İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Alex & Simone — in Bearbeitung

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Alex & Simone — in BearbeitungSimone und Alex.. – Genieße Dein LebenInhaltSimone und Alex.. – Genieße Dein Leben1Simone & Alex .. alles ein normales Glück2Teil 1 – Das Fest des Gartenvereins direkt neben dem Wohnhaus3Teil 2 – Und das Fest geht weiter…3Teil 3 – Auch andere Gelegenheiten machen Spaß und bringen Genuss3Teil 4 – Dienstreise und die scharfe Kollegin3Teil 5 – Leben und leben Lassen3Teil 6 – Was so alles passieren kann3Teil 7 – Die Frau von Simones Chef – oder SUB Elke wird geboren und genutzt3Simone & Alex .. alles ein normales GlückSimone und Alex lebten glücklich in einer kleinen Stadt im Ruhrgebiet und genossen ihre gemeinsamen Stunden. Leider waren diese in den letzten Monaten echt weinig geworden den Sie, 27, 170 groß, 65 kg, brünette schulterlange Haare, war als Verkäuferin im Einzelhandel recht angestrengt und gestresst mit der immer aggressiver werdenden Kundensituation oft überfordert und er, 28,Bereichsleiter in einem Logistikunternehmen und somit auch zu den unmöglichsten Zeiten unterwegs.So kam es, dass sich ihr Liebesleben nicht wirklich gut mit den allgemeinen Umständen vereinbaren lies und Alex nicht wirklich die Gelegenheit hatte seine schüchternen Simone offener für Genuss und Vergnügen zu machen. Im Bett lief alles total vanilla ab und die Missionarsstellung und reiten auf ihrem Mann war nach Lecken war so ziemlich alles, was Simone kannte. Bei ihr lief alles, so wie es schon zu Zeiten ihrer Mutter gewesen war. Man heiratet und Sex ist damit man dann irgendwann auch Kinder bekommt.Und so setzte sie die Pille ab und wollte nun auch Mutter werden.Ihr Mann hingegen wollte noch nicht, noch fühlte er sich zu jung und wollte das Leben genießen. Aus diesem Umstand heraus gab es bei den beiden dann Sex mit Gummi…..Nicht die ideale Voraussetzung für spontanen Spaß und Genuss im Bett, besonders, wenn sie darauf steht zu blasen und dann erst zu ficken. Aber auch ihre Unterwäsche war nicht das, was einen Mann so richtig heiß machen konnte, Triumph war ihr Standard Hersteller und wenn es mal an sexy Dessous ging musste Alex sie schon überzeugen. Schon so einige Male hatte Alex seine Süße auf der Arbeit besucht wo er dann noch 2 ältere Kolleginnen von Ihr vorfand, die zwar oft heiß aufgemacht aber dennoch auch so eine Art ‚rühr mich nicht an ‚Scharm hatten. Aber Alex ließ nicht locker, denn er wollte seine Simone heiß und sexy haben und genießen. So brachte er sie dazu, mit ihm auf jedes nur in etwa mögliche Gartenfest der Nachbarschaft und des Kleingärtnervereins zu gehen und sich dort dann auch in den Temperaturen angepassten Klamotten zu zeigen.Bei diesen Gelegenheiten hatte sich ein Nachbar aus der Wohnung unter Ihnen schon oft recht interessiert an Simone gezeigt, sie zum Tanzen geholt und ihr dann auch eindeutige Komplimente zu ihrem Äußeren gemacht. Simone erlag zwar nicht seinem Scharm, war aber immer gut gelaunt, wenn er in Ihrer Nähe war wenn sie auf einer Feier waren.So ging es seit einiger Zeit und Ralf, so hieß der ältere Nachbar mit Vornahmen wurde schon langsam etwas kecker, denn er hatte auch gemerkt, dass Simone sich bei ihm wohl fühlte. So gab es schon Mal automatisch einen Kuss zur Begrüßung .. zwar auf die Wange, aber dabei zog er sie immer ganz nah an sich heran. Und ab und an fasste er ihr dabei auch an den Arsch.Simone wehrte sich nicht, wenn er dies tat, aber es schien ihr doch ein wenig unangenehm zu sein.Ralf war praktisch auf jeder Party, denn als alleinstehender Mann hatte er keine Frau, die ab und an auch mal was ohne die Menge machen wollte und er suchte die Nähe der netten Nachbarn und Freunde wann und wo immer es ging. So traf man ihn auf jedem Fest. Er war fast immer einer der ersten, da er beim Aufbau mithalf und auf immer unter den letzten, da er meist die letzte Schicht im Bierwagen hatte. Teil 1 – Das Fest des Gartenvereins direkt neben dem WohnhausSo kam es auch, dass man sich auf dem Garten fest traf, zu dem diesmal auch Freunde eingeladen werden durften, da etliche ‚Laubenpieper‘ im Urlaub waren und das Fest ansonsten doch recht mager ausgefallen wäre.Alex und Simone hatte 2 befreundete Ehepaare eingeladen, mit denen sie auf der Feier erschienen.Ralf begrüßte sie alle freundlich und besorgte schnell auch die ersten Getränke, wobei er für Simone extra einen lieblichen Wein besorgt hatte, den sie besonders gerne trank.Schnell war man per ‚DU‘ und die Stimmung wurde fröhlich und feuchter als gewöhnlich. Da Alex sich sehr um die eingeladenen Freunde kümmerte, besonders als einer nach einem dringenden Telefonanruf aus der Wache wegen Bereitschaft wegmusste, seine Frau Agnes aber mit dem anderen Paar nachher erst heim fahren würde hatte Alex hier „Gastgeberpflichten“ wahrzunehmen.So kümmerte sich Ralf etwas intensiver um Simone und es kam dazu, dass sie ganz gegen ihre normale Gewohnheit an diesem Abend einige Gläser Wein mehr trank als üblich. Ralf holte sie immer wieder zum Tanzen und als der Wein langsam seine Wirkung zeigte, landeten seien Hände immer häufiger beim Tanzen auf ihrem Arsch anstatt ihrer Hüfte und auf dem Weg zurück zum Stehtisch auch schon Mal unter dem Rock auf dem Slip und den festen Rundungen des Po. Simone genoss die Aufmerksamkeiten, merkte aber nicht wie sehr sie damit Ralf aufgeilte und anmachte. Alex merkte zwar, dass Simone oft auf der Tanzfläche war, hatte aber selber mit Agnes alle Hände voll zu tun.Der Abend wurde lang und es gab keinen auf dem Gartenfest, der nicht angetrunken war.Jeder tanzte schließlich mit jedem und es war ausgelassen und fröhliche Stimmung angesagt.In dieser Stimmung hing Simone dann beim Tanzen auch mit den Armen um den Hals von Ralf und er schob sie beim Tanzen in eine dunkle Ecke der Tanzfläche, an dem die Beleuchtung den Geist aufgegeben hatte. Er zog sie ganz eng zu sich und küsste sie während er mit seinen Händen massierend über ihren Rücken strich. Keine Gegenwehr von Simone, ob sie zu überrascht war oder ob es eine Wirkung des Weins war, jedenfalls küsste sie ihn zurück anstatt es zu beenden.Das war das Zeichen für Ralf, dass er am Ziel war und er heute Simone genießen würde.Nachdem er sie nochmals zum Tisch zur Gruppe zurückgebracht hatte, ging er kurz weg um die Laube in der Nähe der Tanzfläche aufzuschließen und für sein Vorhaben vor zu bereiten. Er räumte den direkten Weg von der Türe zum Tisch frei, räumte diesen leer und legte ein paar Kopfkissen auf den Tisch. Dann verdunkelte er noch die Fenster mit den dicken Gardinen und stellte eine eingeschaltete Tischleuchte auf den Stuhl hinter den Tisch.Dann ging er zurück zur Türe und betrachtet sein Werk. Alles passte perfekt zusammen und hier wollte er Simone an die Wäsche gehen. Nur eins hatte er nicht bedacht, er hatte keine Kondome dabei – aber egal, dachte er sich, Simone ist verheiratet und die haben keine Kinder, also nimmt die bestimmt die Pille … und wenn nicht .. na dann war’s Alex eben …Lächelnd und geil ging er zurück zu den Anderen. Quer über die Tanzfläche konnte er Simone am Tisch stehen – oder sollte ich sagen hängen sehen, denn sie konnte sich nicht mehr wirklich gut auf den Beinen halten. Ob dies von der Müdigkeit oder dem Wein kam war nicht zu sagen.Er ging direkt auf sie zu, griff ihr von Hinten an den Po und die Hüften und stellte sie gerade hin, wobei er sich fest von hinten an sie presste. Keiner der anderen am Stehtisch bemerkten, wie seine Hand um Ihre Hüfte griff und sie fest an sich gepresst hielt. Nur Simone stellte sich nun kerzengerade an den Tisch. Spürte sie doch von hinten einen harten Druck an ihrem Po entlang, – Ralfs harter Schwanz, der sich in Vorfreude schon quer in seien Hose gestellt hatte und dort hart wartete.Die Musik lief weiter und alles Umstehenden unterhielten sich angeregt, nur Alex hatte den Ruck mitgebkommen, der durch seine Frau gegangen war. Er hatte gesehen wie sie auf einmal wieder kerzengerade am Tisch stand und er hatte den Arm und die Hand gesehen, die sich um ihre Hüfte gelegt hatte.Doch da war sie auch schon wieder weg vom Tisch, den Ralf hatte sie zum nächsten Tanz auf die Tanzfläche gezogen und schob sie über selbige, eng an sich gepresst.Alex schnappte sich Agnes und führte sie auch auf die Tanzfläche, um Simone und Ralf besser im Auge behalten zu können. Simone war wie eine Puppe in Ralfs Armen und als Agnes nach einigen Stücken dann eine Pause wollte, lies Alex sie zum Tisch gehen und entschuldigte sich damit, dass er einmal zur Toilette musste.Alex ging aber nur in den Schatten der Dunkelheit und beobachtet wie Ralf seien Frau wieder und wieder tanzend in Richtung auf die Schreberhütte schob, deren Türe offenstand.Schnell bewegte er sich hinein und beobachtete weiter wie Ralf nun seine Simone küsste, seien Hände auf ihrem Rücken und Hintern hatte und sie in Richtung auf die Türe der Schreberhütte zog, die im Dunkeln der Tanzfläche nicht zu sehen war.Er wich in das Innere zurück und schaute sich nach einem Versteck um, als er bereits knapp neben sich Ralf bemerkte, der Simone küssend in die Hütte schob und rückwärts gegen den Tisch bugsierte.Dort küsste er sie immer fordernder und hatte schnell seine Hände unter dem Pullover, schob diesen mitsamt dem BH hoch und über Simones Kopf.Sie wollte sich wehren, aber seine Küsse erstickten jede Gegenwehr im Keim und er machte weiter.Ihr Rock fiel und als er sie dann auf den Tisch schob, zog er gleichzeitig ihren Slip vom Po, legte sie auf die Tischplatte und hob die Beine an um den Slip komplett zu entfernen.Im Nächsten Moment lag Simone Nackt mit Ihnen Sneakern an auf dem Tisch, die Beine nach oben