İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Die samengeile Waltraud (Netzfund)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bbw

Die samengeile Waltraud (Netzfund)Die samengeile WaltraudVorwort Bevor mein mösengeiler, verfickter Schwiegersohn zu Wort kommt, möchte ich mich vorstellen: Ich heiße Waltraud, bin heute 63 Jahre alt, 168 cm groß und wiege knapp 75 kg. Sexuell bin ich immer noch sehr aktiv, habe einen festen Freund und zwei Lieblingsficker, nämlich meinen 8 Jahre jüngeren Schwiegersohn Ronald und meinen 38jährigen Sohn Jan, die es mir noch immer gern und reichlich besorgen. Meist von hinten, um mich zu schonen, wie sie sagen, aber ich weiß, dass sie sich nur gern meinen immer noch festen, runden Arsch dabei anschauen wollen. Wenn man ihnen glauben kann, bin ich für mein Alter noch immer sehr attraktiv und sexy. Na ja, sie sind natürlich voreingenommen, aber sie schwören, ich könnte es, was das Ficken angeht, noch immer mit jeder Frau aufnehmen. Bis vor einigen Jahren stimmte das wohl und meine unersättliche Gier, pralle steife Schwänze spritzen zu lassen, hat mir meinen Namen eingebracht und der folgenden Familiensaga den Titel gegeben. Jetzt lasse ich es langsamer angehen und meine Fotze und mein Poloch sind bis auf ganz wenige Ausnahmen nur noch für die Schwänze der oben genannten Herren zugänglich. Natürlich sind die Namen, Orte und Zeiten geändert, aber es hat sich alles so oder ähnlich zugetragen. Ronni, der alles zu Papier bringt, hat alles mit seiner schmutzigen Fantasie angereichert und auch einige unserer heimlichen Wünsche mit einfließen lassen. Weil es im wahren Leben prosaischer und hektischer zugeht, wie er meint. Die Leser sollen ruhig staunen, schmunzeln oder sogar lachen über die Dialoge, die schier unglaubliche Potenz der Männer und ihrer Spritzhäufigkeit, über die grenzenlose Begierde der Frauen und aller Bereitschaft, jederzeit, in allen Lagen und überall stundenlang zu ficken – Hauptsache sie unterhalten sich und finden es geil. Und nehmen die eine oder andere Anregung zur Bereicherung ihres Sexlebens auf. Aber nun zur Sache! Mit Jan treibe ich es noch nicht solange, aber mit Ronni hat es vor über 25 Jahren begonnen, nicht lange nach seiner Einheirat. Da mich mein Mann alles andere als verwöhnte, war ich von Anfang an scharf auf den hübschen blonden Ex-Seemann und als ich merkte, dass auch er an mir interessiert war, war es nur eine Frage der Zeit und der Gelegenheit. Die kam nach einer feuchtfröhlichen Feier bei meiner Mutter. Ich hatte den Ronni schon die ganze Zeit umgarnt und ihm sehr eindeutige Angebote gemacht und er war auch sehr interessiert, aber er zierte sich im Interesse des Familienfriedens. Da ich wusste, dass sich Ronni immer noch ein Brot schmierte, wartete ich, bis alle schliefen und ging zu ihm in die Küche, krempelte mein Kleid hoch, zog den Schlüpfer aus und legte mich breitbeinig auf den Küchentisch. Er zögerte nur kurz und kaum hatte er von meiner Muschi genascht, konnte er gar nicht genug von ihr bekommen und ich nicht von seinem zwar durchschnittlichen, aber sehr stehfreudigem Schwanz und seinem schier unerschöpflichen Samenvorrat. Unseren ersten Fick machten wir auf dem Küchenstuhl im Reitsitz und ich bekam einen wunderschönen Orgasmus, als Ronni zum ersten Mal in mich abspritzte. Wir waren völlig abgedreht und sagenhaft geil. Wir zogen uns ganz aus und machten im Wohnzimmer weiter, es war uns völlig gleich, ob uns jemand erwischt. Nackt machte es noch mehr Spaß, Ronni kannte viele geile, exotische Stellungen, denn er ist lange zur See gefahren und wir haben fast vier Stunden lang ohne größere Pausen gefickt, im Sitzen, Stehen und Liegen, von vorn und von hinten. