İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Ich war 17 und sie 37

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Ich war 17 und sie 37Ich war 17 und sie 37 aus dem netzIn der Zeit war ich ständig unterwegs. Ich habe Fußball gespielt, bin bis zu einer Einladung zur Jugendnationalmannschaft gekommen, war ein recht guter Leichtathlet (Schulmeister im Hochsprung, 100m Hürden und über 1.000m). Habe mal bei den niedersächsischen Meisterschaften der Jugend teilgenommen und ganz gut abgeschnitten. Ich war also “voll im Saft”, zu der Zeit. Ich musste mich auch nicht über zu wenig Zuwendung seitens der Mädchen beschweren. Zu der Zeit gab es noch kein Aids, Geschlechtskrankheiten gab es in meinem Umfeld auch nicht und es begann gerade der Siegeszug der Pille. Also es waren “paradiesische Zustände” damals. Wir hatten eine ziemlich große Clique damals, vielleicht so 8-10 Jungs und 6-10 Mädchen, das wechselte auch mal. Natürlich ergab sich da auch so manche kleine Liebelei, oder auch ein wenig mehr und unsere Partys waren schon “legendär”. Wir hatten ein paar Jungs/Mädchen aus sehr “betuchten” Familien dabei, leider gehörte ich nicht dazu, aber das wurde auch nicht erwartet. Es war eine wirklich tolle Zeit. So lernte man natürlich auch die Eltern, zumeist die Mütter kennen, da die Väter ja normalerweise zur Arbeit waren und gerade bei den reicheren Familien war es normal, dass die Väter lange arbeiteten und auch länger unterwegs waren. dieFrauen/Mütter langweilten sich derweil. Na ja, so kam es dann dazu, dass man zusammen einen Grillabend machte, die Mutter des jeweiligen Ausrichters manchmal auch für eine Stunde oder auch länger dabei war. Sie waren ja noch relativ jung und sie sahen durchaus ansprechend aus (manchmal). Gerade im Sommer, also auf solchen Grillpartys, man begann auch Barbecue dazu zu sagen, waren diese etwas reiferen Frauen sogar eher als unsere Mädchen bereit, Haut zu zeigen. Ihre Brüste waren größer als die der jungen Mädchen und so kam es zu gewollten oder auch zufälligen Einsichten in die Shirts oder Pullover, wenn sich die Mutter eben vorbeugte, um die notwendigen Dinge zuzureichen oder was auch immer. Die Röcke/Kleider waren so in 1967 schon deutlich kürzer geworden und Isabell, die Mutter eines Freundes, zeigte auch gerne ihre schönen Beine. wenn sie sich dann vorbeugte und man selbst günstig saß, dann war auch schon mal der Anfang der Porundungzu sehen und evtl. auch der Slip. Zumindest hatte ich schon so manches Mal beim Onanieren dieses Bild vor Augen gehabt. Neben meinen durchaus regelmäßigen sexuellen Kontakten zu Mädchen, brauchte ich damals mindestens noch 1-2 Mal am Tag meine eigene Hand, um den Druck abzubauen. Manchmal auch öfter, wenn wir gerade eine heiße Party gefeiert hatten und ich mir am nächsten Morgen so die Bilder zurückrief, die ich gesehen und erlebt hatte. Die Spermaproduktion lief jedenfalls auf vollen Touren. Es ist unglaublich, was du in dem Alter aus dir herausschießen kannst. An einem Sommerabend hatten wir also wieder einmal eine Party geplant und mein Freund Klaus hatte eingeladen. Sie bewohnten damals ein schönes Haus, in dem sie mit den Großeltern wohnten, d.h. dass sie die untere Wohnung mit dem Garten hatten. Die Großeltern wohnten oben. Zur Vorbereitung der Party war ich mit ein paar Mädchen und Jungs schon früher gekommen, die Getränke, das Essen usw