und breit gespreizt. Ralfs Gesicht war zwischen ihre Beine getaucht und er leckte ihre Möse, stimulierte den Kitzler und brachte sie zum leisen aufstöhnen.Dann sah Alex im Gegenlicht der Lampe auf dem Stuhl, wie Ralf seine Hose fallen ließ und ein Monsterschwanz seinen Schatten in den Raum warf.Simone lag auf dem Tisch, spürte Ralfs Hände über Ihren Körper wandern und ihre Erregung machte sie zu einem Hilflosen geilen Stück Fickfleisch.Ralf saugte Ihre Nippel, knetete Ihren Busen und massierte Ihre Möse, dass Simone nur so vor Erregung in Ihren Orgasmus rutschte. Sie war nur noch ein geiles williges etwas, das sich dort auf dem Tisch befand. Dann setzte Ralf seinen Schwanz an Ihre Möse an, packte sie an den Hüften und trieb seinen Bolzen in ihr enges aber überschwemmtes Loch.Alex könnte hören wie seien Frau aufstöhnte und dann hörte er ein Schmatzendes Geräusch, als Ralf sich wieder aus der Möse zurückzog, um im nächsten Moment wieder einen Rammstoß in sie hinein ansetzte.Sein Schwanz schwoll in der Hose, al er seien Simone stöhnen und winseln hörte.Ihre erste Gegenwehr und der Hinweis sie wolle nicht, nur mit Gummi, war einem röchelnden Atmen und leisem Stöhnen gewichen, als Ralf sie tief und konstant mit seinem Bolzen penetrierte.Sie bäumte sich auf, als er mit aller Gewalt seines Stoßes seinen Pimmel gegen ihre Gebärmutter rammte und sie zum Orgasmus treib.Ralf Fickte auf Teufel komm heraus bis er spürte, wie es sich in seinen Eiern zusammenbrodelte.Dann kam auch aus seiner Kehle ein röhrendes Geräusch und er hielt Simone fest an sich gepresst, während er ihr seine Spermaladung tief in ihr Inneres spritzte. Sich krampfte um seinen Schwanz und pumpte ihn leer.Alex stand im Dunkel, seinen Schwanz aus der Hose gelassen und steil aufgerichtet in den Raum stehend, als man von draußen einen Tumult hörte.Ralf sprang auf, lies Simone liegen, packte seinen Schwanz in die Hose und eilte nach draußen. Er hatte ja Aufsicht und musste sich um alle kümmern.Alex war geil und wollte nun auch ficken, also trat er an seine Frau heran, die in einem Komaartigen Zustand auf dem Tisch lag und vor Geilheit stöhnte und nach Genuss lechzte.Ein harter Stoß und sein Schwanz hatte den Platz eingenommen an dem eben noch der Fickbolzen von Ralf gesteckt hatte. Seien Frau sah ihn an und erkannte wohl im Licht der Lampe sein Gesicht. Er fickte hart und unbarmherzig in sie hinein und sie kam schon wieder. Ihre Mösensäfte überschütteten Alex und seine Hose und er rammelte wie ein Karnickel in seine vor Geilheit quiekende Frau.Brutal hielt er sie an den Brüsten während er sie fickte.Dann spürte er den erlösenden Krampf in seinen Eiern und er entleerte sich vollständig in Ihre Möse.Er wartete bis alles in sie hineingepumpt war, dann zog er seinen Schwanz zurück, drehte seien Frau auf dem Tisch und als Ihr Gesicht nun auf Höhe des Schwanzes war, schob er ihn in ihren Mund und sagte ihr sie solle ihn leersaugen und abschlecken.Sie saugte vor Geilheit und schleckte alles ab.#Dann schritt er zurück, half ihr ihre Klamotten aufzuheben und dem Pulli über zu ziehen, den Rock hochziehend kam sie dann schon schwankenden Schrittes hinter ihm her.Er führte sie zum Haus und sie fuhren mit dem Aufzug zu Ihrer Wohnung, wo sie total erschöpft auf dem Sofa zusammenbrach und sofort in tiefen Schlaf fiel.Alex jedoch war noch so aufgedreht, dass er zurück zum Fest ging.Teil 2 –Und das Fest geht weiter…Alex ging wieder zurück auf das Fest, wo er von Agnes in Empfang genommen wurde, die ihn fragte, wo den Simone sei. Er erzählte dann, dass es Simone übel geworden wäre und er sie in Ihre Wohnung gebracht habe wo sie nun schlafen würde.Sie wurde bedauert, aber die Fete ging weiter und Agnes zog Alex auf die Tanzfläche wo sie dann einzeln tanzten. Ralf hatte in der Zwischenzeit die Unruhen am Bierwagen schlichten können und kam auch zum Stehtisch, nicht ohne einen Umweg über das Schreberhäuschen zu machen und festzustellen, dass Simone nicht mehr auf dem Tisch lag.Am Tisch angekommen bekam er mit, wie man sich noch über Simone unterhielt und dass sie wohl schlafen gegangen war, und so widmete er seine Aufmerksamkeit fortan den anderen weiblichen Personen auf der Party.Alex aber wusste ja nun, dass es eine nahe Möglichkeit gab um ‚ungestört‘ einen sexuellen Genuss zu erlangen und als Agnes sich bei den nächsten langsamen Musikstücken wieder so geil an ihm rieb und seine Latte erneut anschwoll, griff er ihr mal herzhaft an den Arsch und unter den Rock, was von Agnes mit noch intensiverem Reiben beantwortet wurde. Er schob sie langsam in den schattigen Bereich der Tanzfläche, wo er sie dann innig küsste und ihr unter den Rock und am Bein entlang in den Slip und an den Arsch fasste.Agnes stöhnte auf und leise fügte sie hinzu, dass es schon einige Zeit her wäre, seit sie ein Mann so angefasst hätte.Alex wurde aggressiver und lies seine 2 Hand ebenso in ihrem Slip verschwinden, damit er nun mit beiden Händen die festen Pobacken kneten und massieren konnte. Agnes stöhnte und küsste ihn, was dazu führet, dass sein Schwanz in der Hose extrem anschwoll, da Alex auch geiler wurde.Dann schob er Agnes in die Hütte, durch die angelehnte Türe schien das Licht der Lampe, die noch immer eingeschaltet war.Küssend schob er sie weiter bis gegen den Tisch, so wie er es vorher bei Ralf und Simone gesehen hatte. Als Agnes mit den Pobacken an dem Tisch anstieß und die Rückwärtsbewegung gestoppt wurde, spürte sie wie sein Schwanz sich hart gegen ihren Unterleib presste.Sie schaute ihm in die Augen um dann augenblicklich auf die Knie zu gehen und seinen Schwanz aus dem Gefängnis der Hose zu befreien. Tief saugte sie seine Eichel in ihren Mund uns umspielte sie mit der Zunge. Alex griff nach unten um ihre Möpse zu erreichen, bekam aber nur den Pullover zu fassen und so zog er diesen hoch um ihn dann in einer kurzen Blase-Pause mitsamt dem BH über Agnes Kopf auszuziehen.Da kniete sie nun mit freigelegten Titten vor ihm und saugte an seinem Bolzen. Das alles fühlte sich sooo geil an, da war es doch schon eine Weile her als seien Frau an seinem Schwanz geknabbert hatte. Aber so hemmungslos war Simone nicht.Er zog Agnes hoch, schaute ihr tief in die Augen um festzustellen, dass sie zwar angeheiterte aber noch voll im Besitzt ihrer Sinne war – „los zieh dich aus, ich will dich ganz und gar ficken, in alle Löcher „, sagte er zu ihr und schnell schlüpfte sie auch noch aus dem Rest, der sich aus eine Slip und ihrem sexy rock darstellte.„gefall ich dir“, fragte sie ihn als sie sich dann im schummrigen Licht neben dem Tisch drehte um sich einmal komplett zu präsentieren.„GEIL“ kam es aus Alex Mund ehe er zugriff, und Agnes an Möse und Titte fasste. Eine Hand spielte nun mit dem Nippel während die andere sich in die nassen tiefen ihrer Möse vorpirschte.Sie stöhnte und lies sich von ihm schnell und leicht auf den Tisch auf den Rücken legen. Seien Hände kneteten und massierten weiter, so dass es Agnes kurz darauf kam. Sein Schwanz war härter geworden und stand ebenso wie vorhin als er Simone beobachte hatte in den Raum und wartete darauf in einer nassen Grotte versenkt zu werden.Alex lies seien Hand aus dem nassen gleiten und setzte seine Eichel an. Dann ergriff er mit beiden Händen die Fußknöchel von Agnes und hielt diese in die Luft um im selben Moment seinem Schwanz in sie zu schieben.Sie stöhnte auf und es schien als ob sie sich wegbewegen wollte. So griff er um und umfasste nun ihre Oberschenkel und zog sie so ganz auf seinen Schwanz auf.Ein tiefer Seufzer kam aus ihrem Mund als er bis zum Anschlag versuchte in sie einzudringen, aber immer wieder gegen ihre Gebärmutter rammte.Sie stöhnte und krampfte und dann saugte Ihre Möse seinen Schwanz in sich hinein.Beim Herausziehen entstand ein Unterdruck in ihr, der sich in eine Schmatzendes Geräusch entlud, als er aus ihr rauskam. Dann presste er seinen Schwanz wieder gegen die sich schließende Möse und glitt wieder hinein.Nun griff er an die Titten und krallte sich hinein während er seinen Schwanz in seinem Tempo in die Möse schob und wieder herausholte.Agnes war dem Wahnsinn nahe, bzw. ihre Augen rollten so und ihr Körper zuckte wie von Sinnen.Dann zog er sich ganz aus ihr zurück, was sie zu einem Seufzer veranlasste, drehte sie auf den Bauch und öffnete ihre Beine um dann von hinten in ihre Möse zu fahren.Ein erneutes Aufstöhnen war zu hören, als er ihren G-Punkt mit seiner Eichel streifte und sie abspritzte. Wie eine gut geölte Maschine fickte er sie nun in konstanten Zügen rein und raus und sie schnaufte wie eine Lok. Dann spürte er, dass es bei ihm nicht mehr lange dauern würde bis es ihm kam, denn sein Eier krampften bereits.Er zog sich aus ihrer Möse zurück, während er ihre Pobacken auseinander presste. Dann setzte er zum erneuten Stoß an, diesmal aber nicht in die Möse, sondern in den Anus gezielt. Seine Eichel bohrte sich hinein und Agnes schrie fast auf, verstummte aber nach dem ersten Ton sofort. Sie wollte doch auf keinen Fall erwischt werden und so wimmerte sie nur leise als Alex sich in ihrem Anus versenkte und dort abspritzte.Er ließ sich auf sie fallen und presste sich so bis zum Anschlag in sie hinein. Bis zum letzten Tropfen spritzte er alles in sie und erst als er aus ihr herausrutschte stellte er sich wieder auf seine Beine hinter sie. Dann reinigte er sich mit einem Papiertaschentuch und gab ihr auch eins damit sie zumindest den schlimmsten Teil abwischen konnte.Dann schnappte sie sich BH und Pulli, zog beides wieder an um dann noch den Rock hochzuziehen.Ein kurzer Blick zu Alex und ein „ich bin mal auf die Toilette und sie war weg…“Schon lange hatte nicht mehr so ohne Rücksichtnahme drauflosficken können, naja mit nem