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich gekommen bin, nur noch, dass er mir eine wahre Samenflut in die Fotze gespritzt hat, obwohl er wusste, dass ich keine Pille nahm und schwanger hätte werden können. Dazu bekam ich auch noch einiges zu Schlucken. Danach haben wir es immer wieder versucht, aber so bald ist es zu keinem weiteren Fick gekommen, denn entweder wolle er ihm wegen Alkohol nicht stehen oder er war so geil, dass er gespritzt hat, bevor er in mir war. Ich erinnere mich noch ganz deutlich an einen Tag vor 15 Jahren, als er mich nachmittags überraschend besuchte. Es kam zu Intimitäten und er präsentierte mir eine Riesenerektion. Obwohl ich vor Geilheit kaum noch atmen konnte, scheute ich plötzlich zurück, wahrscheinlich, weil ich nüchtern war. Er ließ natürlich nicht locker, ich war hin und her gerissen und so vertändelte ich die Gelegenheit, denn schließlich musste er weg, weil es auf Feierabend zuging und mein Mann bald nach Hause kam. Als wir uns auf dem Flur verabschiedeten, ich ohne Höschen, den Rock hochgerollt, unternahm Ronni einen letzten Versuch. Er ließ nochmals seine Hosen herunter, packte meine Pobacken und stieß seine heiße, klebrige Eichel gegen meine Fotze, während er mich leidenschaftlich küsste. Ich fing an vor Geilheit zu beben, wollte plötzlich um jeden Preis ficken, wollte bahis firmaları den prallen Schwanz wieder einmal in mir spüren. Wir keuchten wie die Tiere, entschlossen schlang ich ein Bein um seine Hüfte, griff hinunter, um ihn einzuführen und in diesem Augenblick sahen wir meinen Mann durchs Wohnzimmerfenster von der Arbeit kommen. Die Möglichkeit, erwischt zu werden, bescherte uns beiden auf der Stelle einen Riesenorgasmus. Ronnis ungewöhnlich heftig hervorschießender Samen spritzte mir direkt auf den Kitzler und ich wurde fast ohnmächtig vor Lust. Wir konnten gerade noch unsere Kleider ordnen, als auch schon mein Mann hereinkam. Die Flecken auf dem Fußboden übersah er gottlob. Erst ein, zwei Jahre danach ergab sich die nächste richtige Gelegenheit. Nach einem feuchtfröhlichen Abend schlief Ronni allein im Gästezimmer und als alles ruhig war, schlüpfte ich nackt zu ihm ins Bett. Wir gaben uns beide alle Mühe, aber er bekam wieder mal wegen zu vielem Alkohols keinen hoch. Schließlich machten wir einen 69er und während er seine Zunge um meinen Kitzler wirbeln ließ, saugte ich an seinem Schwanz, aber auch das half nicht. Erst als ich ihn zwischen meine Brüste klemmte und an der Eichel leckte, schwoll er etwas an. Wir wechselten schnell die Stellung und Ronni versuchte von hinten in mich einzudringen. Mit meiner Hilfe gelang es ihm schließlich und sein Schwanz wurde schnell vollsteif. Nach einem kurzen, aber schönen Fick überschwemmte er meine Fotze nach so langer Zeit wieder einmal mit seinem heißen Samen und weil er ungewöhnlich heftig und lange spritzte, bekam auch ich einen wunderschönen Orgasmus. In den folgenden Jahren, ich war inzwischen