bereit zu stellen. Isabell, die Mutter von Klaus, war dabei, nichts Besonderes, aber sie war mir auch früher schon durchaus aufgefallen. sie hatte lange dunkelbraune Haare, war schlank, aber nicht dünn, hatte ein sehr schönes Gesicht und schöne lange Beine, die ich eben schon ein paar Mal auch etwas intensiver gesehen hatte. Sie half uns und ich bemerkte, dass sie mehr als notwendig gewesen wäre, immer in meiner Nähe war. Sie kam zu mir und fragte mich, ob ich ihr beim Öffnen der Flaschen helfen könne und richtete es dann so ein, dass ich ihre Hand und auchihren Arm berühren musste. Sie drehte sich “ungeschickt” und ihre Brust streifte über meine Hand, sie fasste mich an und zog mich von einem Platz zum nächsten usw. sie fragte mich, ob sie ihr Shirt und ihren Rock anbehalten solle, oder ob z.B. ein Kleid vorteilhafter wäre. Dabei drehte sie sich wie ein kleines Mädchen und ihr Rock stieg auf und zeigte ihre Oberschenkel. Das immer nur, wenn wir in einer Ecke des Gartens oder im Keller des Hauses aleine waren. Sie bückte sich über eine Kiste mit Mineralwasser und zeigte mir ihre Titten in aller Pracht. Ihre Nippel waren schon stark erigiert und sie war sicher auch schon ziemlich nass im Schritt, wenigstens war das mein Eindruck. Wenn sie näher kam, dann roch ich ihr Parfum, aber eben auch diesen leichten Unterton einer “läufigen Katze”. Wenn sie mich ansah, dann mit halb geschlossenen Lidern, “Schlafzimmerblick” sagte man damals wohl dazu. Ich habe dann erfahren, dass das durchaus zutreffend seinkann.wir waren also wieder im Keller des Hauses, um noch ein paar Getränke herauf zu holen. Isabell versuchte eine Kiste mit Limonade (Cola oder so) anzuheben und die war natürlich zu schwer bursa escort für sie. Sie hatte sich tief darüber gebeugt und stöhnte leicht. Ich war schon damals ganz Gentleman und umfasste ihre Taille und habe sie weggezogen und gesagt, “lass mich das machen”. Ich hatte sie unwillkürlich geduzt und es war mir zunächst gar nicht aufgefallen. Sie hatte das aber sofort bemerkt und lächelte und sagte, “dann lass uns beim “Du” bleiben”. Ich war etwas verlegen und habe nur genickt, aber sie sagte dann, dass zum “Du” auch noch ein Kuss gehöre. Ich glaube, mir wurde ganz heiß in dem Moment und sie kam zu mir und legte mir ihre Hände auf die Schultern. Mein Schwanz war bereits in Alarmbereitschaft und ich fühlte einen Tropfen aus ihm herauslaufen. sie nahm meinen Kopf in ihre Hände und zog ihn herunter und ich habe sie ganz vorsichtig geküsst.Das ließ sie aber nicht zu, sondern berührte mit ihrer Zunge meine geschlossenen Lippen und da habe ich auch mitgemacht. Sie hat mit meiner Zunge gespielt und ihre Hände waren überall. Sie streichelte meine Wangen, sie berührte meine Brust und sie war ganz schnell auch unter meinem Hemd, das sie aufgeknöpft hatte. Meine Brustwarzen waren hart und sie hat damit gespielt. Ich wusste nicht so recht, was ich tun sollte, aber dann habe ich auch sie umfasst und nach ihrem BH-Verschluss getastet. Ich wusste weiter nicht wirklich, was ich tun sollte, aber mein Schwanz hatte schon die Regie übernommen, Ich habe hinter den Verschluss gefasst und ihn geöffnet. Sie hat kurz “geknurrt” und mich noch intensiver geküsst. Sie hat dann nach ihrem Shirt gefasst und es sich ausgezogen, dazu nur ganz kurz meine Lippen losgelassen. Sie hat meine Hände genommen und sie auf ihre Brüste