Gummi geht das eben nicht. istanbul escort Er fühlte sich etwas ausgepumpt, reinigte seien Schwanz nochmals nach um sich dann wieder anzuziehen und auf das Fest zu gehen. Dort lief er dem anderen Ehepaar in die Arme, die gerade Agnes suchten, da sie sich langsam auf den Weg heim machen wollten. Er sagte Ihnen, dass Agnes wohl zur Toilette wäre und sicher gleich zurück wäre.Noch während sie zum Stehtisch zurückgingen und dort ihre Drinks leerten kam Agnes mit einem Lächeln auf dem Gesicht an. Die Drei schauten sich an und nach ein paar Worten waren sie sich einig zu fahren.Alex begleitet Sie noch zum Parkplatz, wobei er mehrmals seien Hand über den Arsch von Agnes gleiten ließ worauf sie immer wieder zusammenzuckte.Bei der Verabschiedung meinten die drei einstimmig, dass man sowas doch öfter mal wiederholen sollte, gemeinsam auf eine Feier zu gehen… Agnes zwinkerte mit dem Auge bei diesen Worten.Alex verabschiedete die drei und ging dann auch nach Hause.In der Wohnung angekommen sah er seien Simone noch immer auf der Couch liegen und tief schlafen. Er ging ins Bad, duschte schnell mal eben um sich sauber zu fühlen und verschwand dann ins Bett um in einen erholsamen Schlaf zu fallen.Teil 3 – Auch andere Gelegenheiten machen Spaß und bringen GenussAber erstmal im Nachgang die Geschehnisse des Festes bei den Laubenpiepern betrachtet war es doch ein Glück, dass Simone einige Tage nach der Feier und dem übermäßigen Weingenuss ihre Tage bekam und so nicht eventuelle Folgen der geilen Nummer mit dem Nachbarn und der extrem geilen Spermainjektion auf dem Laubentisch zum Tragen gekommen sind. So konnten die normalen Tagesabläufe weitergehen, Alex und Simone in ihr geregeltes Leben wieder eintauchen und nur Alex hatte wirklich noch eine erotische Erinnerung an diesen Abend, zu sehen wie der Monsterschwanz des Nachbarn die Möse seiner Simone weitet und ausfüllte um sie dann mit seinem Sperma abzufüllen, wie er dann im Anschluss in das bereits von Sperma gefüllte und pitschnasse Loch ebenso absahnte… Alles das, war wohl in Simones Gedächtnis dem Alkohol zum Opfer gefallen.Aber nicht nur die Laubenpieper können feiern, auch die Kolleginnen von Simone meinten sie würden gerne mal eine kleine Party machen, so alle die zum Laden gehören mit Ehepartnern oder Lebensgefährten.Und was in diesem Sinne besonders gut kam, war die Ankündigung der Geschäftsleitung dann doch mal eine Firmenfeier für alle 4 Niederlassungen zu machen.Die sollte dann auf einem Gestüt in der Nähe stattfinden, wo man den Nachmittag auch gleich für eine „Sozial Event“ für die Mitarbeiten nutzen wollte. Und dann im Anschluss in dem Angegliederten ‚Hotel‘ übernachtet werden konnteSimone klang nicht begeistert, als sie davon berichtete, aber Alex konnte sie doch davon überzeugen, dass dies für ihre Stellung im Unternehmen nicht gut wäre, wenn sie sich gegen dieses Event äußern würde und so sagte sie dann für sich und Alex zu.Als dann der Tag des Events gekommen war fuhren Simone und Alex recht früh zuhause ab, um sich die Location für das Event schon Mal anzusehen.Am Gestüt angekommen checkten sie zunächst für die Übernachtung im Hotel ein und parkten dann Ihren Wagen hinter den Stallungen auf einem extra reservierten Parkgeländer für Hotelgäste. Bei der anschließenden Besichtigung des Doppelzimmers und dem Abladen der Reisetaschen waren beide äußerst positiv überrascht. Zu einem wunderbaren Ausblick aus der ersten Etage über die Reitanlage gesellte sich ein großes Schlafzimmer mit einem wunderbaren Bad mit Rundwanne.Die Sonne hatte nicht nur die Sitze und die Terrasse, sondern auch Simone und Alex so erwärmt, dass sie sich erst einmal in Luftige Kleidung warfen ehe sie sich etwas zu essen gönnen wollten.Danach gingen beide in das Hotelrestaurant um sich ein Mittagessen an der frischen Luft zu gönnen.Die Ruhe beim Essen war beendet als gerade als sie ihren Espresso danach genossen und Simones Kolleginnen mit Ihren Ehemännern die Terrasse stürmten. Ein Hallo und ach seid ihr auch schon da kam neben dem üblichen auf dem Tisch und gerade als man dachte es wäre etwas ruhiger geworden rückte der Schwarm der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den restlichen Niederlassungen mitsamt dem Chef und seiner Frau im Konvoy an. Somit war es mit der Ruhe vorbei und die erste große Vorstellungrunde begann.Lächelnd ertrugen Simone und Alex die Prozedur um sich dann inmitten eines Wild schnatternden Haufens Personen wieder zu finden, mit denen sie eigentlich nicht viel gemeinsam hatten. Die meisten deutlich älter und die Herren mit einem deutlichen Bauchansatz- bei den Frauen zeigte sich deutlich wer in der Partnerschaft zu sagen hatte und wo sie nur das Heimchen am Herd war, die arbeiten ging damit ihr nicht die Decke zuhause auf den Kopf fiel.Dann begann der Chef aus heiterem Himmel mit einer Ansprache, zu der spontan von 2 Kellnern Sektgläser gereicht wurden.Es ging darum, dass doch der Zusammenhalt der Niederlassungen gestärkt werden solle und er daher auch eine arte Sozial Event hatte vorbereiten lassen zu dem er jetzt alle Bitten würde ihm zu folgen. Es wäre ja alle da und da könnte man ja anfangen.Also trabte die ganze Herde brav hinter dem Chef und seiner Frau her, die sich in einem lässigen Jeans-Rock-Outfit voran in Richtung auf die Stallungen und die Reithalle bewegten.Dort angekommen wurde recht schnell der Inhalt des Events klar, es handelte sich um eine „Reitstunde“ mit Reitschule für diejenigen, die noch nie zuvor auf einem Pferd gesessen hatten.Natürlich waren alle Damen für diesen Event bei den Temperaturen nicht richtig gekleidet und trugen entweder ein Kleid oder einen Rock anstatt einer Hose, die beim Reiten doch sinnvoller gewesen wäre.Aber dies war nicht so schlimm, denn schnell fanden einige Damen es doch rechtlustig wie sich andere anstellten überhaupt erst einmal in den Sattel zu kommen.Simone und Alex bereitete dies keine Probleme und Simones Chef meinte dann so im Vorbeireiten, das man sehen könne wer schon Mal öfters reiten würde. Simone wurde auf der Stelle knallrot und musste sich wegdrehen. Einige der Damen begannen zu kichern und der Chef bemerkte sofort, in welches Fettnäpfchen er gerade mit Anlauf gesprungen war. Jeder Versuch dies zu retten erntete nur noch mehr Gelächter, bis seine Frau dann meinte er solle sich doch besser mit den Dingen befassen von denen er auch Ahnung habe, was erneut zu Gelächter führte.Dann aber ging es langsam los, die Gruppe wurde aufgeteilt und die blutigen Anfänger wurden in die Reithalle geführt wo ihre Pferde an Longen geführt im Kreis liefen um eine Möglichkeit zu bieten sich an das verhalten und die Bewegungen der Tiere zu gewöhnen. Die andere Gruppe machte sich auf die Hauswiese auf, um dort mit den Tieren einige Runden auf dem Parcours zu drehen.Als alle dann wieder von Der ersten Übung zurück kamen kam das Problem nun von den Pferden abzusteigen ohne in den Staub zu fallen.Alex und Simone und der Chef waren schnell von den Tieren runter während die Frau des Chefs wohl einige Probleme hatte. Ihr Mann bemerkte dies nicht und war bereits in Macho Manier wieder auf dem Weg zur Terrasse des Hotels. Simone war auch schon drauf ihm zu folgen als Alex sie stoppte und sie hinschob um der Frau des Chefs beim Absteigen zu assistieren. Sie bedankte sich für die Hilfe um dann gemeinsam mit den beiden zur Terrasse zu gehen wobei sich eine angeregte Konversation ergab, die auch auf der Terrasse weitergeführt wurde…Als alle dann nach einiger Zeit eingetroffen waren, einige mit leicht wunden Hinterteilen da ein String nicht gerade zu den besten Kleidungsstücken auf einem Sattel zählte, startet die Geschäftsleitung mit einer kurzen Rede um dann den ‚gemütlichen Teil‘ der Veranstaltung zu eröffnen…Mit kurzen Worten das Buffet im Speisesaal wurde eröffnet und von nun an gingen die Getränke auf die Firma. Ein wahrer „Run“ auf das Buffet begann und innerhalb weniger Minuten standen nur noch Simone, Ihr Chef, seien Frau und Alex auf der Terrasse und schauten zu, wie sich der Rest über die angebotenen Speisen hermachte.Auf die Frage hin ob Simone und Alex sich nicht auch an dem Angebot etwas aussuchen wollten, meinte Simone nur, „Später gerne – die Luft hier draußen ist noch so angenehm, und das Buffet läuft doch nicht weg.“Ihr Chef schaute sie an und meinte, dass sie dann doch sicher auch hier draußen noch n Ruhe etwas trinken könnten und bestellte bei dem vorbeihuschenden Kellner eine Flasche Sekt mit 4 Gläsern.Da hatte sich Alex Kleine doch mal eben schnell einen Stein ins Brett bei Ihrem Chef geschoben, von dem sie später noch mehr merken würde.Zunächst aber saßen sie zu viert an einem Tisch und genossen in Ruhe je ein Glas des Sektes, der eben gebracht worden war. die Kommunikation war eher beiläufig und nach einem Glas stand der Chef dann auf und ging ebenso in den Saal um einmal am Buffet nach etwas Essbarem zu sehen, nach dem ihm gerade gelüstete. Seine Frau wollte ihm folgen, trank daher schnell ihr Gals leer und stand dann rasant auf, als er bereits durch die Türe zum Saal weg war. Leider blieb ihr Rock an einer Schraube des Stuhls hängen und als sie sich so rasant erhob zog dieser Stuhl ihren Rock nach unten.Er Riss und da stand sie im String, und schaute nach unten wo ihr zerrissener Rock lag und errötete auf der Stelle.Alex zog geistesgegenwärtig sein Sakko aus und hielt es Ihr hin, damit sie es sich um die Hüften legen konnte.Sie nahm das Sakko an und bat Alex sie zum Zimmer zu begleiten damit sie ihm sein Sakko sofort wiedergeben könne. Simone blieb sitzen und genoss weiter die laue Spätnachmittagsluft, die um ihren Körper spülte und trank noch etwas von dem Sekt.Alex und die Frau des Chefs machten sich auf zum Aufzug und fuhren nach oben. Schon an der Zimmertüre Rutschet das Sakko zum ersten Mal und gab den Blick auf ihren herrlichen Hintern im String frei. Alex Zog das Sakko wieder hoch, und strich dabei mit einer Hand über die nackte Pobacke, worauf diese fester gegen seien Hand gedrückt wurde. Ein Zeichen ..