Witwe, kam es dann nur noch zu schnellen, heimlichen Intimitäten. Sie gingen immer von mir aus, wenn ich alkoholisiert war und bald war ich überzeugt, dass er mich nicht mehr sexuell begehrte, was angesichts meines fortgeschrittenen Alters verständlich war. Ich bedauerte es, weil ich von meinem derzeitigen Freund selten gefickt wurde, da dieser unter zeitweiliger Impotenz litt. Doch ich irrte mich, Ronni begehrte mich nach wie vor sehr. Er bewies es mir ziemlich eindrucksvoll und er meint, wir sollen es aus meiner Sicht erzählen. Ich werde ihm also jetzt diktieren und dabei auf ihm reiten, damit es eine besonders geile Geschichte wird. Es ist ein warmen Donnerstag im August, wir haben im Garten gearbeitet. Am Abend turteln wir ein wenig zusammen, es kommt zu einigen Küssen und Handgreiflichkeiten, aber mehr ist nicht drin, weil mein Sohn zugegen ist. Als wir nach Mitternacht zu Bett gehen, sind wir todmüde und keiner denkt mehr an Sex. Aber am nächsten Morgen geschieht es dann. Jan ist gerade zur Arbeit gefahren und ich habe mich wieder hingelegt, als mein Schwiegersohn in Unterhosen hereinkommt. Er kniet sich neben das Bett, seine Hände fahren unter die Decke und er fummelt an mir herum. Ich verspüre überhaupt keine Lust auf Sex, denn ich habe einen schlimmen Kater und weise ihn ab, so gut es geht, ohne ihn zu verprellen, aber er lässt nicht einmal locker, als ich ihm vorschwindle, meine Regel zu haben. Mir wird bang, als er seine Unterhose auszieht und nackt zu mir schlüpft. Steif und reglos liege ich auf der Seite, wehre mich, als er mein Höschen herunterzerrt, aber er ist stärker. Er umarmt mich, nimmt meine Brüste in beide Hände und drückt mir seinen stocksteifen Schwanz zwischen die Pobacken, macht sanfte Fickbewegungen und küsst mich zärtlich in den Nacken, wobei er mich anfleht, ihn reinzulassen. All dies erregt mich, je länger es dauert, aber ich bleibe standhaft. Plötzlich höre ich ihn seufzen und die Luft anhalten und als mir klar wird, dass er kurz davor ist, zwischen meinen Pobacken abzuspritzen, reiße ich mich los und fliehe ins Badezimmer. Ich lasse mir eine Wanne ein und hoffe, dass er sich beruhigt und mir nicht nachkommt, was er könnte, denn aus Sicherheitsgründen verschließen wir nie die Tür. Gerade als ich anfange, das heiße Wasser zu genießen, kommt er herein. Er ist splitternackt, sein Schwanz ist immer noch stocksteif, ragt steil hoch, die entblößte, runde Eichel glänzt feucht. Diese gewaltige, pulsierende Erektion über dem angeschwollenen Hodensack jagt mir fast Angst ein. Er sagt kein Wort, schaut mich nur an und beginnt dicht vor meinem Gesicht zu wichsen. Ich schnappe nach Luft, will protestieren, bringe aber keinen Laut heraus und kann den Blick keine Sekunde von dieser schamlosen, obszönen Zurschaustellung wenden, die mich abstößt und zugleich maßlos erregt. Mein Gesicht beginnt zu glühen, in meiner Spalte kribbelt es, ich bin hin und hergerissen. Er sagt, dies wäre die einzige Art und Weise, die ihm bliebe, mir zu zeigen, wie sehr er mich begehrt. Zitternd sitze ich in der Wanne, masturbiere und sehe ihm fasziniert zu, merke, dass er große Übung darin hat. Rhythmisch geht seine Faust auf und ab, die blutrote kaçak iddaa Eichelspitze schnellt hervor wie der Kopf einer Maus aus dem Loch. Dann wieder reibt er am Bändchen, die andere Hand