gelegt und sie hatte wirklich wunderschöne Titten. Groß, so ca. 85C denke ich heute.Damals war mir das egal, ich hatte nur einen Gedanken im Kopf, dass ich jetzt nicht abspritzen durfte. Ich war höllisch geil.Ich habe ihre Brüste ganz vorsichtig umfasst, mit beiden Händen und mein Schwanz hat regelrecht gepocht. Sie hat nach meiner Zunge gesucht, hat ihren Unterleib an mich gepresst und natürlich sofort gemerkt, was mit mir so los war. Sie hat gesagt: “Ich bin so geil, ich will dich!” Wobei sie mit einer Hand nach meinem pochenden Riemen getastet hat. Sie hat ihn ein wenig durch die Hose gerieben und ich musste einfach nach ihrer Möse tasten. Sie trug keine Strümpfe an dem Tag und ihr Slip war richtig nass. Ich habe dann ein paar Mal über den deutlich zu spürenden Spalt gestrichen, mich aber noch nicht getraut, ihre Fotze direkt zu berühren. Wir haben plötzlich Geräusche gehört, es kam jemand zur Kellertreppe und rief nach mir. Ich konnte kaum antworten, so belegt war meine Stimme, aber ich habe dann gerufen, dass ich gleich komme. Na ja, das war schon doppeldeutig zu der Zeit. Ich habe sie dann aber losgelassen und sie hat sich ihr Shirt schnellübergestreift, ich mein Hemd wieder geschlossen und sie hat mich noch schnell geküsst und nur gesagt “Später!!” Ich war vollkommen unkonzentriert, habe aber noch den Kasten Getränke geschnappt und sie hat gesagt, dass sie etwas später heraufkommen würde. Außerdem hat sie mir noch ins Ohr geflüstert, dass ich auf keinen Fall onanieren soll, sie wolle alles von mir haben. Ein letzter Griff mach meinem immer noch harten Schwanz und dann schob sie mich zur Treppe. Ich bin dann wie im Nebel die Treppe heraufgestiegen und gehofft, dass man es mir nicht zu deutlich ansehen würde, was geschehen war. Alle waren aber so beschäftigt, dass ich ein wenig Zeit gewonnen habe und mich wieder einigermaßen beruhigen konnte. Nach ungefähr 10 min. ist Isabell auch heraufgekommen. Sie sah ziemlich erregt aus und ch denke, dass sie im Gegensatz zu mir, sich schon ihre Möse gestreichelt hatte. als sie an mir vorbeiging, hat sie gezwinkert und nach einem kurzen Rundumblick, hat sie mir ihre Finger an die Nase gehalten, wo ich dann meinen Eindruck bestätigt fand. Sie rocheinfach “göttlich”, ihre Möse hatte ihren Nektar abgegeben und es war ein neuer Stich für mich, sie jetzt nicht einfach ausziehen und ficken zu können. Den ganzen Abend hat sie sich um alle Gäste gekümmert, war zwischendurch mal im Haus und hat sich etwas anderes angezogen, da ihr der Saft vermutlich an den Beinen herabgelaufen war. Beim Reingehen kam sie bei mir vorbei und sagte nur halblaut, dass sie unbedingt duschen müsse, es sei so heiß gewesen, vor allem im Keller. Ich hatte inzwischen meine Sprache auch einigermaßen wiedergefunden und habe nur ebenfalls leise gesagt, dass ich gerne mitkommen würde. Sie hat wieder ein Auge zugekniffen und geantwortet, dass der Abend ja noch lang sei. Als sie wiederkam, hatte sie ein Wickelkleid angezogen. Sie hatte keinen BH mehr darunter, was sie mir unauffällig zeigte. Es klaffte beim Vorbeugen auf und ich konnte ihre geilen Titten sehen, die ich ja noch vor einer Stunde oder etwas mehr in den Fingerngehabt hatte. Du kannst dir sicher vorstellen, bursa escort bayan dass ich die ganze Zeit in einem Ausnahmezustand war und mich kaum auf andere Dinge konzentrieren konnte. Es wurde getanzt und