- Absicht … man würde sehen Er folgte ins Zimmer und als sich dort das Sakko wieder auf den Boden Senkte und sie sich zu ihm umdrehte als er gerade versuchte sein Sakko aufzuheben, blickte er direkt auf ihr String Vorderteil aus zart rosa Spitze, unter dem eine rasierte Möse zu sehen war.„Na wie gefällt dir denn DAS-?-„ fragte sie mit einem süffisanten Lächeln auf dem Gesicht.Alex stand auf, schaute ihr in die Augen und als sie dann einen erstaunten Blick zeigte, der ihm bewies, dass sie mit einer ganz anderen Reaktion gerechnet hatte, griff er Ihr mit einer Hand brutal zwischen die Beine und in den String um dort an die Möse zu greifen. Und mit der anderen Hand griff er ihr in den Nacken und schob sie so gegen das Bett.„Du scheinst es echt zu brauchen, du geiles Stück-“ antwortete er und öffnete im selben Moment ihre Möse um mit 2 Fingern in ihr geiles Loch zu fahren.Nur ein leises Stöhnen am aus ihrem Mund als seien Finger in ihr verschwanden und sie rückwärtsgehend gegen die Bettkante stieß.Ein leichte Schubs genügte und sie fiel auf das Bett, seine Finger noch immer in der Möse, die bereits jetzt vor Nässe tropfte.„Dein Alter scheint es dir ja nicht besonders oft zu besorgen, so wie du hier wegschwimmst…“ meinte er, als er seinen Schwanz mit der nun freien Hand aus der Hose befreite und diesen dann am String vorbei an der Grotte ansetzte.Ein erwartungsvoller Blick ruhte auf Alex und er ließ es sich nicht nehmen diese triefen Höhle zu penetrieren. Der erwartungsvolle Ausdruck änderte sich in eine leicht schmerzhaften, als er seien harten Bolzen ohne Stopp bis gegen ihre Gebärmutter einführte und sie dabei brutal weitete.Ein Stöhnen kam über ihre Lippen und er pumpte mit seinem Bolzen kräftig den Eingang.Schnell verfiel sie in ein krampfartiges Zucken und stoßartige Atmung, was ihm zeigte wie selten sie auf diese Art gefüllt wurde. Sie krampfte nun heftig und ihre Grotte saugte an seinem Bolzen.Kurz darauf spürte auch er wie es sich in ihm bereitmachte und er schoss seine Ladung ich sie hinein. Dann zog er seien Bolzen heraus, griff Ihre Haare und schob Ihr den Bolzen in den Mund des seitlich liegenden Kopfes mit der Bemerkung sie solle ihn gefälligst schön sauber saugen und lecken.Sie gehorchte und schien es sogar zu genießen.Sobald sie ihn sauber und leergelutscht hatte, verstaute er sein bestes Stück wieder in der Hose und machte sich auf um wieder auf die Party zu gehen… „Wir sehen uns,“ meinte er als er die Zimmertüre durchschritt und auf den Gang zum Aufzug ging um dann wieder zu seiner Simone auf der Party im Erdgeschoss zu stoßen.Die nasse, und frischbesamte Frau des Chefs auf dem Bett zurücklassend, im Wissen, dass diese Stute es noch öfters besorgt bekommen müsste, es aber nicht von Ihrem Heimstecher besorgt bekam….Im Saal eingetroffen, fand er Simone im Gespräch mit Ihren Kolleginnen, während deren Ehemänner eher gelangweilt danebenstanden.Er gesellt sich dazu, wobei er seien Arm um die schlanke Hüfte seiner Frau schwang die sich kurz zu Ihm drehte wobei er ihr eine Kus gab und sie anlächelte.Die Ehemänner der Kolleginnen wollten zur Bar um dort etwas zu trinken zu organisieren und Alex schloss sich ihnen an, seien Frau und die beiden anderen im Gespräch zurücklassend.Kaum standen sie an der Bar, gesellte sich auch der Chef zu der Gruppe, eine Whiskey in der Hand haltend und anscheinend schon etwas angeschlagen vom vielen zuprosten. Die Unterhaltung wanderte vom Job über die Location wiedermal zu den Frauen, einem Thema, dem der Chef wohl nie genug Aufmerksamkeit widmen konnte, — denn schließlich ging es ja um ‚seine Damen‘, die in den Niederlassungen dafür sorgten, dass sein Geschäft florierte.Lobend sprach er über den Einsatz der Damen und das persönliche Engagement und dass er sich etwas einfallen lassen muss um dies einmal zu würdigen. Während sie da so standen und im Gespräch vertieft waren, gesellte sich die Frau des Chefs zu ihnen. Jetzt im kurzen schwarzen Abendkleid mit tiefem Rückenausschnitt, was bei allen Anwesenden bestimmt ein ‚Eye-Catcher‘ sein musste. Zumindest war sie blitzschnell Gesprächsstoff in der Runde und als ihr Mann sie zu sich zog um ihr an den Arsch zu greifen, schob sie ihn von sich mit der Bemerkung er hätte wohl etwas zu nah an der Whiskey Flasche geparkt. Beim Rückwärtsgehen stolperte Sie und Alex fing Sie auf, ehe sie auf dem Boden landete; wobei eher unbeabsichtigt eine Hand auf Ihrem Hintern unter dem Kleid landete, was aber anscheinen von Niemandem außer Ihr war genommen wurde.Er half ihr wieder auf die Beine und sie bedankte sich um sich dann einen Cocktail beim Barmann zu bestellen, wobei sie sich etwas zu weit nach vorne lehnte und den Herren den Blick auf ihren Po Ansatz freigab.Sofort regte sich bei den beiden Ehemännern von Simones Kolleginnen etwas in der Hose und die leise Bemerkung „was für ein geiler Arsch“ war Alex auch nicht entgangen. Der Chef hatte sich schon der nächsten Gruppe zugewandt und ignorieret seien Frau absolut, nach der Abfuhr, die er zuvor erhalten hatte.Sie hingegen schien sich in der Gruppe der 3 Herren wohl zu fühlen und redete locker drauf los, spürend, wie die beiden Männer sie praktisch mit den Blicken auszogen. Alex lachte in sich hinein und dachte darüber nach, wie man den beiden doch noch etwas Spaß mit der geilen Frau bieten konnte. Dann meinte er die Luft wäre doch echt nicht so berauschend im Saal, ob man nicht das Gespräch auf den Teil der Terrasse verlagern wolle, der sich direkt an den Saal anschloss. Mit allgemeiner Zustimmung ging es aus dem Saal hinaus in den Abend und an einen Tisch in der Nähe der Saaltüren. Die milde Abendluft umspielte die Gruppe und al sie sich dann einmal auf dem Tisch abstützend räkelte und ihren Hintern in Richtung Alex reckte, der mit den beiden anderen Herren so stand, dass sie von der Türe aus nicht gesehen werden konnte,hob er den Saum ihres Kleides an und griff ihr an den Arsch.Zu den beiden anderen Herren gedreht meinte er,“ stimmt ein echt geiler und fester Arsch, da müsste ihr echt mal zugreifen.“ Da sie stillhielt und kein Anzeichen eines Einspruches zu sehen oder hören war griffen die verblüfften Herren auch mal zu und schnell waren die Hände nicht nur an ihrem Arsch, sondern griffen durch den Ausschnitt an Rücken durch bis an ihren Busen. Sie atmetet tief ein, und genoss die Aufmerksamkeit der Herren, die nun immer forscher wurden und ihre Titten kneteten und die Nippel zogen, was sie zu leichtem Stöhnen animierte.Die Schwänze der zwei Ehemänner waren prall und hart in ihren Hosen, hatten sie hier doch mal was Anderes vor sich als die normale Hausmannskost. Alex machte den ersten Schritt und drehte die Frau einfach mal mit dem Rücken zum Tisch und stupste sie an so dass sie sich auf den Tisch legte. Dann öffnete er ihre Beine und meinte .. „nun meine Herren das Buffet ist eröffnet – oder so hatte ihr Mann es doch gesagt …“ dann zog er Ihr den Slip aus und überließ die beiden Ehemänner die nächsten.Schnell hatte der erste sich von dem herrlichen Anblick der blanken Möse losgerissen und seinen Schwanz aus der Hose geholt.- setzte ihn an der Möse an und trieb ihn hinein. Keine Gegenwehr spürend fickte er los während der 2. seinen Schwanz der Behandlung durch ihren Mund freigab. Alex beobachtet das Treiben eine Weile und als er sah wie sich der erste bereits in der Möse entlud, ging er mit einem Lächeln auf den Lippen wider in den Saal. Er war sich sicher von der Aktion würde er noch hören …Im Saal ging er dann suchend umher, bis er Simone und die beiden anderen Damen in einer größeren Gruppe stehen sahn die sich sehr angeregt zu unterhalten schienen.Als er sich ihnen näherte, fing Ihn der Chef ab und drängte ihm förmlich ein Gespräch auf während sie beide sich der Damengruppe näherten. Anscheinend hatte er die Anmerkung seiner Frau doch ernster genommen als man erst meinte, denn in seiner Hand befand sich ein Glas Mineralwasser, welches er auch zügig leerte und durch ein neues ersetzen lies……Da es schon spät geworden war, und Simone auch nicht mehr so recht Lust hatte sich weiter mit den Damen abzugeben, willigte sie schnell auf die Fragen von Alex ein, schon aufs Zimmer zu gehen.Anscheinend hatte sie auch schon wieder weitere Gläser Sekt getrunken die sie zum einen aufputschten, zum anderen aber auch Ihre Reaktionen deutlich verlangsamte.So verabschiedeten sie sich von den Damen und gingen in Richtung Aufzug, gefolgt vom Chef, der mit Ihnen in den Aufzug stieg.Alex griff seiner Simone herzhaft an den sexy Po und als er ihr dann einen Kuss gab und sie zu sich zog, bemerkte er, wie eine weitere Hand nach Ihr, um genau zu sein nach ihrem Busen griff.Ihr Chef zeigte deutliches Interesse an Ihr und Alex überlegte kurz, ob er sich einmischen sollte oder dieses Spiel sogar noch unterstützen.Er entschied sich für Letzteres.Während er seien Simone weiter küsste, hob er ihren Rocksaum an und griff ihr zwischen die Beine an ihre Möse. Simone fühlte sich in diesem Moment eindeutig von mehr als 2 Händen ergriffen, wehrte sich aber auch nicht gegen die zarten Berührungen, die ihre erotischen Zonen stimulierten und sie festhielten.Dann öffnete eine Hand avcılar escort ihre Bluse und eine weitere den Verschluss des BH’s und zog sie praktisch oben herum aus. Eine weiter war dabei ihre Möse zu bespielen und sie dort an ihrer bereits nassen Grotte zum Genuss zu bringen.Sie stoppte den Kuss um tief einzuatmen und kurz aufzustöhnen, als Sie Finger in Ihre Möse eindringen spürte. 