden Globen. Die Haut war so weich und er beugte sich vor, vergrub sein Gesicht darin, inhalierte den wunderbaren Duft und schaute dann auf. “Jetzt der Rock! Ich möchte mehr sehen.”Mit einem fast unmerklichen Nicken stand seine Mutter auf und öffnete die Schließe am Rockbund. Auf das Geräusch des Reißverschlusses folgte schnell ein Schaudern, als der Rock nach unten glitt und sich um ihre Knöchel sammelte.”Oh mein Gott.” Seine Hand ging zu seinem jetzt zügellosen Schwanz. Seine Mutter trug das winzigste Paar Höschen, das er je gesehen hatte, ihre Schamhaare quollen an den Seiten heraus. Neben schwarzen glänzenden Strümpfen und einem Strapsgürtel trug sie jetzt nur noch ihre Dessous. Ihre Hände bewegten sich um einen Straps zu lösen und die Stümpfe aus zu ziehen. Doch ihr Sohn protestierte: “Nein, bitte, laß sie an. Komm zurück zu mir, so wie du bist.”Einen Augenblick später hielt er sie in seinen Armen und küßte ihr Gesicht, ihren Hals, ihre Brust. Seine Hände streichelten über ihren Rücken und zu den festen Backen ihres Arsches.”Oh Gott Mama, du bist so sexy! Ich will dich ficken!””Mark, nein. Das dürfen wir nicht!!! Das ist INZEST!!!!!””Sag mir dass ich aufhören soll!!!” Seine Hände zeichneten Muster auf den Arschbacken seiner Mutter und er begann, leichte, sinnliche Küsse über ihre Brüste zu pflanzen. Er spürte, wie ihr Atem tiefer wurde und sah, wie sich ihre Hand nach unten bewegte, bis sie durch den String an ihrem Kitzler rieb.”Soll ich aufhören?????”„Nein, verdammt!! Mark, du hast mich so geil gemacht!! Obwohl ich weiß, dass es falsch ist, muß ich das doch jetzt tun.”Grob schob er sie zurück gegen die Bettumrandung, bevor er sie anlächelte. Er sah, dass der BH eine vordere Schnalle hatte und öffnete sie schnell. Ihre schweren Brüste fielen heraus von ihren Fesseln befreit und er starrte sie an.”Ich will an deinen Nippeln saugen…., darf ich…???””Oh ja, mein Schatz, Mama liebt es, ihre Nippel gesaugt zu bekommen.”Mark brauchte keine weitere Einladung und nahm die Nippel sofort in den Mund. Er hörte seine Mutter nach Luft schnappen und dann fuhr er mit seinen Fingern über ihre Muschi, drückte sie durch das Nylon hindurch und fingerte sie an.”Ohhhh, ja, Mark, das machst gut, fick mich mit deinen Fingern, bring Mama zum Spritzen.”Seine Mutter hielt seinen Kopf an ihre Brust gedrückt und er saugte glücklich. Er strich mit einem Fuß ihre Wade hinauf, spürte die weichen Strümpfe an seiner Haut und schob seinen Schwanz gegen ihre Hüfte.”Mama, spürst du meinen harten Schwanz????? Bitte…., ich escort bursa will dich jetzt ficken….!””Nein, mein Schatz, das kannst du nicht, Mama könnte schwanger werden.”Mark spürte, wie sein Schwanz anschwoll, als sie das sagte. Er ergriff seinen Penis und wichste sich, während er sich seine nackte Mutter vorstellte. “Was … was, wenn ich vorher rausziehe?”Es war nicht ideal, aber er wusste, dass sie wieder ficken würden und dann würde er in ihre Muschi spritzen.”Ich denke schon. Sei einfach vorsichtig.””Du weißt, dass ich das tun werde. Ich liebe dich, Mama, ich werde dich jetzt ficken. Bist du bereit für meinen Schwanz?””Laß mich erst mal lutschen, es ist so lange her, seit ich einen schönen Schwanz in meinem Mund hatte.”Er legte sich zurück, während sie sprach, und dann, als er den Atem anhielt, blickte seine Mutter von ihm weg, beugte sich vor und nahm ihn in den Griff.”Ohhhh meeeeinnnn Gott.”Er ballte die Fäuste. Er versuchte zu vermeiden dass er seine Ladung in die Kehle seiner Mutter schoss. Der tiefrote Lippenstift seiner Mutter hatte einen Fleck an der Unterseite seines Schwanzes hinterlassen und er beobachtete, wie ihr Speichel glänzte.Ihre Brüste schwangen unter ihr, als sie sich bewegte. Fast ohne nachzudenken begann Mark in ihren Mund zu stoßen.Langsam bewegte seine Mutter seinen Schwanz auf und ab, dann bewegte sie sich schneller, während ihre Finger seinen engen Anus streichelten.”Fuck, fühlt sich das gut an, Mom! Laß mich … bitte … ich bin dran, Mom … bevor ich komme, bitte Mom!!!!” Er versuchte sich zurück zu ziehen und seine Mutter sah ihn an. Sie nickte und entfernte sich dann von seinem Schwanz. Sie küsste die Spitze und rollte vorsichtig seine Eier in ihrer Hand, bevor sie sich auf das Bett legte, um ihn zu küßen. Er konnte ihre Zunge schmecken und stöhnte zustimmend.”Hat dir gefallen, was Mama gemacht hat, Liebling?” Ihre Augen waren voller Lust und ihre Stimme war heiser. Er konnte nicht sprechen, er konnte nur nicken! Er wechselte die Position, so dass er mit dem Kopf