knetet die Hoden, die Beine hat er weit abgespreizt, damit er auch an seinem Poloch reiben kann. Meine Schamlippen schwellen an, der Kitzler wird hart, ich brenne lichterloh, als es ihm kommt. Ich höre ihn tief und befreit aufstöhnen, sehe seine Eier hart werden und sein After zucken, nehme jede Einzelheit in mich auf. Ich sehe den Vorerguss aus dem Eichelschlitz sprühen, es sieht aus als würde er Sperma pinkeln, dann bläht sich der Harnleiter und fingerbreit schießt es heraus. Er zielt auf mich, spritzt mich hemmungslos an, spritzt mir mitten ins Gesicht und auf die Brüste, warm spüre ich den Samen auf der Haut, der herbsüße Duft steigt mir in die Nase. Jetzt kommt es auch bei mir. Lustgeschüttelt und brünstig stöhnend verströme ich mich ins Badewasser. Die erste Schranke ist gefallen. Er kommt zu mir in die Wanne, immer noch geil, denn sein Schwanz ragt nach wie vor stocksteif empor. Er leckt sein Sperma von mir ab, wir küssen und befingern uns wie Teenager. Er liebkost meine Fotze, ich seinen zum Bersten steifen Schwanz, bis er erneut spritzt. Als ich gleich darauf ebenfalls komme, spritzt er ein drittes Mal. Im Badewasser schwimmen dicke Samenschlieren. Wir ruhen uns aus und hängen unseren Gedanken nach. Ich sitze zwischen seinen Beinen, bequem an seine Brust gelehnt. Er liebkost meine Brüste, küsst mich im Nacken, flüstert mir zärtliche Worte ins Ohr. Er begehrt mich noch immer, denn ich spüre, wie sich sein Penis erneut steift, bis er zwischen meinen Pobacken hinaufragt. Steinhart und pulsierend und das, nachdem er bereits dreimal gespritzt hat. Unglaublich, diese Potenz. Ich entflamme auch, ungewöhnlich heftig. Ich brauche nur den Popo anzuheben und er ist in mir. Genau um das bittet er mich jetzt. Die Versuchung ist groß, fast unwiderstehlich, aber ein Rest von Vernunft hält mich davon zurück, mich ihm ganz hinzugeben. Ich weiß, dass das töricht ist, nachdem, was gerade und schon früher geschehen ist. Wir wären das ideale Paar, wir hätten viel Zeit füreinander, aber ich will es dabei belassen. Entschlossen schüttle ich den Kopf und rapple ich mich auf, er hilft mir aus der Wanne. Er schaut mir zu, wie ich mich abtrockne, sagt, ich hätte den geilsten Arsch, den er je gesehen hat. Ich fliehe ins Schlafzimmer, insgeheim hoffe ich, dass er mir nachkommt, aber er respektiert meine Verweigerung. Ich liege da, wiederhole in Gedanken das Geschehene. Woher die plötzliche Potenz meines Schwiegersohnes, sein wildes Begehren? Mit diesem steh- und spritzfreudigen Schwanz könnte er doch viele ficken, jüngere vor allem. Zum Beispiel meine Tochter, seine Frau. Ich finde keine Antwort, immer wieder drängt sich der erregende Anblick des im hohen Bogen aus der Eichel spritzenden Samens vor mein geistiges Auge. Ohne mir dessen bewusst zu sein, masturbiere ich, bis mich ein süßer Orgasmus durchrieselt. Danach schlummere ich ein, träume von einem riesigen Schwanz, der meine Fotze völlig ausfüllt und immer wieder Samenfontänen gegen meinen Muttermund schleudert. Es dämmert schon, als mich eine sanfte Berührung weckt. Mein Schwiegersohn sitzt auf dem Bett, streichelt sanft meine Brüste und meinen Bauch. Sekunden später sind wir zwei nackte, ineinander verschlungene Leiber. Überall spüre ich seine streichelnden Hände, seine sanften, feuchten Lippen, ich bin ebenso aktiv und vergehe