2 weitere Hände hatten von hinten an ihre Brüste gegriffen und spielten nun an den Nippeln, die hart wurden und sie erneut zum Aufstöhnen brachte.Die Aufzugtüre öffnete sich und Simone wurde von der Hand in Ihrer Möse in den Gang und in Richtung Ihres Zimmers gezogen. Die beiden Hände an den Nippeln folgten ohne diese loszulassen.So ging die ungewöhnliche Karawane bis zum Zimmer, wo Alex dann die Hand aus seiner Frau nahm um die Zimmertüre zu entriegeln und zu öffnen. Simone wurde regelrecht ins Zimmer geschoben und vorwärts auf das Bett gedrückt. Sie Spürte Sekundenbruchteile später, wie sich ein Schwanz den Zugang zu Ihrer Lustgrotte frei schob.Es war Ihr Chef, der seine Geilheit nun nicht mehr im Griff hatte und in sie hineindrängte.Alex schaute zu, wie dieser geile Stecher es auf seine Simone abgesehen hatte und nun schon in ihr drinsteckte, und sie Doggy fickte. Sie, die es so bisher nicht zugelassen hatte.Innerlich grinste er und genoss die Szene.Sollte er dies Bildlich festhalten, Simone, die es gerade von ihrem Boss besorgt bekam …Hmmm warum nicht, war das nicht „Unzucht mit Abhängigen“ und somit strafbar, ob Ihr Bos das wusste ?Schnell schnappte er sich sein Handy, brachte sich in eine gute Position und filmte wie Simone stöhnte während Ihr Chef sie heftig von Hinten fickte wie ein Karnickel.Geile Aufnahmen dachte er sich und schaute weiter zu bis er sah, wie Simone da gerade eine volle Spermaladung in Ihre Möse bekam und dann Ihr Boss sich schnell aus Ihrem Loch zurückzog.Alex schaute zu ihm rüber und sagte „ im Übrigen – die nimmt keinerlei Verhütungsmittel…“Ihr Chef wurde knallrot und ein lautes „Scheiße … „ kam über seine Lippen und dann verschwand er wie ein geölter Blitz aus dem Zimmer.Simone lag keuchend auf dem Bett und aus Ihrer Möse tropfte das Sperma ihres Chefs.Naja, dachte sich Alex, geil sieht sie ja so aus von hinten und als sein Schwanz wieder anwuchs während er sie betrachtete, ging er auf sie zu, holte seinen Schwanz aus der Hose, rieb ihn an ihrer Möse und am Sperma Ihres Chefs um dann seine Eichel in Ihren Anus zu schieben.Sie schrie auf aber da war es schon zu spät. Er hielt sie fest gegen das Bett gedrückt, ihre Pobacken gespreizt und schob seinen Schwanz immer wieder in den Arsch bis es ihm kam.Dann zog er sich zurück, ging ins Bad und stellte sich unter die Dusche um wieder einen klaren Kopf zu bekommen.Zuviel war an diesem Abend passiert……Als er wieder in Zimmer kam, lag Simone auf dem Boden neben dem Bett und war eingeschlafen.Ihr Arsch und Ihre Möse voll Sperma.Schnell machte Alex noch ein paar Bilder und ging dann selber zu Bett.##### Am kommenden Morgen wachte er durch das Geräusch der Dusche auf. Simone stand unter der Dusche und schrubbte sich – versuchte sie die vergangene Nacht abzuwaschen ??Alex ging ins Bad, begrüßte seine Frau mit einem Kuss, machte sich frisch und ging dann frohen Mutes und in leichter Kleidung zum Frühstück nach unten, da Simone meinte sie würde noch etwas Zeit brauchen bis sie frühstücken käme.So genehmigte Alex sich ein leichtes Frühstück vom Buffet und begab sich auf die Terrasse um dieses dort zu genießen.Auf dem Weg nach draußen kam ihm die Ehefrau des Chefs entgegen, und blieb vor ihm stehen. Sie sah ihn an und errötete auf der Stelle als er sie grüßte.„Ich hoffe der gestrige Tag bleibt unter uns,“ meinte SieUnd Alex erwiderte, „ den wir gerne noch mal wiederholen können, also melde dich mal“ Dann setzte er sich an einen Tisch am Rand der Terrasse und genoss sein Frühstück. Sie kam wieder, blieb bei ihm kurz stehen, blickte sich um und gab ihm dann einen Zettel ehe sie weiterging.Alex las was auf dem Zettel stand, ‚ich würde mich freuen, wenn du mich wann immer du willst benutzt, es war so geil von dir als Fickfleisch vorgeführt zu werden‘* und darunter dann eine Handynummer.Also war es wie er es sich gedacht hatte ihr Alter jagte lieber in fremden Revieren als seine eigene Heimmöse zu ficken.Er steckte den Zettel ein du genoss weiter sein Frühstück, als auch Simone nun zum Frühstücken kam.Bewaffnet mit einem großen Kaffee und einem Nusshörnchen setzte sie sich zu ihm in die Morgensonne.Nach dem gemütlichen Frühstück packten sie beide IhreKlamotten und checkten aus. Auf dem Weg zum Parkplatz lief ihnen Simones Chef über den Weg, verabschiedete sich von Ihnen und meinte er würde sich nochmals bei Simone wegen einer Veränderung ihres Personalstatus melden. Dann verschwand er mit hochrotem Kopf.Simone schaut Alex an schüttelte den Kopf und dann gingen beide weiter zum Auto und fuhren nach Hause…#### Aber Ihr Chef hielt was er da auf dem Weg vor dem Hotel gesagt hatte.Schon einige Tage später bekam Simone ihre offizielle Ernennung zur Niederlassungsleiterin, der Job blieb der gleiche, aber das Gehalt wurde deutlich besser.Und wegen der Sperma Ladung die sie ab bekommen hatte war das wohl in der noch unfruchtbaren Zeit des Zyklus gewesen, denn es hatte keine Folgen zumindest was eine eventuelle Schwangerschaft anbetraf.Den Zettel den Alex bekommen und gut aufbewahrt hatte, nutzte er noch einige Male aber das gehört in andere Teile dieser Story. Auf alle Fälle voll viel Genuss in den verschiedensten Varianten bis zu einem Wendepunkt.Teil 4 – Dienstreise und die scharfe KolleginAlex Position erforderte es auch, dass er ab und an mit Kolleginnen und Kollegen auf Dienstreise gehen musste, wo Simone dann alleine zu Hause war für ein paar Tage und Alex dann im Hotel übernachtete.Bei solchen Events hatte er es sich zu Eigen gemacht abends vor dem Abendessen einmal ausgiebig mit Simone zu telefonieren um zu hören, wie es ihr gerade ginge, was der Tag so gebracht hatte. Meistens war sie wie sonst auch nur müde und lustlos und so war eigentlich kein großer Unterschied, ob sie zusammen zuhause waren oder er auf Dienstreise unterwegs.Bei dieser Dienstreise aber waren auch einige neue Kolleginnen und Kollegen mit dabei und es sollte noch eine Abendveranstaltung geben. Also verabschiedete Alex sich von Simone wünschte Ihr gute Träume und eine erholsame Nacht und begab sich dann wieder nach unten um mit den Kollegen an dem Abendessen und anschließenden Event teilzunehmen.Es gab ein leichtes aber sehr leckeres Abendessen bei dem sowohl die Key-User des Kunden als auch alle Kolleginnen und Kollegen von Alex teilnahmen und danach wurde in den Park des Hotels gebeten, in dem noch 2 Große Zelte aufgebaut waren aus denen Musik herüber schallte… Alle waren recht lustig als man sich zu den Zelten begab, nur Annika, eine Kollegin Mitte 40 war eher melancholischer Stimmung. Alex wollte sie aufmuntern und schnappte sie sich beim arm um mit Ihr den letzten Rest des Weges zu gehen, und zu erfahren warum sie nicht von dem fröhlichen Treiben angesteckt wurde. Dabei bemerkte er schon eine leichte Alkoholfahne aus ihrer Richtung, die er aber zu ignorieren versuchte.Zunächst lächelte sie nur und wollte nicht mit der Sprache rausrücken und so beließ es Alex dabei sie zum Zelt zu begleiten und sie immer wieder mal zum Tanzen aufzufordern um eventuell doch mehr als nur ein Lächeln in Ihr Gesicht gezaubert zu bekommen. Es wurde spät aber der nächste Tag war ja als Abreisetag angesetzt und so musste ja keiner wirklich geistig fit sein und alle konnten den Abend genießen. Nur Annika schien dies nicht recht zu gelingen.Sei verkroch sich mehr und mehr in den Schattigen Ecken des Zeltes und Alex wunderte sich immer mehr über ihr Verhalten. Hatte er sie doch als fröhlichen Menschen im Projekt und in der Firma kennen gelernt, ihr aktuelle Verhalten passte absolut nicht zu Ihr.So suchte er sie und fand Sie neben dem Zelt, wo sie knutschend mit einem jungen Mitarbeiter des Kunden an den Getränkewagen gelehnt stand.Als er sich gerade umdrehen und wieder gehen wollte riss sich der junge Mann los und rannte weg als hätte man ihn beim Stehlen ertappt. Annika sah zu ihm herüber und ergab sich in einen Heulkrampf, wobei sie meinte, dass noch nicht einmal ein Fremder sie anpacken wolle, sie müsse wohl die Pest am Leibe haben. Alex ging zu ihr, hob sie an den Schultern hoch aber sie heulte weiter und ihre Alkoholfahne war nun unmöglich zu ignorieren.Zwei leichte Schläge ins Gesicht brachten sie zumindest soweit zu Verstand, dass sie aufhörte zu heulen und sie Alex dann in Richtung Hotel begleitet, wo wer sie an ihrem Zimmer abliefern wollte damit sie ihren Rausch ausschlafen konnte. Er selber war noch nicht müde, hatte aber auch keine rechte Lust sich weiter bei dem ausufernden Umtrunk aufzuhalten.Im Hotel ging es dann auf direktem Weg zum Aufzug und ab auf die Etage wo sich die Zimmer befanden. Kaum hatte sich die Aufzugstüre geschlossen und er war mit Annika alleine im Aufzug, warf sie sich ihm um den Hals und drückte gleichzeitig den „Stop“ Button im Aufzug „Nimm mich hier und jetzt, ich will dich schon lange und jetzt wo mein alter mir die Scheidung geschickt hat bin ich frei und tue wozu ich gerade Lust habe und jetzt habe ich Lust auf Sex mit dir…“Alex war baff, aber im nächsten Moment fühlte er schon Annikas Hände in seiner Hose und ehe er etwas sagen oder tun konnte kniete sie vor ihm und hatte sich seinen Schwanz aus der Hose geholt und saugte diesen in Ihren Mund.Tief saugte sie und es fühlte sich geil an.Alex ließ sie eine Weil gewähren, bis er dann meinte, dass der Aufzug nicht der richtige Ort wäre. Also zog er sie hoch und brachte den Weg weiter auf den Weg.Seien Hände erforschten Annikas Körper und er fand eine nasse Möse unter dem Rock und harte Nippel in der Bluse. Auf der Etage angekommen hatte er sie bereits vom Slip befreit und die Bluse stand weit offen so