ich war da auch nicht so schlecht, so dass die Mädchen gerne mit mir tanzten. Es waren einige sehr hübsche Mädchen dabei und normalerweise hätte ich mir sicher etwas für den späteren Abend besorgt, aber an dem Tag (und einige Wochen länger), hatte ich keinen Nerv dafür. Ich wollte Isabell und sie ließ keinen Zweifel aufkommen, dass sie mich wollte. An diesem Abend in dieser Nacht. Sie war immer wieder in meiner Nähe, berührte mich “zufällig”, wollte mit mir tanzen und – es war inzwischen ja vollkommen dunkel geworden im Garten – drückte ihren Unterleib immer wieder gegen meinen weiterhin, bzw. immer wieder steifen Schwanz. Es war die Hölle und gleichzeitig der Himmel. Eine reife, sehr gut aussehende Frau wollte mich. Eine Frau, die eigentlich meine Mutter sein konnte,aber vermutlich hat sich jeder Junge irgendwann einmal ausgemalt, wie es wäre, mit seiner Mutter zu schlafen. Ödipus lässt grüßen. Passiert nie, na ja, vielleicht selten, aber es ist eben auch ein Traum, der geträumt wird. Wie ist das eigentlich bei Mädchen? Stellt man sich da vor. wie es wäre, wenn der Vater seinen mächtigen Schwanz in die kleine Möse stecken würde? Oder hat man da Phantasien vom großen Bruder? Isabell war aber eben nicht meine Mutter, sie war eine geile, nasse Fotze, die gefickt werden wollte. Und ich wollte sie vögeln, sie besitzen, sie zum Winseln bringen unter mir. Ich hatte einige Erfahrung gesammelt in den zurückliegenden 15 Monaten, aber wirklich erfahren war ich natürlich nicht. Die Stunden zogen sich an dem Abend. Ich überlegte, wie ich es anstellen sollte, dass ich dort bleiben konnte, wenn die anderen gingen und dass Klaus natürlich nichts davon merken durfte. Der Zufall kam mir(uns) dann zu Hilfe. So gegen 22 Uhr musste Ruhe einkehren, die Nachbarn hätten sich sonst sicher beschwert. Das war für unsere Truppe natürlich noch zu früh, und so beschloss man, noch in die Stadt zu gehen bzw. zu fahren. Die ersten Freunde hatten inzwischen schon ein Auto. Auch Klaus wollte mitfahren und Isabell hat es ihm “großzügig” erlaubt und auf den Weg mitgegeben, dass sie sich dann hinlegen würde und er solle bitte leise sein, wenn er wieder zurückkäme. Ich habe dann angeboten, dass ich noch Ordnung machen würde, weil ich am nächsten Tag früh aufstehen müsse (keine Ahnung mehr, warum)und Isabell hat das sofort gerne angenommen. Ich wohnte nicht weit weg und so fiel das auch nicht weiter auf. Ich habe dann auch gleichangefangen und die anderen sind in den nächsten 10 min verschwunden gewesen, damit niemand auf den Gedanken kommen konnte, dass sie doch auch mithelfen sollten. Ich kannte meine Freunde halt gut. Ich hatte gerade einen leeren Kasten in den Keller getragen, als Isabell vor mir stand. Sie hatte ihr Wickelkleid aufgemacht und ich konnte selbst in der etwas diffusen Kellerbeleuchtung sehen, dass sie vollkommen nackt darunter war. Ich war perplex, sie war eine wirklich schöne Frau. Sie hatte einen dunklen Busch Schamhaare, aber sauber auf Bikini getrimmt, so dass rechts und links ihre Schamlippen gut zu sehen waren. Damals war das Rasieren der Haare noch nicht so verbreitet wie heute. Ihre Brüste standen voll und fest vom Körper ab und sie legte ihre Hände darunter und bot sie mir regelrecht an. Sie stand so im Gegenlicht der Lampe und es war einfach klasse. Selbst wenn ich noch nicht vorgehabt hätte, sie zu vögeln, mit dem Anblick