vor Verlangen und Lust. Er liegt rücklings, sein bebendes Glied ist stocksteif. Wilde Begierde lässt mich aufstöhnen, wieder bittet er mich um einen Fick, aber wieder dieses alberne Zögern. Statt mich auf seinen prachtvollen Schwanz zu spießen, setze ich mich auf sein Gesicht. Seine Zunge fährt durch meinen Schlitz, auf der Suche nach dem Kitzler. Meine Lippen schließen sich um die strotzende Eichel, meine Finger liebkosen die prallen Hoden und sein makellos glattes, aufgeregt zuckendes Poloch. Der salzige Geschmack und herbe, strenge Geruch, den er verströmt, erregen mich noch mehr. Welch ein Wahnsinn. Sein Schwanz füllt meinen Mund. Wundervoll dieses pralle, pulsierende Geschlecht, der berauschende Geschmack. Seine Lippen saugen am Kitzler, die Zunge leckt über mein Poloch und bohrt sich in meine Spalte. Lustschauer, vom Kitzler ausstrahlend über Bauch und Brüste zum Kopf, zucken über Popo und Rücken hinauf ins Gehirn. Die Lust beginnt zu schmerzen, süß und köstlich, schreit nach Erlösung. Ronni windet sich unter mir, sein Keuchen wird lauter. Gleich wird er mir in den Mund spritzen. Er soll, ich will es, ich kann nicht ablassen. Ich will seinen Samen trinken, direkt aus dem Schwanz. Gierig sauge ich, presse seine Eier, er stöhnt laut in meine Fotze. Ich bohre ihm einen Finger tief in den After und furze ihm ins Gesicht, er bäumt kaçak bahis sich, die ersten Spermatropfen netzen meine Zunge. Ich komme, mein Saft strömt über seine Zunge. Der Schwanz in meinem Mund zuckt und bebt und spuckt Samen aus, warm und klebrig. So heftig, dass ich würgen muss. Ich schlucke gierig, trinke den köstlichen, lebensspendenden Nektar meines Schwiegersohnes wie eine Verdurstende. Er spritzt zuende, mein Orgasmus hält lange an, weil er mir das Arschloch leckt. Ich lasse mir nichts entgehen, streife die letzten Tropfen aus dem Harnleiter, lecke sie vom Pissloch. Ich benehme mich schamlos, etwas ist mit mir geschehen, ich habe keinerlei Hemmungen mehr. Ronni liegt rücklings, genießt die wohlige Mattigkeit nach diesem heftigen Samenerguss. Sein glückliches Lächeln und seine zärtlichen Blicke lassen es mir warm ums Herz werden. Und wecken erneute Begierde. Obwohl sein Schwanz schlaff zur Seite hängt, will ich auf der Stelle mit ihm ficken. Um ihn zu erregen, stelle ich mich ihm ordinär zur Schau. Ich lasse meine Brüste hüpfen, schwinge sie weit zur Seite, hebe sie an und sauge an den Warzen. Ich recke ihm breitbeinig mein Becken hin, präsentiere ihm schamlos das Objekt seiner Begierde, ziehe die Schamlippen auseinander und lasse ihn in meine triefnasse, blutrot klaffende Fotze schauen. Ronni setzt sich an den Bettrand, greift nach mir. Ich wende ihm den Rücken zu, bücke mich und presse ihm den Popo ins Gesicht, ziehe die Backen weit auseinander. Er umschlingt meinen Bauch und drückt ihn. Ich furze, er leckt mir mit breiter Zunge die flatternde Rosette. Wir sind beide hemmungslos obszön in unserer Geilheit. Sein Schwanz steht zum Bersten steif, er wichst hektisch, zielt auf meine Fotze. Ich will nicht, dass er mich nur anwichst. Ich will jetzt gefickt werden, ich will diesen prallen Lustspender in mir spüren. Ich will besamt werden, will, dass dieser dicke, pralle Lustspender tief in mir spritzt. Ich knie mich aufs Bett, devot vorgebeugt, weil ich weiß, dass ihn das anmacht, dass er gern