dass ihr fester Busen den Gang entlang strahlte als sie aus dem Aufzug trat.Ihr Zimmer war das 2. Auf der linken Seite und so waren sie schnell dort angekommen.Beim Eintreten fiel der Rock, der nur noch vom Häkchen am oberen Ende des Reißverschlusses gehalten wurde zu Boden, Bluse und Push-Up BH folgten auf dem Fuß.Alex konnte sich kaum sattsehen an den geilen festen Rundungen, den harten Nippeln und der blanken Möse, die sich Ihm gerade präsentierte. Aber nur für Sekunden, dann kniete sie wieder vor ihm holte sich den harten aus der Hose und saugte weiter wie im Aufzug.Schnell fielen Hemd und der Rest der Klamotten auf den Boden, ohne dass Sie von seinem Schwanz abließ.Sie an den Haaren haltend schob er seinen Bolzen tief in ihren Rachen hinein und sie zappelte nach Luft als er sich in Ihrem Rachen befand. Er war geil keine Frage, aber sollte er wirklich seine geile Kollegin in dieser Situation vögeln und so die Situation ausnutzen…Egal, sie hatte damit angefangen. Sie waren beide erwachsen und so sollte jeder für sich entscheiden können wie weit er / sie gehen wollte Also fickte er sie weiter in den Rachen, gab ich zwischendurch eine kurze Atempause ehe er wieder in sie eindrang.Dann riss er ihren Kopf vom Schwanz weg und schob sie auf allen 4ren in Richtung auf das Bett.Sie auf das Bett werfend stürzte er sich über sie und griff ihr tief in die nasse Möse. Sie quietsche und bettelte, dass er sie endlich ficken solle, sie würde für immer seien sein und tun was er von ihr verlangen würde, wenn sie nur seien Schwanz in sich spüren könne.Dies ließ er sich nicht zweimal sagen.Ihre Beine gespreizt in die Luft hebend setzet er seien Bolzen an du rammt ihn in das gut geölte Mösenloch. Sie jaulte auf als er in sie hineinrammte und ihre nasse Möse die komischsten Geräusche von sich gab. An den Beinen vorbei griff er nach den geil aufgerichteten Nippeln um daran zu ziehen während er im konstanter weise seinen Bolzen in das Loch und wieder heraus bewegte.Annika jaulte und stöhnte im Wechsel, Alex forcierte seinen Rhythmus und die Härte der Stöße mit der er in die Grotte hämmerte.Dan Bett ächzte und Annika stöhnte wobei sie ihre Augen verdrehte. Alex fickt sie wie sie anscheinend noch nie zuvor gefickt worden war. dann klammerte sie sich an Ihn und er spürte wie ihre Möse sich in pulsierenden Wellen um seine Bolzen verkrampfte und ihn melkend in sich hinein saugte.Röhrende Geräusche kamen aus ihrem Mund und dann spürte er wie es ihm auch kam.Mächtige Schübe kamen aus seinen Eiern und entluden sich in Annika während auch ihm langsam die Puste ausging. Als sein letzter Schluss in ihr geparkt war und sein Bolzen aus ihr rutschte, legte er sich neben sie, ergriff ihren Kopf und sagte sie solle sich den letzten Rest noch aus seinen Eiern und dem Schwanz holen.Mit langsamen Bewegungen kroch sie zu seinem Schwanz hinunter, saugte ihn ein und unter scheren Atemzügen leckte und saugte sie alles auf, was er ihr in diesem Moment noch zu geben bereit war.Dann rollte sie sich zur Seite um tief schnaufend dort liegen zu bleiben. Ihre Möse nach obenliegend, ein dickes Kissen unter dem Hintern lag sie Kopf nach unten da wie hingegossen.Alex schaute zu ihr rüber.Um jetzt aufzustehen und in sein Zimmer zu gehen fehlte ihm die Kraft und so blieb er liegen und betrachtete den geilen Body, den er gerade so geil gefickt hatte.So spontan konnte er das mit seiner Simone nicht machen, dazu war sie nicht offen genug.Andersherum fühlte er sich auch nicht besonders gut, die Situation und Niedergeschlagenheit seiner Kollegin so ausgenutzt zu haben. Er fiel in einen leichten Schlaf wie er da so auf dem Bett lag.Durch ein saugendes Gefühl an seinen Eiern wurde er geweckt. Blinzelnd nach unten blickend sah er Annika seine Eier einsaugen während sein Schwanz in ihren Händen schon hart stand. Was sollte er tun, eigentlich hatte er gedacht es wäre eine Laune und der Alkohol gewesen, die Annika dazu bewogen hatte mit ihm zu ficken und sich hinzugeben, aber was er da sah und fühlte, war eine geile sau, die sich gerade an ihm bediente und das konnte so nicht sein, wenn dann wäre er derjenige, der die Richtung und den Takt angab.So setzte er sich auf, was dazu führte, dass Annika erschrocken stoppte.Er ergriff ihren Nacken und hielt sie fest.„Du geiles Stück, dich werde ich erziehen zu einem spermaschluckenden Mösenfleisch“, sagte er ihr und presste ihren offenen Mund über seien aufrechtstehenden Schwanz. Immer wieder presste er den Kopf runter und seine Bolzen bis in Ihren Rachen.Dann, als er spürte, dass sie kurz davor war sich zu übergeben, schob er sie zur Seite, so dass sie nun auf dem Bauch auf dem Bett lag. Ihr geiler Arsch zeigte in die Luft und ihre Beine waren gespreizt als er sie betrachtet.Er setzte sich auf seine Knie zwischen ihre Beine, griff ihr an die Möse, aus der bereits kräftig Saft ausfloss. Sie stöhnte als seine Finger in ihrer Möse spielten ehe er seinen harten Bolzen von hinten in sie einpresste und gegen ihren G-Punkt anpresste.Sie ergriff ein Kissen und ihre Schreie und Ihr stöhnen zu unterdrücken und abzudämpfen.Alex fickte hart drauf los und die Säfte brachten die Bettdecke zum Schwimmen.Er stemmte sich an ihren Arschbacken ab und presste diese dabei auseinander.Ihr Anus öffnete sich und pulsierte im Bewegungsablauf in dem er sie fickte.Sie war nur noch Fickfleisch in seinen Händen und an seinem Bolzen. Er zog dann seinen Bolzen urplötzlich aus der Grotte heraus, was ein missmutiges Stöhnen ihrerseits zur Folge hatte, um im selben Moment seien Bolzen in die Offenen hintere Öffnung einzupressen.Trotz der Kissen vor Ihrem Mund war ihr Aufschrei deutlich zu hören als sie explosiv geweitet und von ihm penetriert wurde.Alex stoppte erst, als er bereit halb in ihrem Darm steckt und sie von der Wucht der Empfindungen einen extremen Abgang hatte, der das Bett überflutete.„So meine kleine Ficksau, ab jetzt bist du meine 3-Loch Stute“ sagte er und entlud sich im selben Moment in ihrem Anus.Als sein Schwanz an Härte verlor uns langsam schrumpfte, lies er sich auf sie fallen und wartet ab, bis seine ganze Ladung in ihrem braunen Salon untergebracht war. Dann rollte er sich von Ihr runter und gab ihr eine festen Klaps auf jede Pobacke.Keiner sagte ein Wort und eine Weile später stand er dann auf und ging unter die Dusche, reinigte sich um dann seine Klamotten überzuwerfen und sich in sein Zimmer zu verabschieden.„Schlaf etwas meine geile Stute, wir werde da weitermachen wo wir gerade aufgehört haben beim nächsten Mal…“ Dann ging aus dem Zimmer und in sein Zimmer um dort in tiefen Schlaf zu fallen.Als er aufwachte und zum Auschecken seine Klamotten gepackt zum Aufzug ging sah er die Türe zu Annikas Zimmer offenstehen und der Zimmerservice zog gerade das Bett ab. Er hatte lange geschlafen und Annika war anscheinend schon früh abgereist.An der Rezeption checkte er aus und unter einem „Eine gute Fahrt, bis zum nächsten Event“ ging er zum Parkplatz um nach Hause zu fahren.Nach Hause, wo seine schüchterne Simone ihn erwarten würde – nach Hause in sein 08/15 Sex-Leben.Als er dann nach dem Wochenende wieder im Büro eintraf, fand er eine Kurzmitteilung des Personalbereichs in seiner Mail, dass die Kollegin Annika Welters, die er für weitere Projektarbeit angefordert hatte, sich aus privaten Gründen von der Firma getrennt hätte und ihren Resturlaub angetreten hätte…. So sah er das geile 3-Loch Fickstück nie wieder….Teil 5 – Leben und leben LassenAber auch dieser erste Rückschlag ließ Alex nicht verzagen, en er sagte sich „Leben und leben lassen“ und nur so konnte der Genuss auch auf lange Sicht hin aufrechterhalten werden.So ging nun das Leben mit seiner schüchternen Simone weiter, die sich seit ihrer Beförderung auch mental zu verändern begann. Immer öfter arbeitet sie lange und auf seine Anfrage bat sie ihn, um Unterstützung bei einer Team-Building Maßnahme, die sie gerne in dem gemeinsamen Wohnumfeld machen würde.Alex war nicht dagegen, handelte es sich doch darum die Belegschaft des Shops in Ihrem Heim zusammenzurufen und dort Ein getarntes Party Event zu starten. Auf diese Weise konnte die Beförderung gefeiert werden und es für die Kollegen eine offizielle Umgebung als Team Building Event haben.So kam es, dass er nach einiger Vorbereitung einen Schulungsevent in Ihren Räumen plante, die Mitarbeiterinnen des Shops einlud und auf Bitten von Simone auch die Frau ihres Chefs mit dazu lud, da sie bereits bei etlichen Events als Coach aufgetreten war und somit dem Ganzen einen offiziellen Anstrich gab.Alex freute sich auf den Event und auch darauf, dass er endlich einmal alle Leute aus dem Shop kennen lernen würde. 