war nichts anderesmehr denkbar. Sie kam auf mich zu und wenn ich nicht noch eine Hose angehabt hätte, dann hätte ich sie sofort aufspießen können, so hart war mein Stab in der Hose. Sie legte die Arme um mich und küsste mich und hat sich an mir und meiner großen Beule in der Hose gerieben. Ich habe ihre Brüste ergriffen, meinen Kopf heruntergebeugt und sie geküsst, ihre Nippel in den Mund genommen, sie geleckt und gesaugt. Isabell hat ihren Kopf an meine Schulter gelegt und ein wenig gejammert, gestöhnt. Meine Finger sind an ihr heruntergewandert und haben ihren Busch gefunden, ihn gestreichelt, ihre Schamlippen geteilt und endlich konnte ich meine Finger in sie stecken. Es war einfach vollkommen, sie hat ihre Beine leicht gespreizt und ich bin mit zwei Fingern in sie eingedrungen. Sie war weiter geöffnet, als ich das bisher bei meinen Mädchen erlebt hatte, sie war nasser als sie und sie hat sich sofort bewegt auf den Fingern. Sie hat dann meinenReißverschluss geöffnet und meinen Schwanz irgendwie herausgezogen. Auch er war nass von den Lusttropfen, die ich den ganzen Abend verströmt hatte und sie hat ihn in die Hand genommen und ihn sanft gewichst. Nach ein paar Minuten hat sie mich mit sich gezogen und wir sind in das Schlafzimmer gegangen, sie hat ihr Kleid einfach fallenlassen und sich dann um mich gekümmert. Sie hat mein Hemd escort bursa aufgeknöpft, sie hatte ja schon Übung darin, meinen Gürtel geöffnet und ich habe die Hose irgendwie runtergestreift. Ich hatte nur noch einen Slip (Gott sei Dank einen schönen) an und es war gut zu sehen, dass auch er sehr feucht geworden war. Sie hat mich zum Bett gezogen und meinen Slip heruntergezerrt und meinen Schwanz von oben nach unten geleckt und ihn sich dann in den Mund gestopft. Ich war absolut geil und als sie begann, an ihm zu lutschen und zu saugen, hatte ich große Bedenken, dass ich gleich abspritzen würde. Sie wollte es augenscheinlich auchso, denn sie hat nicht aufgehört, auch nicht, als ich versuchte, ihren Kopf weg zu drücken. Ich konnte jedenfalls nicht mehr halten und ich habe meinen aufgestauten Saft in ihren Mund gepumpt. Es war ein unglaublicher Abgang, ich habe sicher auch laut aufgeschrien und sie hat mich ausgesaugt. sie hatte immer wieder gesagt, komm, spritz mich voll, gib mir deinen Saft, ich will dich trinken und das hat sie dann auch getan. Sie hat ihn ganz brav geschluckt, sich über die Lippen geleckt und mich dann über sich gezogen und ich habe ihre Fotze verwöhnt. Nun, lecken konnte ich inzwischen schon ganz gut, glaube ich. Sie hat sich gewunden, mir ihre Möse immer mehr entgegengedrückt, sich an meinen Lippen und an meiner Zunge gerieben, sie war unglaublich geil und so ist sie schon sehr schnell auch unter meinen Lippen gekommen, ich hätte nicht gedacht, dass sie noch nasser werden konnte, aber sie konnte. Es lief aus ihr heraus und sie war ein paar Momentewie weggetreten. Ich habe ganz vorsichtig weiter geleckt und ihre Clit, die nun unübersehbar war, mit meinen Lippen gesaugt. Sie ist dann in 2-3 Minuten mehrmals gekommen, es war super toll. Inzwischen war ich aber auch wieder “kampfbereit”, mein Schwanz stand schon wieder hart und nahezu senkrecht. Ich habe ihre Beine noch ein wenig mehr gespreizt und sie dann gefickt. Sie hat laut geschrien, ich hatte schon Sorge, dass die Großeltern etwas hören könnten, aber zumindest kam niemand