von hinten fickt und auf pralle Frauenärsche wie meinen steht. Ich recke ihn steil hoch und biege das Kreuz durch, biete mich ihm wie eine läufige Hündin an und er bespringt mich mit einem tierischen Laut. Dann ist er in mir, endlich wieder, nach so langer Zeit. Das Gleiten des steinharten Schwanzes bringt mich schier um den Verstand, ich stöhne hemmungslos ins Laken. Diesmal ist es anders als früher, Ronni fickt mich voller Leidenschaft, mit aller Kraft, schnell und hart, es ist, als wolle er mich spüren lassen, was ich mir entgehen ließ. Er ist ein feuriger Hengst, ich eine willige, samengeile Stute. Ich furze vor Geilheit und spritze Urin auf seine Eier. Ich spüre, wie sich ein gewaltiger Orgasmus in mir zusammenbraut. Wie von weither höre ich meine schrille Stimme, die obszönen Worte, die ihn auffordern, mich zu besamen. Ich bestehe nur noch aus Fotze, ich bin eine riesige Fotze, eine samengeile Fotze. Der Schwanz hämmert in mich hinein, seine Eier prallen bei jedem neuen Stoß gegen meinen Kitzler, das treibt mich zum Wahnsinn. Ich komme mit einem langgezogenen, a****lischen Aufschrei. Wie durch dicke Watte höre ich meinen Schwiegersohn aufstöhnen. Er drängt sich gegen meinen Popo, sein zuckender Speer bohrt sich tief in meinen Leib. Meine orgastisch zuckende Fotze ist hochsensibel, überdeutlich spüre ich seinen Samen in mich spritzen, brühheiß, in heftigen, nicht enden wollenden Fontänen. Mein Masturbationstraum vom Vormittag ist Wirklichkeit geworden, ich schreie wie am Spieß vor Lust. Mein Orgasmus hält an, wimmernd sinke ich nach vorn, er hält meine Brüste und folgt mir, lustvoll stöhnend, kräftig fickend, immer noch spritzend. Er liegt der Länge nach auf mir, wir verschmelzen, werden eins, zwei nackte, lustgepeitschte Leiber beim lebensbejahenden, a****lischen Zeugungsakt. Ohne Unterlass hämmert sein Schwanz in meine überquellende Fotze. Wir sind jenseits aller Hemmungen, bestehen nur noch aus purer Wollust. Wir grunzen und quieken wie Schweine, röhren, ächzen, keuchen und winseln. Ich spüre seinen heißen Atem, er leckt meinen Schweiß ab und beißt mich in den Nacken, während er mich entfesselt fickt. Als er bald darauf erneut heißen Samen in mich abspritzt, komme ich so heftig, dass ich ohnmächtig werde. Wir ficken bis zum Nachmittag, gönnen uns nur kurze Ruhepausen. Ronnis letzte Orgasmen sind schmerzhaft und es kommt kein Sperma, trotzdem lassen wir nicht voneinander, erst eine Stunde bevor Jan nach Hause kommt. Ronni duscht, ich lüfte, wechsle die Laken und entferne die Samenflecken, dann nehme ich ein Bad. Als sich mein Schwiegersohn verabschiedet, nehme ich ihm das Versprechen ab, es erst einmal dabei zu belassen, obwohl ich weiß, dass er es nicht halten wird. Ronni bricht es tatsächlich schon nach wenigen Wochen, aber das wird er aus seiner Sicht berichten. Übrigens, während wir das Vorwort schrieben, hat er zweimal tüchtig in mich abgespritzt und um noch einen Fick im Bett gebeten. Und das mit seinen 57 Jahren! Ich hab schon einen herrlich geilen, verfickten Schwiegersohn.Fortsetzung folgt…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

illegal bahis canlı bahis siteleri casino siteleri canlı bahis kaçak bahis bahis siteleri bursa escort görükle escort bursa escort gaziantep rus escort antep escort gaziantep escort izmir escort maltepe escort