5 Frauen und 3 Männer, die nun seit einiger Zeit seiner Simone unterstanden.Der Abend kam, und als erste tauchte die Frau des Chefs auf um wie sie sagte mit Simone noch letzte Details abzustimmen. Als sie die Apartmenttüre durchschritt und Alex ansah, senkte sie den Blick und sie sprach Alex nie direkt an, sondern wartete darauf, dass er sich an sie wandte um dann mit devoter Stimme zu antworten…Simone nahm sie in Empfang und schnell begaben sich die Beiden ins Wohnzimmer wo sie über einigen PowerPoint Charts zusammensaßen.Als guter Gastgeber, fragte Alex ob sie etwas trinken mochten und brachte beiden şirinevler escort dann den gewünschten Softcocktail.Dann ging er wieder auf die Terrasse um dort die letzten Vorbereitungen zu beenden. Unter Anderem probierte er die Bowle, die seine Frau auf Anfrage der Kolleginnen gemacht hatte und war der Meinung, dass diese eher nach nem Fruchtsaftcocktail schmeckte als nach ner richtigen Bowle. Also holte er aus der Hausbar eine große Flasche Wodka, die er noch mit dem Rest der Bowle vermischte und somit zumindest den Alkoholgehalt des Getränks anpassen konnte.Als die letzten Feinheiten angepasst waren und Alex gerade in die Küche gehen wollte um sich einen Snack zu genehmigen, klingelte es an der Haustüre und er ging hin um zu öffnen. Vor der Türe standen 3 Damen, die er bereits vom Sehen her kannte. Als er sie einlassen wollte, meinten diese, der Rest wäre auch auf dem Weg und würde gerade noch aus dem Taxi aussteigen…Also warteten Sie zu zweit, während die beiden anderen Damen von Simone in Empfang genommen und ihr Jacken an der Garderobe aufgehängt wurden. Als dann der Rest der Kollegen erschien, nahm Alex diese in Empfang, Nahm ihnen als Gastgeber die Jacken ab und führte sie zu dem Rest der Truppe auf die Terrasse, wo sich die beider Erst-Ankömmlinge schon über die Bowle hermachten und deren Geschmack lobten. Alle waren in lockerer Kleidung gekommen, da man den Event doch in gemütlicher Runde verbringen wollte. Also dominierten bei den Damen der Kurze Rock mit Bluse oder Poloshirt und bei den Herren Jeans und Shirt.Nachdem jeder etwas zu trinken hatte, ging es sofort in Medias Res.Im Wohnzimmer wurde der Beamer angeworfen und Elke – die Frau des Chefs – hielt ihren Power Point Vortrag zur gemeinsamen Arbeit in einem Verkaufsteam, gemeinsames Auftreten zu Kunden und zum Zusammenhalt.Bei 2 Damen merkte Alex, dass der Wodka schon gut in den Adern angekommen war, denn sie öffneten mehr Knöpfe ihrer Blusen und meinten es wäre doch recht warm bei Alex und Simone.Er mischte sich unter die Gruppe und setzte sich zu einer der beiden, denen es schon warm wurde, auf die 2er Couch um den Vorträgen zu lauschen.Da es abgedunkelt war um einen besseren Kontrast auf der weißen Wand zu ergeben, konnte er selbst aus der kurzen Distanz nicht sagen, ob die Kollegin einen festen BH unter der Bluse anhatte oder sonst etwas.Dann als diese aufstand, sich entschuldigte, dass sie etwas frische Luft bräuchte, hatte er kurzen Blickkontakt mit Simone und deutete ihr an, dass er sich um Ihre Kollegin kümmern würde. Dann verschwand auch er auf die Terrasse, allerdings wählte er den Weg durch ihr Schlafzimmer um von der Seite auf die Terrasse zu gehen.Er fand sie tief atmend am Buffet, wo sie sich zur Erfrischung ein weiteres Glas Bowle genommen hatte und kräftig daran trank um sich zu erfrischen.Als er sie ansprach erschrak sie, denn er war aus einer Richtung gekommen, die sie nicht erwartet hatte.Gegen das Licht aus dem Wohnzimmer und unter der Beleuchtung des Buffets konnte er nun genau erkennen was sie so anhatte. Einen Push-Up unter der weit geöffneten Bluse.Sie torkelte bereits leicht und er bot ihr einen Stuhl an, den er aus dem Schlafzimmer mit auf die Terrasse gebracht und an der Zugangstüre vom Schlafzimmer abgestellt hatte.Sie nahm dankend an, und als sie an Ihm vorbei in Richtung auf den Stuhl torkelte, ergriff er sie an den Hüften und leitete Sie zum Stuhl.Feste Hüften, keine Rollen – ganz so wie er es mochte… genau das fühlte er.Dann als sie sich setzte stand er ihr gegenüber, einen O-Saft in der Hand und machte etwas Smalltalk um die Zeit zu überbrücken bis die Anderen auch auf die Terrasse kamen.Dies schien sich noch lange hinzuziehen, da man immer wieder Fragen an die Präsentatorin hörte, die diese gerne ausführlich beantwortete.Dann endlich kamen auch die Anderen aus der Wohnung und genossen die Luft ehe es mit einigen Übungen zum gegenseitigen Vertrauen weitergehen sollte.Als erstes gleich sollte sich jeder einmal vorwärts und einmal rückwärts fallenlassen um von mindestens einem aus der Runde aufgefangen zu werden.Simone machte den Anfang und Alex fing seine Frau natürlich rückwärts wie vorwärts an den Schultern auf. Die Kolleginnen scherzten und meinten von solchen starken Händen würden sie sich auch gerne fangen lassen und so wurde es zu einem Spiel, bei dem sich die Herren hinstellten und die Damen fallen ließen um aufgefangen zu werden.Alles ganz locker und auch lustig wie es schien.Dann war die Dame an der Reihe, die schon auf der Terrasse war und einiges an Bowle intus hatte.Kaum stand sie in Position, ließ sie sich auch ohne Vorwarnung vorwärts in die Hände von Alex fallen, der noch etwas seitlich von Ihr stand. Instinktiv gingen seine Hände nach vorne und er erwischte sie an der Hüfte und im Ausschnitt.Fest fühlte sich ihr Busen in seinen Händen an und als er sie wieder hochhob und dabei seine Hand aus dem Ausschnitt zog, was keiner der Anwesenden bemerkte, kam ein leiser Seufzer über ihre Lippen.Ein Blick auf Ihre Oberweite zeigte, dass sich ihre Nippel hart gegen die Bluse abzeichneten.Sie kam Auf Alex zu und bedankte sich, dass er sie so sanft gefangen hatte, meinte aber sie müsse sich mal dringend setzen.Simone merkte die torkelnden Schritte Ihrer Mitarbeiterin und kam schnell rüber; Diese aber versicherte Simone, das es ihr absolut gut gehen würde und das Alex sich schon wie ein Gentleman um sie gekümmert und ihr einen Stuhl besorgt hatte.Simone bot Ihr an sich bei Bedarf doch einfach etwas hinzulegen und dann nachher wieder zum Rest zu stoßen.Edith, so hieß die Kollegin meinte sie würde sich erstmal setzen und wenn notwendig würde sie sich schon melden …..Simone ging wieder zu dem Rest der Gruppe und Edith ließ sich von Alex etwas stützen, als sie zu dem Stuhl ging, der so etwas im Schatten der Terrassenbeleuchtung stand…Sie setzte sich und räkelte sich dabei, was einen weiteren Knopf ihrer Bluse aus dem Knopfloch holte und nun den freien Blick auf Ihren Push-Up und die harten Nippel ermöglichte.Alex wollte sie darauf aufmerksam machen als Edith meinte, sie würde gerne nochmals seine Hände dort spüren wo er sie eben hatte und dabei nach seinen Händen griff und Ich zu sich zog.Feste Brüste spürte er unter seinen Fingern als er nun zu griff und sich aus Ihrem Mund erneut ein Seufzer hören ließ. Sie presste sich regelrecht gegen ihn und Ihr Kopf landete auf seinem Bauch.Sekundenbruchteile später spürte er wie ihre Hände seine Hose öffneten und eine Hand nach seinem Schwanz angelte um ihn an die Luft zu holen.Er war perplex, war diese Kollegin bereits so besoffen, dass sie ihre Geilheit nicht mehr im Griff hatte.Er hatte bewusst bestimmt keinen Anlass zu einer derartigen Aktion gegeben…Im nächsten Augenblick saugten ihre Lippen an seinem Schwanz und zogen seien Eichel in ihren Mund.WOW – die konnte es — dachte Alex und genoss die Behandlung.Immer stärker saugte sie und sein Schwanz wuchs in ihren Mund und Rachenraum hinein.Seine Hände blieben nicht untätig und massierten Ihre Titten und kneteten die Nippel, die so hart und vorwitzig abstanden. Dann zog er sie von Seinem Schwan ab. Brachte sie dazu aufzustehen und drückte sie gegen die offenen Türrahmen der Schlafzimmertür. Dann griff er mit einer Hand unter Ihren Rock und fand dort einen Nassen String-Slip, der bereits mit Ihrem Saft getränkt war.Langsam, mit der Hand unter dem Slip und 2 Fingern in der Möse schob er sie nun in das Gäste-Schlafzimmer und auf dem Weg dorthin öffnete er die restlichen Knöpfe der Bluse und den Verschluss der BH’s.Am Bett angekommen entledigte sie sich wie selbstverständlich beider Teile und ließ sich von Ihm rückwärts auf das erhöhte Bett legen.Ihre nasse Möse war nun auf der Höhe seiner Hand und als er diese aus ihr heraus zog stöhnte sie auf und sank auf das Bett nieder.Sein Schwanz, hart und steil aufgerichtet wollte nun nur das Eine; sich tief in ihre Möse zu versenken.Also zog er sich an den noch oben gerichteten Beinen zu sich, beugte sich vor und setzte seinen Schwanz an. In diesem Moment rutschte der Läufer unter seine Füßen weg und er verlor den Halt.Mit seinem ganzen Gewicht fiel er auf sie und trieb seinen Schwanz mit Wucht in ihre Möse hinein.Sie stöhnte auf und ein Seufzer kam aus ihrem Mund als er sich bis zum Anschlag in sie bohrte.Dann Stützte er sich ab und mit gleichmäßigen Bewegungen glitt sein Schwanz in ihre Möse und wieder heraus, wie ein gut geölter Kolben im Motor.Sie stöhnte und begann kurz darauf zu krampfen…Ihr Orgasmus war zu viel für sie und sie wurde Ohnmächtig als er sich in Ihr ergoss.Dann zog er sich aus ihr zurück, wischte seien Schwanz ab und verstaute ihn in der Hose um wieder auf die Terrasse zu gehen.Dort traf er auf 2 der Herren, die sich angeregt unterhielten und garantiert mitbekommen hatte was da im Schlafzimmer abgegangen war, denn sie schauten nur kurz zu ihm als er an ihnen vorbei auf die Gruppe zuging.Bei der Gruppe der Damen angekommen drehte er sich kurz um und sah wie die beiden Herren in Richtung Schlafzimmer verschwanden.Der 3. Herr der Kollegen stand mit der Frau des Chefs am Buffet und Alex gesellte sich dazu.Als Elke ihn kommen sah begrüßte sie ihn und stellte ihm den Kollegen seiner Frau vor. Herr Wagner war ein wenig älter als er und Simone, Witwer und schien sich in der Gesellschaft von gut angezogenen Damen recht wohl zu fühlen. Schnell baute sich ein freundschaftliches Gespräch zwischen Alex und „Andreas“ auf und man scherzte sowohl über Simone als auch über Elke, was diese dann ab und an rot anlaufen lies, was sie dann mit einem Witz oder einem Lächeln zu überspielen versuchte. Als Andreas sich abwendete und mehr auf die Gruppe der Kolleginnen am Nebentisch konzentrierte konnte Alex es nicht lassen und fasste neben Elke stehend von hinten unter dem Rock an ihren Arsch. Daraufhin presste sie diesen fester gegen seien Hand, bis sie sahen wie Simone sich in Ihre Richtung bewegte und Alex seine Hand zurückzog.Sowohl Elke als auch Simone hatten schon einiges von der wohlschmeckenden Bowle getrunken und waren nicht mehr taufrisch auf den Beinen, was auch erklärte warum Simone nicht mehr so viel von den Geschehnissen mitbekam. Als sie sich an den Tisch