oder hat gerufen. Ich habe sie regelrecht gehämmert, mein Riemen ist rein- und raus gefahren und sie hat sich mit ihrem Unterkörper mir entgegen geworfen. Sie war schnell wieder bei einem neuen Orgasmus angekommen und ich habe sie dann auch mit meinem Samen überflutet. Aus ihrer Möse lief ein supergeiles Gemisch aus ihren und meinen Säften und verschmierte das Bett, in das wir uns dann zunächst legten. sie kuschelte sich an mich und ich habe sie gestreichelt,während sie mit ihrem Fuß mein Bein und mit ihrer Hand meinen Schwanz gestreichelt hat. Nach vielleicht 20 min hatte das auch den erwarteten Erfolg und ich war wieder einsatzfähig, was sie so auch sofort bemerkte. Da wir in der Löffelchenstellung lagen, war es ganz einfach, ihr eines Bein anzuheben und von hinten in sie einzudringen. Ich habe mich langsam bewegt, sie hat meine Hand genommen und sie auf ihre Clit gelegt, so dass ich sie mit meinen Fingern streicheln konnte. Ich habe ganz bewusst diesmal langsam gemacht, damit ich sie länger genießen konnte, aber durch meine Streicheleien, war sie schnell wieder so geil, dass sie mit ihrem Arsch nach hinten stieß und mich so immer tiefer hineinzog. Mit meiner anderen Hand habe ich sie dann an den Brüsten gestreichelt und ich habe später erst festgestellt, dass sie alleine durch das Streicheln und Saugen ihrer Titten schon zum Orgasmus kommen konnte. Das habe ich später in der Ausprägung nie wieder so gehabt. Jedenfalls wurde sie durch das Streicheln und Rollen ihrer Nippel schnell wieder sehr geil und kam wieder unter lautem Stöhnen, das aber durch das Kissen etwas gebremst wurde. Auch ich habe dann meinen Samen in sie hineingespritzt und wir haben anschließend etwas geschlafen. Als ich wach wurde, hatte sie meinen Luststab in den Händen und wichste ihn leicht an, obwohl er schon wieder hart geworden war. Sie hat ihn dann wieder in den Mund genommen und ich habe sie herumgedreht, so dass ich ihre Möse lecken konnte. Sie war verklebt und die gemischten Säfte flossen immer noch aus ihr heraus, aber es schmeckte großartig. Wir sind dann noch einmal gekommen und dann habe ich mich angezogen und bin nach Hause gegangen. Es war eines meiner schönsten Erlebnisse und wir haben unsere kleinen Spielchen noch eine ganze Weile weiter getrieben. Ich habe ja schon gesagt, dass ich irgendwann verstanden habe, dass sie devot war. Ich habe bei ihr zum ersten Mal die Peitsche eingesetzt und auch den Rohrstock habe ich auf ihrem Arsch zum ersten Mal ausprobiert. Ich habe sie auch zum ersten Mal in den Arsch gefickt, es war ein super Erlebnis. Außerdem hatte sie eine Freundin, die eines Tages bei ihr zu Besuch war. Na ja, sie waren wohl sehr miteinander befreundet. Ich hatte dann beide an einem Abend und es war mein erstes Mal, bei dem ich 2 Frauen zur selben Zeit gevögelt habe. Auch das gab es dann später einige Male, ist sehr schön, wobei ich heute auch die Variante mit 2 oder 3 Männern für eine Frau sehr entspannend empfinde. Vielleicht erzähle ich es irgendwann einmal.In unserer Clique ist das bis heute nicht bekannt geworden und ich werde es auch niemandem erzählen 🙂

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

illegal bahis canlı bahis siteleri casino siteleri canlı bahis kaçak bahis bahis siteleri mersin escort bursa escort görükle escort bursa escort gaziantep rus escort porno izle antep escort maltepe escort