zwischen ihren schönen, seidigen weichen Schenkeln lag.Er nahm den klatschnassen Slip in den Mund und genoss ihren Geschmack und ihren Duft. Nachdem er all ihre Säfte von ihnen gesaugt hatte, schob er das dünne Material sanft zur Seite und lutschte langsam über ihre Schamlippen.Der ganze Körper seiner Mutter schien sich vom Bett zu heben und dann waren ihre Hände in seinen Haaren und hielten ihn fest. Er begann an ihrer weichen Haut zu saugen, seine Zunge in ihr Loch zu schieben und sie dann damit zu ficken.Allmählich merkte er, dass sie immer mehr von ihrem Liebessaft produziertete und dann mit einem Schrei seines Namens ihre Muschi gegen sein Gesicht presste. Seinen Mund wurde mit ihrem Lustsaft überflutete.Er schluckte immer wieder, als sie ihren Höhepunkt erreichte, und dann sah er auf, als ihre Hände ihren Griff lösten.”Willst du immer noch, dass ich aufhöre?””Gott, nein, fick mich, Markie, ich will deinen Schwanz in Mamas Muschi spüren. Bitte.”Er brauchte keine weitere Ermutigung, ließ sich auf die Knie fallen und sah in ihr schönes Gesicht.”Geh für mich auf die Knie, Mom, ich will dich zuerst von hinten ficken.”Der Anblick ihrer Arschbacken, die engen Strapse waren fast zu viel für ihn. Er ließ sein Gesicht in ihre tiefe Falte sinken, leckte ihr Arschloch, drückte seine Zunge hinein und rieb mit dem Daumen gegen ihre Klitoris.”Oh, Mark, ja, mehr, Schatz, Mama will so viel mehr.”Für ein oder zwei Minuten ignorierte er sie, bewegte seinen Mund und seine Finger höher und höher, aber dann konnte er nicht länger warten….. Er bewegte sich zurück, packte seinen harten Schwanz mit der Hand und führte ihn an ihre behaarten Muschi.Obwohl es so eng war, wie er es sich vorgestellt hatte, glitt er leicht und schmierig durch. Er blieb ruhig stehen, die Hüften fest an ihrem Hintern, dann griff er nach unten, um mit ihren Nippeln zu spielen.”Mama, ich habe die sexieste Mutter der Welt.” Er küßte sie und begann sich langsam in ihr zu bewegen.”Ja, fick mich, nimm mich hart, Mark, lass mich deine ganze Länge fühlen, ramm deinen Schwanz in meine Muschi.””Du liebst es, oder?””Ja.”Ihre Worte spornten ihn an und er rammte sich hart in sie hinein. Immer wieder stieß er vor, ihre Haut schlug gegeneinander, als er sie näher und näher an den Orgasmus brachte.Er packte ihre Haare in der Hand und zog ihren Kopf zurück, um noch weiter vorzudringen. Ihr Stöhnen folgte seinem eigenen und dann, wissend, dass er sich dem abspritzen näherte, zog er sich aus ihrer Fotze zurück.”Dreh dich um, ich will dein Gesicht sehen, wenn ich komme. Ich will sehen, wie meine Mutter mich ansieht und mit ihren Titten spielt, während ich komme.””Ja ja,”Sie rollte sich herum, spreizte ihre Beine und wartete darauf, dass er sie wieder nahm. diesen Blick vergaß er nie wieder, und er stieß wieder vor, stieß tief in sie hinein und fand dann fast augenblicklich seinen Rhythmus.”Ich werde bald kommen, Mama, willst du deinen Jungen zum Abspritzen bringen?””Ja, ich liebe es wie mein Baby mich fickt! Spritz für mich, bring mich zum Abspritzen, Mark. “Er brauchte keine Ermutigung mehr. Er trat ein letztes Mal vor und hielt sich an den Strümpfen fest.”Mom…, fuck…, ich…, jetzt komme ich…, jeeeeeeeetzt.”Sein Sperma schoss heraus, füllte ihre Muschi, Ladung um Ladung spritzte in sie hinein, und als er das tat, spürte er, wie sie sich um ihn zusammenzog.”Ohhh, Gott, Mark, du bringst mich auch zum kommen, ja, Baby, ja!”***********Mark lag auf seinem Bett, sein Kopf lag auf der Schulter seiner Mutter, seine Finger zeichneten Muster auf ihrem Arm. Sie schlief fest und vorsichtig legte er eine Hand an ihren flachen Bauch und sah seinen Samen in ihrem Schamhaar glänzen.Er hatte wirklich vorgehabt, sich zurückzuziehen, aber jetzt, als er sein Sperma aus ihrer Muschie rinnen sah, war der Anblick scharf genug um ihn wieder hart zu machen.Er beugte sich vor, um einen weichen, entspannten Nippel in den Mund zu nehmen, stellte sich vor, wie Milch auslaufen würde. Dann schloß er die Augen und schloss sich seiner Mutter im Schlaf an, wohl wissend, dass ihr Geheimnis sie für immer binden würde.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

illegal bahis canlı bahis siteleri casino siteleri canlı bahis kaçak bahis bahis siteleri mersin escort bursa escort görükle escort bursa escort ısparta escort karabük escort karaman escort karşıyaka escort kaş escort kastamonu escort kayseri escort kırıkkale escort kırklareli escort kırşehir escort porno izle serdivan escort adapazarı escort sakarya travesti