stellte und an Alex anlehnen wollte, kippte sie gegen Andreas, der sie Auffing und dabei mit seiner Hand in Ihrem geilen Hintern landetet und festhielt.Sie stöhnte auf und das machte Alex aufmerksam. Andreas schaute ihm gerade ertappt in s Gesicht, als Alex ihm ein Auge kniff und mit dem Kopf nach hinten in die Wohnung zeigte. Dann griff er seiner Frau um die Hüfte und zog sie in Richtung Wohnung, und dort in Richtung Schlafzimmer.An der Terrassen Türe drehte er sich nochmals in Richtung auf den Tisch um und ein erneutes Nicken mit dem Kopf deutet Andreas ihnen zu folgen, was dieser auf der Stelle tat.Alex Schob seine Frau in das Schlafzimmer küsste sie und schob ihren Rock hoch, ohne vorher die Türe zu schließen. Dann nahm er eine seiner Krawatten von dem Stuhl am Bett und verband ihr sowohl die Augen als auch mit zwei weiteren die Hände jeweils an eine der oberen Bettpfosten festDann zog er Ihr den Slip und den Rock aus, wobei er von Andreas beobachtet wurde.Als er dann noch die Bluse aufknöpfte und den Sport BH vorne öffnete um die Titten freizulegen, war es um Andreas geschehen. Der Holte seinen Schwanz raus und begann in der Türe stehend zu wichsen was sein Schwanz hergab.Alex drehte sich zu ihm, hielt einen Finger vor die Lippen und zog Andreas in Richtung auf das Bett und gab ihm zu verstehen, dass er gerne mal seien Chefin ficken und benutzen dürfte.Andreas schaute etwas überrascht, aber kniete sich schnell wischen die Beine von Simone und bearbeitete mit einer Hand ihre Möse und mit der anderen Ihre Titten, was diese aufstöhnen ließ.Alex trat an das Bett und flüstertet ihr zu sie müsse leise sein, ansonsten wäre eventuell gleich die ganze Abteilung da und würde sehen wie sie von ihm gefickt würde. Dann schlich er sich aus dem Zimmer und überließ den Rest Andreas.Diese hatte ein mächtiges Rohr, was er an Simones nasser und von seiner Hand vorgeweiteten Möse ansetzte um dann kräftig drauf los zu ficken. Endlich hatte er mal wieder die Gelegenheit eine ihn geil anmachen Frau so nach Herzenslust durchzuvögeln. Und diese Gelegenheit nutzte er voll aus….Alex aber war durch das Wohnzimmer und den Flur in das Gästezimmer geschlichen, wo sich 2 Herren noch immer über die eine angetrunken Kollegin hermachten und der alle Löcher füllten. Geil sah es aus, wie sie gefickt wurde, wie sie leise stöhnte und ihre Löcher vor Sperma überquollen.So ging er dann auf die Terrasse und zu Elke, die alleine am Stehtisch stand und sich eine weiter Tasse Bowle einverleibt hatte und nun gut abgefüllt dort stand…Von hinten ergriff er ihre Hüften und zog sie Rückwärts zu sich und in das Wohnzimmer. Dort griff er Ihr von vorne an die nasse Möse und zog sie in das Schlafzimmer, in dem Simone noch immer von Andreas gefickt wurde.In der Türe stehen zog er Elke aus und fingerte Ihre Möse und Titten, als sich Andreas gerade in Simones Möse entlud und dann schnell vom Bett verschwand, sich an Elke und Alex vorbei ins Wohnzimmer begebend.Alex Schob nun Elke an das Bett beugte sie vor und sagte, so dass Simone es hören musste:“ los du geile Fotze – leck die Möse sauber.“ Um dann Elke mit dem Gesicht zwischen Simones Schenkel zu drücken.Diese Spürte das Gesicht und den Mund mit der gierigen Zunge an ihrer Möse und stöhnte auf, als die Zunge zwischen ihre Schamlippen fuhr.Sie war noch nie zuvor so geleckt worden, nachdem sie gefickt worden war.Als Alex dann noch die Krawatte von den Augen nahm und Simone sehen konnte wie ihre Nackte Chefin sich gerade über ihre Möse hermachte war es um sie geschehen. Es kam ihr und sie spritzte Elke in den Mund und aufs Gesicht.In diesem Moment presste Alex seinen Schwanz von Hinten in die Nasse Möse von Elke und begann sie zu ficken. Am Kopf mit den Oberschenkeln von Simone eingeklemmt, die sie nicht wieder weglassen wollte und von Hinten von Alex gefickt, ergab sich Elke in ihr Dasein als Fickobjekt.Alex tobte sich in Ihrer Möse aus und füllte sie mit seiner Sahne ab, ehe er sich dann von Simone sauberlecken lies. Simone und Elke lagen nun nackt auf dem Bett und der Alkohol hatte sie nach dem Sex in einen Schlaf gleiten lassen. Alex befreite die Arme seiner Frau und begab sich dann wieder auf die Terrasse. Dort waren nur noch 4 Damen in tiefschürfenden Gesprächen vertieft und Andreas, der sich gerade ein Glas Saft genehmigte nach dem vorherigen Genuss im Schlafzimmer.Teil 6 – Was so alles passieren kannAls Andreas Alex kommen sah und dieser direkt auf ihn zuging und ihn fragte, ob er gerne ficken würde, verschluckte der sich fast. Die Damen stellen ihr Gespräch ein und schauten auf Alex, der sich zu ihnen rüber drehte und meinte ..,.„Naja bei den heißen Figuren die einem am heutigen Abend präsentiert würden könnte Mann sich doch wünschen, die eine oder andere mal flach zu legen …“Die Damen wurden rot und Alex schritt auf sie zu. Er ergriff die beiden ihm am Nächsten stehenden an den Hüften und zog sie an sich ran. Da er keinen Widerstand spürte, sagte er dann „ Na dann kommt doch mal rein, oder wollt ihr hier im Freien Sex und Genuss haben?“Dann zog er sie leicht in Richtung Wohnzimmertüre und siehe da, sie kamen mit, ohne sich gegen seien Führung zu wehren. Nach 2-3 Schritten glitten seine Hände von den Hüften auf die Arschbacken und griffen dort herzhaft zu. Und auch als seine Hände im Bund der Hosen verschwanden und auf die nackte Haut der Hintern trafen, gab es keine Gegenwehr……Andreas hatte es etwas schwerer, den seine Kolleginnen konnten sich nicht beide vorstellen, es mit Ihrem Kollegen zu treiben.Eine der beiden meinte, dass dies ja wohl zu weit gehen würde, schnappte sich ihre Tasche und verschwand nachdem sie sich ihre Jacke an der Garderobe genommen hatte durch die Apartmenttüre und machte sich auf den Weg nach Hause — dachten die Anwesenden zumindest…Die Andere, ebenfalls eine Witwe war hingegen gar nicht abgeneigt auch mal wieder Sex zu genießen und ließ sich von Andreas in den Arm nehmen und herzhaft küssen. Dabei fasst er kräftig an Arsch un Titten zu und zog sie dann auch ins Innere des Apartments.Dort hatten sich die beiden anderen Damen bereits von Alex aus den Klamotten holen lassen und wurden nun von ihm, nebeneinander auf dem Sofa sitzen mit den Fingern verwöhnt.Andreas und die Kollegin begaben sich auf und an den Sessel, auf dem Andreas sie dann entblätterte und ihre Möse mit seinen Fingern und Zunge beglückte-Ein Stöhnen und lautes atmen war aus dem Zimmer zu hören, als sich die beiden Herren aus dem Gästeschlafzimmer um die Ecke zu ihnen gesellten.Ausgevögelt und entsamt standen sie da, und mit weit offenen Augen schauten sie dem Treiben zu.So eine Abteilungsfeier hatten sie alle noch nie erlebt und die Nacht war noch jung.So kam es, dass die Kolleginnen und Kollegen untereinander noch eine gute Rudelficknummer abhielten ehe sie dann alle erschlagen dort liegen blieben, wo sie gerade zuletzt abgespritzt hatten.Alex hatte sich etwas zurückgehalten und schaute sich nun die erschöpfte Truppe an, wie sie alle da so nackt und hemmungslos auf dem Boden, der Couch und den Sesseln herumlagen, ausgesaugt und vollgepumpt je nachdem ob Männlein oder Weiblein.Da hörte er ein klopfen an der Apartmenttüre und ging um diese zu öffnen.Vor der Türe stand die Kollegin, die sich vor einigen Stunden entrüstet verabschiedet hatte.Draußen hatte sie versucht ein Taxi zu bekommen, aber ohne Erfolg. Dann war sie noch von einer Gruppe besoffenen Jugendlichen Halbstarken angemacht und vergewaltigt worden und sah zum Erbarmen aus, da ihre Klamotten zerrissen waren und ihre Haare und ihr Gesicht von Sperma bedeckt waren.Alex ließ sie herein und sie fiel ihm Tränen überströmt in die Arme. Er brachte sie erstmal ins Bad und alssie sich etwas erholt hatte und wieder bei sich war bot er ihr eine warme Dusche an um sich zu erholen… Alles dies wobei er sich Ihr Nackt zeiget wie er eben noch mit ihren Kolleginnen gespielt hatte. Sie nahm dies auch erst jetzt zur Kenntnis, nahm aber die Dusche dankend an.Alex ging in der Zwischenzeit ins Gästezimmer in dem noch immer eine der Damen lag, die bereits am frühen Abend Genuss-Opfer geworden war und nackt neben dem Bett auf dem Boden lag.Er deckte sie mit einer Decke zu und das Bett auf, um es im Anschluss der Frau unter der Dusche anzubieten, die dankend annahm um dort dann in ein Duschtuch gehüllt auf dem Bett in eine tiefen Schlaf fiel.Dann löschte er noch die Fackeln auf der Terrasse, räumte ein paar Gläser weg damit diese nicht auf den Boden fallen und in Scherben zerspringen konnten, ehe er sich selber in das eheliche Schlafzimmer begab, in dem Simone und Elke nackt auf dem Bett lagen.Er band Sie in 69er Stellung mit den Krawatten Hände an Beine aneinander, ehe auch er sich zum Schlafen ins Bett legte.So würden sie jeweils mit dem Gesicht an der Möse der Anderen aufwachen …Er schlief tief und fest und als er am Morgen aufwachte, war dies von dem Geräusch der sich anziehenden Damen, die bei seinem Anblick erstarrten und er ihnen allen erstmal mit einem Zungenkuss einen guten Morgen wünschte. Der einen oder anderen die noch nicht angezogen war griff er auch nochmal frech in den schritt um dabei festzustellen, dass die Damen ganz schnell wieder feucht wurden. Aber er lächelte sie nur an und meinte zu ihnen „ein anderes Mal gerne“ um sich dann ins Bad zu begeben während sich die Damen anzogen und dann aus dem Staub machten.Teil 7 – Die Frau von Simones Chef – oder SUB Elke wird geboren und genutzt

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

illegal bahis canlı bahis siteleri casino siteleri canlı bahis kaçak bahis bahis siteleri bursa escort görükle escort bursa escort gaziantep rus escort antep escort gaziantep escort izmir escort maltepe escort